Abo
  • Services:

4K: JVC-Heimkinoprojektoren mit der Goldkante

JVC hat gleich vier Projektoren mit einer 4K-Aufösung vorgestellt, die für anspruchsvolle Heimkinobetreiber interessant sein sollen. Ein Konverter soll ein niedriger aufgelöstes HD-Video auf 4K aufblasen.

Artikel veröffentlicht am ,
JVC DLA-RS66E
JVC DLA-RS66E (Bild: JVC)

JVCs neue D-ILA-Projektoren mit ihrem auffälligen goldfarbenen Objektivring heißen DLA-RS66E, DLA-RS56E, DLA-RS48E und DLA-RS46E. Bis auf den DLA-RS46E sind alle mit einem Upconverter ausgerüstet, der aus einem gewöhnlichen Full-HD-Signal die vierfache Auflösung generiert, die als 4K bezeichnet wird. D-ILA ist JVCs Bezeichnung der LCoS-Technik (Liquid Crystal on Silicon), einer Reflexionstechnik, die eine höhere Pixeldichte als DLP-Panels ermöglicht.

  • JVC DLA-RS66E (Bild: JVC)
  • JVC DLA-RS66E (Bild: JVC)
  • JVC DLA-RS66E (Bild: JVC)
JVC DLA-RS66E (Bild: JVC)
Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Netze BW GmbH, Karlsruhe

Mehr Bilddetails kann man von der Hochskalierung natürlich nicht erwarten. Vielmehr sollen die Betrachter durch die sogenannte "eShift2"-Technik weniger Pixelstrukturen und Antialiasing-Effekte sehen, wenn das Signal von 1.920 x 1.080 Pixeln auf 3.840 x 2.160 Pixel aufgeblasen wird.

Das teuerste Modell JVC DLA-RS66E für 8.400 Euro erreicht einen nativen Kontrastwert von 130.000:1, der mit 5.900 Euro etwas günstigere DLA-RS56E kommt nur noch auf 90.000:1.

Für den 4.200 Euro teuren DLA-RS48E und das Schwestermodell DLA-RS46E für 2.520 Euro gibt JVC Kontrastverhältnisse von jeweils 50.000:1 an. Die Projektoren unterscheiden sich aber auch durch ihre Helligkeitswerte. So kommen DLA-RS66E und DLA-RS56E auf jeweils 1.200 Lumen, während der DLA-RS48E und der DLA-RS46E eine Helligkeit von jeweils 1.300 erreichen sollen. Die beiden teuersten Modelle sind durch ihr Farbmanagement anpassbar.

Wer will, kann die Objektiveinstellungen für Fokus, Zoom und horizontaler/vertikaler Lens-Shift-Position abspeichern und bei Bedarf wieder aufrufen. Das soll helfen, den Projektor schnell auch einmal abbauen und wieder aufbauen zu können. Insgesamt zehn Speicherpositionen bieten die Spitzenmodelle, die preisgünstigen Varianten 5 Presents.

Für alle Geräte gibt es Shutterbrillen zum Ansehen von stereoskopischen Bildern. Sie arbeiten nicht mehr wie gehabt per Infrarot, sondern synchronisieren sich mit dem Projektor per Funk, um die Augen jeweils im Takt verschatten zu können.

Die neuen Heimkinoprojektoren sollen im November 2012 ausgeliefert werden. Die Shutterbrillen kosten 130 Euro. Dazu kommt noch der einmalig zu erwerbende Funksender für rund 90 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

ad (Golem.de) 09. Okt 2012

ne ne, der zweite ist günstiger. Mit freundlichen Grüßen ad (Golem.de)

Trolltreter 09. Okt 2012

Es ist wohl auch eher für eine etwas reichere Zielgruppe ausgelegt. Ein 8400 Euro...

ThadMiller 09. Okt 2012

Nein, wieso sollte es das? Was meinst du mit Geschmiere? gruß Thad

jg (Golem.de) 09. Okt 2012

Danke für den Hinweis, ist korrigiert!


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /