Abo
  • Services:

4K: JVC-Heimkinoprojektoren mit der Goldkante

JVC hat gleich vier Projektoren mit einer 4K-Aufösung vorgestellt, die für anspruchsvolle Heimkinobetreiber interessant sein sollen. Ein Konverter soll ein niedriger aufgelöstes HD-Video auf 4K aufblasen.

Artikel veröffentlicht am ,
JVC DLA-RS66E
JVC DLA-RS66E (Bild: JVC)

JVCs neue D-ILA-Projektoren mit ihrem auffälligen goldfarbenen Objektivring heißen DLA-RS66E, DLA-RS56E, DLA-RS48E und DLA-RS46E. Bis auf den DLA-RS46E sind alle mit einem Upconverter ausgerüstet, der aus einem gewöhnlichen Full-HD-Signal die vierfache Auflösung generiert, die als 4K bezeichnet wird. D-ILA ist JVCs Bezeichnung der LCoS-Technik (Liquid Crystal on Silicon), einer Reflexionstechnik, die eine höhere Pixeldichte als DLP-Panels ermöglicht.

  • JVC DLA-RS66E (Bild: JVC)
  • JVC DLA-RS66E (Bild: JVC)
  • JVC DLA-RS66E (Bild: JVC)
JVC DLA-RS66E (Bild: JVC)
Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn

Mehr Bilddetails kann man von der Hochskalierung natürlich nicht erwarten. Vielmehr sollen die Betrachter durch die sogenannte "eShift2"-Technik weniger Pixelstrukturen und Antialiasing-Effekte sehen, wenn das Signal von 1.920 x 1.080 Pixeln auf 3.840 x 2.160 Pixel aufgeblasen wird.

Das teuerste Modell JVC DLA-RS66E für 8.400 Euro erreicht einen nativen Kontrastwert von 130.000:1, der mit 5.900 Euro etwas günstigere DLA-RS56E kommt nur noch auf 90.000:1.

Für den 4.200 Euro teuren DLA-RS48E und das Schwestermodell DLA-RS46E für 2.520 Euro gibt JVC Kontrastverhältnisse von jeweils 50.000:1 an. Die Projektoren unterscheiden sich aber auch durch ihre Helligkeitswerte. So kommen DLA-RS66E und DLA-RS56E auf jeweils 1.200 Lumen, während der DLA-RS48E und der DLA-RS46E eine Helligkeit von jeweils 1.300 erreichen sollen. Die beiden teuersten Modelle sind durch ihr Farbmanagement anpassbar.

Wer will, kann die Objektiveinstellungen für Fokus, Zoom und horizontaler/vertikaler Lens-Shift-Position abspeichern und bei Bedarf wieder aufrufen. Das soll helfen, den Projektor schnell auch einmal abbauen und wieder aufbauen zu können. Insgesamt zehn Speicherpositionen bieten die Spitzenmodelle, die preisgünstigen Varianten 5 Presents.

Für alle Geräte gibt es Shutterbrillen zum Ansehen von stereoskopischen Bildern. Sie arbeiten nicht mehr wie gehabt per Infrarot, sondern synchronisieren sich mit dem Projektor per Funk, um die Augen jeweils im Takt verschatten zu können.

Die neuen Heimkinoprojektoren sollen im November 2012 ausgeliefert werden. Die Shutterbrillen kosten 130 Euro. Dazu kommt noch der einmalig zu erwerbende Funksender für rund 90 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 704,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 748,88€)
  2. 49,99€/59,99€
  3. für 849€ (Einzelpreis der Grafikkarte im Vergleich teurer als das Bundle)

ad (Golem.de) 09. Okt 2012

ne ne, der zweite ist günstiger. Mit freundlichen Grüßen ad (Golem.de)

Trolltreter 09. Okt 2012

Es ist wohl auch eher für eine etwas reichere Zielgruppe ausgelegt. Ein 8400 Euro...

ThadMiller 09. Okt 2012

Nein, wieso sollte es das? Was meinst du mit Geschmiere? gruß Thad

jg (Golem.de) 09. Okt 2012

Danke für den Hinweis, ist korrigiert!


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /