• IT-Karriere:
  • Services:

4K Interactive Touch Monitor: Dell baut 75-Zoll-Touch-Monitor fürs Klassenzimmer

Neben Samsung baut auch Dell jetzt ein Smartboard für den Konferenzraum oder das Klassenzimmer. Der 75 Zoll große 4K Interactive Touch Monitor erkennt viele Finger gleichzeitig und unterstützt recht ungewöhnliche Anschlüsse - darunter HDMI CEC und RS232.

Artikel veröffentlicht am ,
Das 75-Zoll-Display passt in Konferenzräume hinein.
Das 75-Zoll-Display passt in Konferenzräume hinein. (Bild: Dell)

Dell hat einen 75 Zoll großen Monitor vorgestellt, der über eine 4K-Auflösung und einen Touchscreen verfügt. Der Dell 75 4K Interactive Touch Monitor (C7520QT) soll in Klassenzimmern oder Meetingräumen als Smartboard oder Konferenzsystem genutzt werden. In ein spezielles Fach passt zudem ein Dell-Optiplex-System, das optional ist. Das IPS-Panel ist entspiegelt und soll durch eine spezielle Schicht auch vor Fingerabdrücken und anderen Spuren geschützt sein.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Landkreis Tuttlingen, Tuttlingen
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach

Der 75-Zoll-Monitor erkennt bis zu 20 Fingereingaben gleichzeitig. Dadurch soll er sich als kollaboratives Werkzeug eignen, etwa wenn mehrere Mitarbeiter oder Schüler daran stehen und an einem Dokument arbeiten. Das Produkt enthält zudem zwei passive Stylus-Stifte für kapazitive Touchscreens. Zum Löschen von gezogenen Linien wischen Nutzer mit der Handfläche über den Bildschirm. Das erinnert an Smartboards wie das Samsung Flip, das Golem.de bereits testen konnte.

  • Dell 75 4K Interactive Touch Monitor C7520QT (Bild: Dell)
Dell 75 4K Interactive Touch Monitor C7520QT (Bild: Dell)

HDMI CEC und RS232 sind verbaut

Mehrere Anschlüsse befinden sich am Display, darunter HDMI CEC, RJ45 für kabelgebundenes Ethernet und eine recht ungewöhnliche RS232-Schnittstelle. Über die Ports können Nutzer den Screen aus der Ferne ansteuern. An der Seite des Panels befinden sich zudem Tasten, mit denen es sich in drei Stufen höhenverstellen lässt. Ein passender Rollständer wird mitgeliefert.

Dell wird den 75-Zoll-Monitor ab dem 30. Arpil in den USA und auch hierzulande verkaufen. Das Produkt ist mit 5.000 Euro nicht gerade preiswert. Zum Vergleich: Das 55 Zoll große Samsung Flip kostet 3.000 Euro, ist aber durch die kleinere Displaydiagonale auch eher für kleine Meetingräume geeignet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Trockenobst 30. Jan 2019

Schaue dir die Videos zu solchen Folien bei Youtube an. Die Reaktionszeiten sind nicht...

buuii 29. Jan 2019

Auch bei den Displays gibt es Unterschiede zwischen aktivem und passivem Stift...

buuii 29. Jan 2019

86" bei SMART :P

weltraumkuh 28. Jan 2019

Bei Alieexpress gibt es sehr günstige Touch-Overlays z.B. für 65" für 110-200 EUR schon...

limasign 28. Jan 2019

Arpil, Arpil!


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /