Abo
  • Services:

4K Interactive Touch Monitor: Dell baut 75-Zoll-Touch-Monitor fürs Klassenzimmer

Neben Samsung baut auch Dell jetzt ein Smartboard für den Konferenzraum oder das Klassenzimmer. Der 75 Zoll große 4K Interactive Touch Monitor erkennt viele Finger gleichzeitig und unterstützt recht ungewöhnliche Anschlüsse - darunter HDMI CEC und RS232.

Artikel veröffentlicht am ,
Das 75-Zoll-Display passt in Konferenzräume hinein.
Das 75-Zoll-Display passt in Konferenzräume hinein. (Bild: Dell)

Dell hat einen 75 Zoll großen Monitor vorgestellt, der über eine 4K-Auflösung und einen Touchscreen verfügt. Der Dell 75 4K Interactive Touch Monitor (C7520QT) soll in Klassenzimmern oder Meetingräumen als Smartboard oder Konferenzsystem genutzt werden. In ein spezielles Fach passt zudem ein Dell-Optiplex-System, das optional ist. Das IPS-Panel ist entspiegelt und soll durch eine spezielle Schicht auch vor Fingerabdrücken und anderen Spuren geschützt sein.

Stellenmarkt
  1. Voith GmbH & Co. KGaA, Heidenheim
  2. über DIS AG, Münster

Der 75-Zoll-Monitor erkennt bis zu 20 Fingereingaben gleichzeitig. Dadurch soll er sich als kollaboratives Werkzeug eignen, etwa wenn mehrere Mitarbeiter oder Schüler daran stehen und an einem Dokument arbeiten. Das Produkt enthält zudem zwei passive Stylus-Stifte für kapazitive Touchscreens. Zum Löschen von gezogenen Linien wischen Nutzer mit der Handfläche über den Bildschirm. Das erinnert an Smartboards wie das Samsung Flip, das Golem.de bereits testen konnte.

  • Dell 75 4K Interactive Touch Monitor C7520QT (Bild: Dell)
Dell 75 4K Interactive Touch Monitor C7520QT (Bild: Dell)

HDMI CEC und RS232 sind verbaut

Mehrere Anschlüsse befinden sich am Display, darunter HDMI CEC, RJ45 für kabelgebundenes Ethernet und eine recht ungewöhnliche RS232-Schnittstelle. Über die Ports können Nutzer den Screen aus der Ferne ansteuern. An der Seite des Panels befinden sich zudem Tasten, mit denen es sich in drei Stufen höhenverstellen lässt. Ein passender Rollständer wird mitgeliefert.

Dell wird den 75-Zoll-Monitor ab dem 30. Arpil in den USA und auch hierzulande verkaufen. Das Produkt ist mit 5.000 Euro nicht gerade preiswert. Zum Vergleich: Das 55 Zoll große Samsung Flip kostet 3.000 Euro, ist aber durch die kleinere Displaydiagonale auch eher für kleine Meetingräume geeignet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 105€ (Vergleichspreis ab € 119,90€)
  2. (-80%) 1,99€
  3. 13€
  4. 34,99€ statt 59,99€ (neuer Tiefpreis!)

Trockenobst 30. Jan 2019 / Themenstart

Schaue dir die Videos zu solchen Folien bei Youtube an. Die Reaktionszeiten sind nicht...

buuii 29. Jan 2019 / Themenstart

Auch bei den Displays gibt es Unterschiede zwischen aktivem und passivem Stift...

weltraumkuh 28. Jan 2019 / Themenstart

Bei Alieexpress gibt es sehr günstige Touch-Overlays z.B. für 65" für 110-200 EUR schon...

limasign 28. Jan 2019 / Themenstart

Arpil, Arpil!

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /