4K Blu-ray: Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

In diesem Jahr wird die Anzahl der Wiedergabegeräte, die auch die 4K-UHD-Blu-ray-Discs abspielen können, vermutlich deutlich steigen. Mit erstaunlich langem Abstand ist auch Sony so weit. Dafür gibt es zusätzlich Unterstützung für die alte Super Audio CD und ein altes DVD-Format.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonys UBP-X800 beherrscht nicht nur Blu-ray-Formate.
Sonys UBP-X800 beherrscht nicht nur Blu-ray-Formate. (Bild: Sony)

Sony hat seinen ersten für den Endkundenmarkt bestimmten Ultra-HD-Blu-ray-Disc-Player vorgestellt. Das UBP-X800 4K Ultra HD Blu-ray Player genannte Gerät wird im Laufe des Frühjahrs 2017 zu einem noch nicht genannten Preis auf den Markt kommen. Das Gerät gehört von der Ausstattung her allerdings deutlich zur Oberklasse, was in dem Markt bisher fehlte. Günstig wird der UBP-X800 vermutlich nicht.

Sonys Player unterstützt die Super Audio CD

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) IT-Produktbetreuung und Entwicklung mit dem Schwerpunkt ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Potsdam
  2. IT-Systemmanagerin/IT-System- manager, Systemadministratorin / Systemadministrator, Informatikerin ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Sony richtet sich mit dem Abspielgerät nämlich auch an audiophile Nutzer. Raumklang-Scheiben mit hoher Auflösung im Format Super Audio CD und sogar die erfolglose DVD Audio werden unterstützt. Zudem beherrscht das Gerät auch Hi-Res-Audio. Unterstützt werden laut Sony ferner zahlreiche Audioformate via USB-Anschluss oder auch auf BD-ROMs. Details gibt es im technischen Datenblatt. Einen besonderen Fokus legt Sony auch auf ein präzise arbeitendes Laufwerk, was darauf hoffen lässt, dass dieses weitestgehend geräuscharm Discs abspielt. Mikrovibrationen wird es laut Sony nicht geben.

Zur weiteren Ausstattung gehören außerdem Bluetooth für Kopfhörer und Dual-Band-WLAN für die Netzwerkverbindungen, um etwa 4K-Streaming-Dienste zu nutzen. Ethernet wird ebenfalls unterstützt. Wie die meisten UHD-BD-Player hat auch Sonys Modell zwei HDMI-Ausgänge, um die Passthrough-Problematik mit A/V-Receivern zu umgehen. Darüber sind Dolby Atmos und DTS:X möglich, was über HDMI ARC nicht möglich wäre. Zusätzlich gibt es noch einen Koax-Ausgang.

Da UHD-Blu-ray-Player mit weniger Ausstattungsmerkmalen bereits 500 bis 800 Euro kosten, muss wohl auch beim UDP-X800 mit einem hohen dreistelligen Preis gerechnet werden.

Nachtrag vom 9. Januar 2017, 13:32 Uhr

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Sony Deutschland hat den Preis bereits genannt. Er liegt bei rund 400 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple Watch Series 7 im Test
Sportliches Schnellladen trifft Leuchtstärke

Quick Charge macht den Unterschied: Das neue Ladesystem bringt bei der Apple Watch Series 7 erstaunlich viel Komfortgewinn im Alltag.
Von Peter Steinlechner

Apple Watch Series 7 im Test: Sportliches Schnellladen trifft Leuchtstärke
Artikel
  1. Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
    Kooperation
    Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

    Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

  2. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  3. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Nur noch heute: GP Anniversary Sale • Amazon Music Unltd. 3 Monate gratis • Gutscheinheft bei Saturn: Direktabzüge & Zugaben [Werbung]
    •  /