• IT-Karriere:
  • Services:

4K Blu-ray: Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

In diesem Jahr wird die Anzahl der Wiedergabegeräte, die auch die 4K-UHD-Blu-ray-Discs abspielen können, vermutlich deutlich steigen. Mit erstaunlich langem Abstand ist auch Sony so weit. Dafür gibt es zusätzlich Unterstützung für die alte Super Audio CD und ein altes DVD-Format.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonys UBP-X800 beherrscht nicht nur Blu-ray-Formate.
Sonys UBP-X800 beherrscht nicht nur Blu-ray-Formate. (Bild: Sony)

Sony hat seinen ersten für den Endkundenmarkt bestimmten Ultra-HD-Blu-ray-Disc-Player vorgestellt. Das UBP-X800 4K Ultra HD Blu-ray Player genannte Gerät wird im Laufe des Frühjahrs 2017 zu einem noch nicht genannten Preis auf den Markt kommen. Das Gerät gehört von der Ausstattung her allerdings deutlich zur Oberklasse, was in dem Markt bisher fehlte. Günstig wird der UBP-X800 vermutlich nicht.

Sonys Player unterstützt die Super Audio CD

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. OAS Automation GmbH, Berlin

Sony richtet sich mit dem Abspielgerät nämlich auch an audiophile Nutzer. Raumklang-Scheiben mit hoher Auflösung im Format Super Audio CD und sogar die erfolglose DVD Audio werden unterstützt. Zudem beherrscht das Gerät auch Hi-Res-Audio. Unterstützt werden laut Sony ferner zahlreiche Audioformate via USB-Anschluss oder auch auf BD-ROMs. Details gibt es im technischen Datenblatt. Einen besonderen Fokus legt Sony auch auf ein präzise arbeitendes Laufwerk, was darauf hoffen lässt, dass dieses weitestgehend geräuscharm Discs abspielt. Mikrovibrationen wird es laut Sony nicht geben.

Zur weiteren Ausstattung gehören außerdem Bluetooth für Kopfhörer und Dual-Band-WLAN für die Netzwerkverbindungen, um etwa 4K-Streaming-Dienste zu nutzen. Ethernet wird ebenfalls unterstützt. Wie die meisten UHD-BD-Player hat auch Sonys Modell zwei HDMI-Ausgänge, um die Passthrough-Problematik mit A/V-Receivern zu umgehen. Darüber sind Dolby Atmos und DTS:X möglich, was über HDMI ARC nicht möglich wäre. Zusätzlich gibt es noch einen Koax-Ausgang.

Da UHD-Blu-ray-Player mit weniger Ausstattungsmerkmalen bereits 500 bis 800 Euro kosten, muss wohl auch beim UDP-X800 mit einem hohen dreistelligen Preis gerechnet werden.

Nachtrag vom 9. Januar 2017, 13:32 Uhr

Sony Deutschland hat den Preis bereits genannt. Er liegt bei rund 400 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 26,99€
  3. 4,99€
  4. (-58%) 16,99€

Anonymer Nutzer 10. Jan 2017

Die Argumente Bild und Ton (meinetwegen auch höhere Interaktivität) sind ja alle valide...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /