Abo
  • Services:

4K: Apples Fernseher soll Ultra HD bieten

Apples iTV soll mit einem Ultra-HD-TV-Panel von LG Display auf den Markt kommen. Auch das voraussichtliche Erscheinungsdatum für den Fernseher steht fest.

Artikel veröffentlicht am ,
Terry Gou am 10. Mai 2012
Terry Gou am 10. Mai 2012 (Bild: Aly Song/Reuters)

Apples iTV wird Ultra HD bieten und soll Ende 2013 oder Anfang 2014 erscheinen. Das berichtet das taiwanische Branchenmagazin Digitimes aus Apples Zuliefererkreisen. Geräte werden mit 4K oder Ultra HD bezeichnet, wenn die horizontale Auflösung rund 4.000 Pixel beträgt.

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg

Der Fernseher soll zudem Sprach- und Bewegungssteuerung sowie einen Internetzugang haben. Apple und Foxconn Electronics diskutierten seit einiger Zeit über die Bedingungen für die Massenproduktion des Fernsehers. Die meist taiwanischen Hersteller von Ultra-HD-TV-Panels seien bald so weit, die Elemente preisgünstiger in großen Mengen herzustellen. Doch Apple habe sich für das südkoreanische Unternehmen LG Display als Lieferanten entschieden, der ab der zweiten Jahreshälfte die Massenproduktion in dem Bereich erreichen werde, so Digitimes.

Apple-Gründer Steve Jobs hatte öffentlich über die Pläne zu dem Apple-Fernseher gesprochen. Am 10. Mai 2012 hatte Foxconn-Chef Terry Gou erklärt, dass sein Unternehmen die Produktion des Apple-Fernsehers vorbereite, später die Aussage jedoch widerrufen lassen.

Nach weiteren, unbestätigten Berichten soll es sich um ein Gerät handeln, das ähnlich aussieht wie das aktuelle Apple-Cinema-Display mit LED-Hintergrundbeleuchtung, jedoch über eine deutlich größere Bildschirmdiagonale verfügt.

Der Apple-Fernseher soll mit einer iSight-Kamera ausgestattet sein und Facetime-Videokonferenzen ermöglichen. Außerdem soll er den Anwender erkennen und auf sein Gesicht zoomen können. Die Sprachsteuerung und -erkennung Siri aus Apples iPhone 4S soll ebenfalls im HDTV von Apple integriert sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. und günstigsten Artikel mit Code PLAY2 gratis sichern
  2. Multiplayer dieses Wochenende gratis bei Steam spielen
  3. (u. a. Bayonetta 5,55€, SpellForce 2 – Anniversary Edition 1,39€, Total War: ATTILA 8,99€)
  4. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen

toco 29. Mär 2013

Quellen richtig lesen! Das "wieder" ist IMHO eine Unterstellung. Lies dir nochmal die...

cicero 28. Mär 2013

Dann kiegt es wohl an dem jeweiligen Sender. Bandbreite kostet Geld. Daher werden...

mikamir 28. Mär 2013

Ich denke es wird erst mal die normale 1920x1080 geben und dann in der 2. oder 3...

razer 28. Mär 2013

2 Monate vorher, ja. Erreichte aber wohl nie eine Verbreitung. Ich hab von dir zum...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /