4K/8K-Fernseher: Samsung soll keine W-OLED-Panels von LG kaufen

Zumindest vorerst scheint Samsung ohne W-OLED-Panels von LG zu planen, stattdessen soll der Fokus auf Fernsehern mit QD-OLEDs liegen.

Artikel veröffentlicht am ,
LG produziert W-OLED-Panels exklusiv.
LG produziert W-OLED-Panels exklusiv. (Bild: LG)

Seit Monaten sollen Samsung und LG darüber verhandeln, dass Erstere bei Letzteren sogenannte W-OLED-Panels kaufen. Diese auch als WRGB-OLED bezeichnete Technik war als Ergänzung zu den hauseigenen QD-OLED-Modellen gedacht, laut The Elec wird daraus in diesem Jahr aber wohl nichts mehr - wie es 2023 aussieht, ist hingegen noch offen.

Stellenmarkt
  1. Softwaretester / Software Test Engineer (w/m/d) für Vorhersagesoftware - Solar- und Windstrom
    emsys grid services GmbH, Oldenburg bei Bremen
  2. Consultant Controlling / Berichtswesen Lidl Onlineshop (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

LG bietet als einziger Hersteller besagte W-OLED-Panels an, für die sich auch Samsung interessiert - selbst eine gemeinsame Fertigung soll im Gespräch gewesen sein. Der vorläufige Stopp würde bedeuten, das LG nur acht statt wie geplant zehn Millionen Einheiten verkaufen würde; zumindest wurden The Elec solche Informationen zugespielt.

WRGB- oder W-OLED-Panels nutzen multiple Leuchtdioden, wobei immer drei zusammen geschaltet sind - RGB ergibt weiß. Für drei der Subpixel wird daraus per Farbfilter Rot, Grün sowie Blau erzeugt und ein viertes leuchtet weiß, um die Helligkeit zu erhöhen. Bei Samsungs QD-OLEDs hingegen werden blaue OLEDs als Hintergrundbeleuchtung eingesetzt, davor sitzt eine Schicht aus Nanopartikeln zur Farberzeugung.

QD-OLED erzeugt bunte Ränder

Erste Monitore und Fernseher von Samsung zeigen, dass die Technik zwar exzellente Werte bei Helligkeit, Farben und Kontrast erreicht. Zumindest als PC-Display eignen sich die Panels aber nur bedingt, wie der Test des Alienware AW3423DW zeigt: Durch die dreieckige Anordnung der Subpixel kommt es zu grünen und violetten Rändern an kontraststarken Kanten wie schwarzer Schrift auf hellem Grund - bei WRGB mit klassischer Matrix nicht.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.07.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die einst als Alternative zu OLEDs gedachten Micro-LEDs lassen sich bisher für Fernseher in handelsüblichen Größen wie 65 Zoll noch nicht wirtschaftlich fertigen, was einer der Gründe sein dürfte, wieso Samsung sich parallel zu den eigenen QD-OLED- auch für LGs W-OLED-Panels interessiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 30. Mai 2022 / Themenstart

Ist bekannt - aber was soll uns dieser Kemmentar jetzt genau sagen? Hey! Früher musste...

DerCaveman 30. Mai 2022 / Themenstart

... sondern an Samsungs "Spar-Matrix". Ein weiteres Problem bei Samsung: kein Dolby Vision.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /