• IT-Karriere:
  • Services:

4HANA und ERP: SAPs neue Lizenzierung soll Bestandskunden entgegenkommen

SAP will sein Abrechnungsmodell umstellen. Automatische Systeme sollen nicht mehr als Nutzer gezählt, sondern nach Transaktionen bewertet werden. Umstrukturierungen bei den Projektteams sollen Verträge flexibler machen. In Zukunft sollen Kunden auch ihre eigenen Abrechnungen erstellen können.

Artikel veröffentlicht am ,
SAPs neue Lizenzierung soll flexibler sein.
SAPs neue Lizenzierung soll flexibler sein. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Das Softwareunternehmen SAP will seine Abrechnungsmethoden überarbeiten. Es soll künftig Kunden und Nutzern besser möglich sein, automatisierte und von Menschen genutzte Konten und deren Transaktionen besser abrechnen zu können. Das gibt das Unternehmen in einer News-Meldung bekannt. Die Abrechnung unterscheidet demnach besser zwischen direktem und indirektem Zugriff.

Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. Jetter AG, Ludwigsburg

Den direkten Zugriff definiert SAP als Aktionen, die von echten Personen getätigt werden. Diese werden nach der Anzahl der menschlichen Nutzer abgerechnet. Der indirekte oder digitale Zugriff umfasst die Implementation von SAP-Funktionen in Bots, Internet-of-Things-Geräten oder anderen Programmen, die automatisiert auf Daten zugreifen wollen.

Abrechnung nach Transaktionen, nicht nach Nutzerzahl

Diese sollen nach der Anzahl an getätigten Transaktionen und verarbeiteten Dokumenten abgerechnet werden. Bisher sei genau das ein großes Problem für SAP-Kunden gewesen, da sie nach der Anzahl der Nutzer bezahlen mussten - egal ob Mensch oder Algorithmus. Die neuen Zahlungsmethoden beziehen sich auf die Produkte SAP ERP, SAP S/4HANA und SAP S/4HANA Cloud - alles häufig genutzte Software des Herstellers. Existierende Kunden können sich dabei entscheiden, ob sie nach dem neuen oder dem alten Prinzip abgerechnet werden möchten.

Parallel zu Lizenzierungsänderungen kündigt SAP einen Wechsel der internen Unternehmensstruktur an. Der eigentliche Verkauf von Lizenzen soll strikter von einer anderen Abteilung geregelt werden als der eigentliche Support, der Kunden bei der Compliance und Implementierung hilft. Grund dieser Änderung sei die schwierige Umsetzung neuer gewünschter Funktionen gerade bei Altverträgen, was laut SAP für Frustration sorge. Das Unternehmen arbeite derweil auch an einer Schnittstelle, mit der Kunden ihre Abrechnung selbst einsehen und organisieren können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. 94,90€
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)

plutoniumsulfat 12. Apr 2018

Welcher Inflationsausgleich?

Nico82x 11. Apr 2018

Ist aber irgendwie nicht die Schuld der SAP, dass sie in den Augen mancher alternativlos...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /