Abo
  • IT-Karriere:

4G und 5G: Telefónica fordert Zusammenarbeit aller Netzbetreiber

Die Telefónica will beim 5G-Ausbau mit Vodafone und der Telekom zusammenarbeiten. Bestehende Frequenzen sollten gegen Ausbauverpflichtungen gratis verlängert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Telefonica-Flagge
Telefonica-Flagge (Bild: DOMINIQUE FAGET/AFP/Getty Images)

Die Telefónica will eine Gratisverlängerung der bestehenden Nutzungsrechte von Frequenzen und eine engere Zusammenarbeit beim Netzausbau. "Mit Abschluss der 5G-Auktion müssen Politik und Bundesnetzagentur nun umgehend weitere Weichen für einen effizienten 4G- und 5G-Ausbau stellen und bestehende Investitionshemmnisse aus dem Weg räumen", sagte Markus Haas, Chef von Telefónica Deutschland, am 13. Juni 2019.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Deloitte, Leipzig

Die Bundesnetzagentur solle die Nutzungsrechte für bereits vergebene Frequenzen bei 700, 800 und 900 MHz, die in den Jahren 2025 und 2033 auslaufen, bis 2040 für Netzbetreiber verlängern, die bundesweit investieren. Damit sind offenbar nur die Deutsche Telekom und Vodafone gemeint, der neue Mobilfunkbetreiber United Internet wird vorher nicht bundesweit ausbauen und investieren.

Laut Teléfonica könnten die Netzbetreiber so eine Versorgung von mindestens 99 Prozent der Bevölkerung und aller wesentlichen Verkehrswege mit LTE bis 2021 und mit 5G bis 2025 erreichen. Dies führe zu einer Versorgung von umgerechnet rund 98 Prozent der Gesamtfläche der Bundesrepublik. Eine Vereinbarung könne über einen öffentlich-rechtlichen Vertrag erfolgen.

Die Netzbetreiber sollten beim Betrieb passiver Infrastruktur wie Mobilfunkmasten, dem technische Betrieb der Anlagen sowie die Anbindung der Standorte mit Glasfaserleitungen zusammenarbeiten dürfen. Im Februar 2018 hatten nur 20 Prozent der Mobilfunkstationen der Telefónica eine Glasfaseranbindung.

Um Versorgungslücken in der Haushalts- und Flächenversorgung zu schließen, für die es nachweislich keine profitablen Erschließungsmöglichkeiten durch die Netzbetreiber gebe, fordert das Unternehmen ein staatliches Mobilfunkausbau-Förderprogramm, wie es vom Bundesrat vorgeschlagen worden sei, sowie die kostengünstigen Bereitstellung von entsprechenden Standorten in Bundes- oder Landeshand. Die Erlöse der nunmehr beendeten Auktion und nicht abgerufene Mittel aus bestehenden Infrastrukturförderprogrammen bildeten hierfür eine "solide Finanzierungsbasis".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-80%) 5,99€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 4,99€

marcometer 14. Jun 2019

Absolut nicht. Jetzt, mehr oder weniger zum Ende der Konsolidierung der beiden Netze, hat...

tg-- 13. Jun 2019

Die Anbieter arbeiten bereits jetzt zusammen. Telefonicas 20% Anlagen mit...


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /