4G und 5G: Mavenir kündigt eine Reihe von O-RAN-Antennen an

Mavenir aus Texas hat nun auch Mobilfunkanlagen im Bereich 5G im Angebot, die 64-Massive-MIMO beherrschen. Das Angebot endet noch bei Indoor.

Artikel veröffentlicht am ,
Pardeep Kohli, Chief Executive Officer von Mavenir, und Finanzchef Terry Hungle
Pardeep Kohli, Chief Executive Officer von Mavenir, und Finanzchef Terry Hungle (Bild: Mavenir)

Das US-Unternehmen Mavenir hat eine Reihe von 4G- und 5G-Indoor-Antennen (Radio Units - RUs) für Mobilfunk nach dem Open-RAN-Standard angekündigt. Das gab Mavenir am 23. Februar 2022 bekannt. Damit ist Beam Forming erstmals in den Open-RAN-Produkten des Herstellers offenbar allgemein verfügbar. Wichtig ist, hier die Beam-Tracking-Fähigkeit, den Energiebedarf und die Unterstützung von verschiedenen Carrier-Frequenzen genauer zu betrachten.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur (m/w/d) für Stellwerke
    Thales Deutschland GmbH, Ditzingen
  2. Doktorand*in (d/m/w) Process Mining
    OSRAM GmbH, Regensburg
Detailsuche

Rajesh Srinivasa, Senior Vice President der Radio Business Unit bei Mavenir, sagte: "Das OpenBeam-Portfolio deckt eine breite Palette von Bereitstellungsszenarien ab, angefangen von Micro-RUs bis hin zu 64TR-Massive-MIMO-Ausrüstung."

Pardeep Kohli, Chief Executive Officer von Mavenir, erklärte: "Mavenir hat mit vielen Partnern im Ökosystem zusammengearbeitet, und wir haben auch direkte Beiträge zu innovativem Design geleistet." Alle Indoor-Antennen seien modular aufgebaut und verwendeten Technologie, um sowohl Beamforming- als auch Multiband-Anforderungen zu unterstützen.

Mavenir ist Partner der Deutschen Telekom

Die Deutsche Telekom probiert erste Open-RAN-Stationen in Neubrandenburg aus, die aber noch nicht für Kunden nutzbar sind. Auch zur Performance macht die Telekom keine Angaben. Mavenir liefert dort die Basisbandsoftware für die 4G- und 5G-Distributed-Units (O-DU), Central-Units (O-CU) und die mMIMO-Funkeinheiten.

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In Australien wurde Mavenir in dieser Woche zusammen mit Nokia ausgewählt, um ein viertes Mobilfunknetz des Landes mit 5G- und 4G-Technik aufzubauen. Der Betreiber FSG (Field Solutions Group) will im Geschäftsjahr 2022/23 Mobilfunk für das ländliche, regionale und abgelegene Australien unter der Marke Regional Australia Network (RAN) anbieten. Mavenir wird den 4G/5G-Packetcore sowie die Sprach- und Messaging-Dienste des IP-Multimedia-Subsystems (IMS) bereitstellen.

Open RAN bedeutet Cloud, virtualisierte Netzwerkelemente, White-Box-Hardware, Software zur Integration und standardisierte Schnittstellen. Auf proprietäre, hochentwickelte Chips der Ausrüster und die entsprechende Software muss verzichtet werden, weshalb man nicht auf dem aktuellsten Stand der Technik ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /