• IT-Karriere:
  • Services:

4G: Freenet bringt alle Bestandskunden ins LTE-Netz

Freenet hat mit allen drei Netzbetreibern Verträge für 4G schließen können, bei Vodafone war dies zuletzt gelungen. Maximal werden 225 MBit/s geboten.

Artikel veröffentlicht am ,
LTE bei Vodafone: Nun für alle
LTE bei Vodafone: Nun für alle (Bild: Vodafone Deutschland)

Die Bestandskunden der verschiedenen Mobilfunkmarken von Freenet können nun das LTE-Netz nutzen. Das gab der Mobile Virtual Network Operator (MVNO) am 29. August 2019 bekannt. Freenet nutzt für seine Tarife sowohl das Netz der Deutschen Telekom, als auch die Netze von Vodafone und der Telefónica (O2).

Stellenmarkt
  1. Analytic Company GmbH, Hamburg
  2. BARMER, Wuppertal

"Die Datenraten sind netz- und tarifabhängig. Aktuell liefern wir in unseren Eigentarifen maximal 225 MBit/s", sagte Unternehmenssprecher Christoph Stanek Golem.de auf Anfrage.

In den kommenden Wochen und Monaten werden die Bestandskunden von Klarmobil mit den Marken Klarmobil.de, Freenet Mobile, Callmobile.de, Debitel Light und von Mobilcom-Debitel sukzessive per SMS oder E-Mail darüber informiert, dass ihre Migration ins LTE-Netz vollzogen wird. Für die Kunden sei dies nicht mit Kosten verbunden. Antonius Fromme, Vorstand Kunde (CCE) bei Freenet, sagte vor dem Hintergrund der anstehenden UMTS-Abschaltung: "Wir stellen damit sicher, dass sich niemand Gedanken um die Zukunft seines Mobilfunkvertrages machen muss."

Seit April 2019 hat Vodafone sein LTE-Netz bereits für Mobilcom-Debitel-Kunden geöffnet. "Für ein bestmögliches Mobilfunkerlebnis nutzen diese das LTE-Netz von Vodafone", sagte ein Sprecher.

Freenet-Sprecher Rüdiger Kubald erklärte im April: "Das D-Netz war immer ein bisschen schwierig. Natürlich auch aus der Historie heraus, dass meine Kollegen immer mit den Netzbetreibern gesprochen haben, ist man nun zu einer Übereinkunft gekommen. Darüber sind wir als Service-Provider natürlich sehr glücklich, dass wir das anbieten können."

Es gehe dabei vor allem um Netzstabilität für die Nutzer, da das 3G-Netz immer mehr abgebaut werde. Bei der Telefónica sei die Öffnung schon vor über einem Jahr erfolgt.

"Obwohl schon vor rund 8 Jahren eingeführt, haben 60 bis 70 Prozent der deutschen Mobilfunkkunden immer noch keinen LTE-Anschluss. Genau daher rührt ein Großteil der Funkloch-Beschwerden", sagte Rickmann von Platen, Vorstand Partnerbeziehungen (CCO) bei Freenet im Januar 2019. "Diese vielen Kunden ohne LTE-Tarif sind auf veraltete UMTS-Netze angewiesen, die immer größere Lücken aufweisen, weil die Betreiber sie zurückbauen", betonte der Vorstand.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WISO Steuer-Software für PC und Mac für je 19,99€)
  2. (u. a. Emtec X150 SSD Power Plus 960 GB für 84,90€ + 6,99€ Versand und Thermaltake V200 TG RGB...
  3. (u. a. Samsung 860 EVO 1 TB für 85€)
  4. (u. a. Samsung 860 EVO 1 TB für 85€)

Großmeister 29. Aug 2019

Hi, ich kann die Pressemitteilung nirgendwo finden. Die letzte Mitteilung ist vom 27.8...

chewbacca0815 29. Aug 2019

Eher nicht bei dieser Grammatik :-)


Folgen Sie uns
       


Mafia (2002) - Golem retro_

Wer in der Mafia hoch hinaus will, muss loyal sein - ansonsten verstößt ihn die Familie. In Golem retro_ haben wir das erneut selbst erlebt.

Mafia (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Raumfahrt: Die Nasa sucht Zukunftsvisionen
Raumfahrt
Die Nasa sucht Zukunftsvisionen

Mit NIAC fördert die Nasa jedes Jahr Projekte zwischen neuer Technik und schlechter Science Fiction. Ein Überblick.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. MISSION ARTEMIS 1 Triebwerkstest von SLS Mondrakete gescheitert
  2. Raumfahrt Raumsonde verlor Asteroidenmaterial
  3. Astronomie Nasa will Teleskop an einem Ballon aufsteigen lassen

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

    •  /