Abo
  • IT-Karriere:

4ePerformance: Schaeffler stattet Straßenaudi mit Formel-E-Antrieb aus

In knapp sieben Sekunden bis auf 200 Kilometer pro Stunde: Schaeffler hat einen Kompaktsportwagen von Audi zu einem Elektroauto umgebaut - mit Antriebstechnik aus der Formel E.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto Schaeffller 4ePerformance: fahrendes Prüflabor
Elektroauto Schaeffller 4ePerformance: fahrendes Prüflabor (Bild: Schaeffller)

Renntechnik für die Straße begeistert Autofahrer. So hat etwa Mercedes im vergangenen Jahr den Supersportwagen Project One vorgestellt, der den Antrieb auf Lewis Hamiltons Formel-1-Boliden hat. Schaeffler baute ein Pendant: Der deutsche Automobilzulieferer stattete einen Audi RS3 mit dem Antrieb des Formel-E-Renners aus, mit dem Lucas di Grassi in der Saison 2015/16 Vizemeister in der elektrischen Rennserie wurde.

Stellenmarkt
  1. Phoenix Contact Identification GmbH, Villingen-Schwenningen
  2. Seefelder GmbH, Nürtingen

Die Basis für das Fahrzeug mit der Bezeichnung Schaeffler 4ePerformance ist ein Kompaktsportwagen Audi RS3. Angetrieben wird er von vier Elektromotoren. Diese Motoren hat Schaeffler auch in die Boliden von di Grassi und seines Teamkollegen Daniel Abt verbaut. Jeder Motor hat eine Maximalleistung von 220 Kilowatt. Zum Vergleich: Audis E-Tron Vision Gran Turismo verfügt über drei Motoren mit einer Leistung von jeweils 200 Kilowatt.

Die vier Motoren beschleunigen das Auto in weniger als sieben Sekunden aus dem Stand auf 200 Kilometer pro Stunde. Mit Strom versorgt werden sie von einem Akku, der eine Kapazität von 64 Kilowattstunden hat. Angaben über die Höchstgeschwindigkeit und über die Reichweite macht Schaeffler nicht.

Jeder Motor ist durch ein Stirnradgetriebe mit einem Rad verbunden. Jeweils zwei Motoren nutzen ein Getriebegehäuse. Diese Konstruktion ermöglicht Drehmomentverteilung oder Torque Vectoring. Das bedeutet, jedes Rad lässt sich einzeln ansteuern.

"Durch die freie Skalierung der Antriebsleistung stellt das Fahrzeug für Schaeffler ein fahrendes Prüflabor dar. Derzeit erproben und entwickeln wir auf Basis einer physikalischen Fahrzeug- und Reifenmodellierung unsere eigene Fahrdynamikregelung. Gerade im Bereich der softwarebasierten Fahrdynamikregelung lernen wir enorm", sagt Simon Opel, Leiter der Motorsportabteilung bei Schaeffler.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  2. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  3. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)
  4. ab 419,00€

Dwalinn 05. Jun 2018

perfekt zusammengefasst, was man auch nicht vergessen darf ist das man in vielen Rennen...

SanderK 04. Jun 2018

Das mit dem Rechnen, ja Nein, auf lange Sicht hin, also ein Auto Leben lang. Wobei ich...

Quantium40 04. Jun 2018

Und wenn es irgendwo gegenkracht, sind die Insassen tot. Sicherheit für die Insassen...

Icestorm 04. Jun 2018

In beinahe jedem Vido dazu dröhnt und tönt es. Anscheinend will man den geringeren...

SanderK 01. Jun 2018

Hätte was, oder E DTM :-)


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /