Abo
  • Services:

4ePerformance: Schaeffler stattet Straßenaudi mit Formel-E-Antrieb aus

In knapp sieben Sekunden bis auf 200 Kilometer pro Stunde: Schaeffler hat einen Kompaktsportwagen von Audi zu einem Elektroauto umgebaut - mit Antriebstechnik aus der Formel E.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto Schaeffller 4ePerformance: fahrendes Prüflabor
Elektroauto Schaeffller 4ePerformance: fahrendes Prüflabor (Bild: Schaeffller)

Renntechnik für die Straße begeistert Autofahrer. So hat etwa Mercedes im vergangenen Jahr den Supersportwagen Project One vorgestellt, der den Antrieb auf Lewis Hamiltons Formel-1-Boliden hat. Schaeffler baute ein Pendant: Der deutsche Automobilzulieferer stattete einen Audi RS3 mit dem Antrieb des Formel-E-Renners aus, mit dem Lucas di Grassi in der Saison 2015/16 Vizemeister in der elektrischen Rennserie wurde.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Die Basis für das Fahrzeug mit der Bezeichnung Schaeffler 4ePerformance ist ein Kompaktsportwagen Audi RS3. Angetrieben wird er von vier Elektromotoren. Diese Motoren hat Schaeffler auch in die Boliden von di Grassi und seines Teamkollegen Daniel Abt verbaut. Jeder Motor hat eine Maximalleistung von 220 Kilowatt. Zum Vergleich: Audis E-Tron Vision Gran Turismo verfügt über drei Motoren mit einer Leistung von jeweils 200 Kilowatt.

Die vier Motoren beschleunigen das Auto in weniger als sieben Sekunden aus dem Stand auf 200 Kilometer pro Stunde. Mit Strom versorgt werden sie von einem Akku, der eine Kapazität von 64 Kilowattstunden hat. Angaben über die Höchstgeschwindigkeit und über die Reichweite macht Schaeffler nicht.

Jeder Motor ist durch ein Stirnradgetriebe mit einem Rad verbunden. Jeweils zwei Motoren nutzen ein Getriebegehäuse. Diese Konstruktion ermöglicht Drehmomentverteilung oder Torque Vectoring. Das bedeutet, jedes Rad lässt sich einzeln ansteuern.

"Durch die freie Skalierung der Antriebsleistung stellt das Fahrzeug für Schaeffler ein fahrendes Prüflabor dar. Derzeit erproben und entwickeln wir auf Basis einer physikalischen Fahrzeug- und Reifenmodellierung unsere eigene Fahrdynamikregelung. Gerade im Bereich der softwarebasierten Fahrdynamikregelung lernen wir enorm", sagt Simon Opel, Leiter der Motorsportabteilung bei Schaeffler.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Dwalinn 05. Jun 2018

perfekt zusammengefasst, was man auch nicht vergessen darf ist das man in vielen Rennen...

SanderK 04. Jun 2018

Das mit dem Rechnen, ja Nein, auf lange Sicht hin, also ein Auto Leben lang. Wobei ich...

Quantium40 04. Jun 2018

Und wenn es irgendwo gegenkracht, sind die Insassen tot. Sicherheit für die Insassen...

Icestorm 04. Jun 2018

In beinahe jedem Vido dazu dröhnt und tönt es. Anscheinend will man den geringeren...

SanderK 01. Jun 2018

Hätte was, oder E DTM :-)


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /