• IT-Karriere:
  • Services:

4D-NAND: SK Hynix verteilt 1-TBit-Flash-Speicher an Partner

Verteilt auf 96 Schichten und mit 4 Bit pro Zelle: SK Hynix hat begonnen, SSD-Controller-Hersteller mit dem hauseigenen 4D-NAND zu bemustern. Der Flash-Speicher hat 1 TBit pro Die und ist für SSDs mit bis zu 16 TByte Kapazität gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Speicherbaustein mit 1-TBit-QLC-NAND-Flash
Speicherbaustein mit 1-TBit-QLC-NAND-Flash (Bild: SK Hynix)

Der südkoreanische Flash-Speicher-Produzent SK Hynix hat bekanntgegeben, dass Partner des Unternehmens erste 1-TBit-Chips des sogenannten 4D-NAND erhalten haben. Hersteller von SSD-Controllern können so ihre Hardware und Firmware - vor allem die Fehlerkorrektur-Algorithmen - an den Flash-Speicher anpassen. Das ist wichtig, da es sich beim 4D-NAND um QLC-Technik handelt.

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  2. AOK Systems GmbH, verschiedene Standorte

Ungeachtet der vom Marketing gewählten Bezeichnung ist der 4D-NAND die fünfte Generation von SK Hynix' 3D-NAND-Flash, also Speicher bestehend aus mehreren Zellschichten. Konkret werden 96 Layer gefertigt, wobei ganz unten eine Schicht den Logik-Anteil der Chips enthält. Ein solches Vorgehen wurde bereits von Intel und Micron sowie YMTC (Yangtze Memory Technologies Company) umgesetzt. Den 4D-NAND hatte SK Hynix bisher mit einer Kapazität von 512 GBit produziert, die neuen Samples hingegen weisen 1 TBit auf.

Hintergrund ist der Wechsel von Zellen mit 3 Bit (Triple Level Cell) zu solchen mit 4 Bit (Quad Level Cell), was die Anzahl der Spannungszustände, um Daten zu sichern, von 8 auf 16 verdoppelt - daher auch die wichtige Fehlerkorrektur für Schreibvorgänge. Wann der 4D-NAND mit 1 TBit in die Serienfertigung gehen soll, sagte der Hersteller nicht. Für 2020 plant SK Hynix eine SSD für das Server-Segment mit 16 TByte, erstmals soll ein eigener Controller verbaut werden.

Samsung hat mit dem V-NAND v5 bereits QLC-Speicher mit 1 TBit pro Die verfügbar, die 850 QVO basiert darauf. Auch Intel und Micron fertigen die gemeinsam entwickelte zweite 3D-NAND-Generation mit 1 TBit und QLC-Zellen, sie steckt beispielsweise in der P1. Die BiCS4 genannten Chips von Flash Forward (Toshiba und Western Digital) weisen mit 1,33 TBit eine noch höhere Kapazität und vermutlich auch die derzeit höchste Speicherdichte auf. Sie werden für die BG4 verwendet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)

Tantalus 10. Mai 2019

Kleiner Tip: schalte mal die Baumansicht ein, dann siehst Du auch, auf welchen Beitrag...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt

Das Galaxy S21 Ultra ist das Topmodell von Samsungs neuer S21-Reihe und unterscheidet sich deutlich von den beiden anderen Modellen.

Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt Video aufrufen
Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


      •  /