Abo
  • IT-Karriere:

4D-Druck: Intelligente Objekte falten sich selbst

Origami ist die Kunst, aus einem Blatt Papier komplexe Gegenstände zu falten. Daran erinnern von US-Forschern entwickelte Gegenstände - die sich jedoch selbst in eine bestimmte Form falten.

Artikel veröffentlicht am ,
4D-Druck: Bauteile für Strukturen im Weltraum, Spielzeug oder medizinische Geräte
4D-Druck: Bauteile für Strukturen im Weltraum, Spielzeug oder medizinische Geräte (Bild: Qi Laboratory/Georgia Tech)

Ein flaches Kreuz aus Kunststoff mit einigen Aussparungen faltet sich plötzlich von selbst zu einem kleinen Kästchen, das sich auch noch mit Laschen verschließt. 4D-Druck nennen die Forscher vom Georgia Institute of Technology (Georgia Tech) um Jerry Qi das: ein Objekt aus dem 3D-Drucker, das seine Form ändert.

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, München
  2. über experteer GmbH, Stuttgart

Ein solches Objekt besteht aus Kunststoffen mit Formgedächtnis (Shape Memory Polymer, SMP), die unterschiedliche mechanische Eigenschaften haben. Die SMPs werden mit einem 3D-Drucker in bestimmten Mustern ausgebracht. "Wir nutzen die Möglichkeit, intelligente Polymere per 3D-Druck zu verarbeiten und integrieren dabei bis zu zehn verschiedene Materialien in eine 3D-Struktur", sagt Martin Dunn.

Der Kunststoffstreifen faltet sich in eine bestimmte Form

Da die SMP jeweils mit anderen Geschwindigkeit reagieren, lassen sich Bewegungsabfolgen und Formen vorgeben. Auslöser für die Veränderung der Form ist eine Temperaturänderung: Werden die Kunststoffe erwärmt, verändern sie ihre Form. Der Kunststoffstreifen faltet sich - gemäß dem vorgegeben Muster - in eine bestimmte Form.

Die Transformation kann auf verschiedene Arten eingeleitet werden: Die Georgia-Tech-Forscher nutzen Wärme. Andere Möglichkeiten sind Licht oder Wasser. Anwendungen für diese Technik gibt es viele. So können Objekte als flache Komponenten transportiert werden und sich dann durch einen bestimmten Auslöser in eine dreidimensionale Form falten. Das können beispielsweise Bauteile für Strukturen im Weltraum sein, Spielzeug, Roboter oder medizinische Geräte.

Die Wissenschaftler um Qi und Dunn beschreiben ihre Entwicklung in der Fachzeitschrift Scientific Reports.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,80€
  2. 43,99€
  3. 4,31€
  4. 229,00€

Dwalinn 23. Sep 2015

Ich bin zwar 22 aber wenn es einen Transformer gibt der sich beim Kontakt mit (warmen...

neocron 23. Sep 2015

ich kann die Hypokrisie formlich schmecken ... wenn man soetwas schreibt, und denoch...

Endwickler 23. Sep 2015

Ja, ich rätsel auch schon die ganze Zeit, woher manche Authoren dieses Wort...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

    •  /