Abo
  • IT-Karriere:

4D-Druck: Gedruckte Orchidee blüht unter Wasser auf

3D-gedruckte Objekte, die ihre Form unter Umweltbedingungen ändern: Harvard-Forscher haben eine neue Methode für den 4D-Druck entwickelt. Inspiriert wurden sie dabei von der Pflanzenwelt.

Artikel veröffentlicht am ,
4D-Druck: Formel berechnet Transformation
4D-Druck: Formel berechnet Transformation (Bild: Wyss Institute/Harvard University)

Eine Orchidee verändert im Wasser ihre Form und blüht auf - nur ist die Blume 3D-gedruckt. Sie besteht aus einem Hydrogel, das mit Naturfasern versetzt ist. Das Material ermöglicht es, dass sich das 3D-gedruckte Objekt unter Umwelteinflüssen verändert. 4D-Druck heißt diese Technik - mit der Zeit als vierter Dimension.

Stellenmarkt
  1. RSG Group GmbH, Berlin
  2. Miles & More GmbH, Frankfurt am Main

Inspiriert ist die Arbeit der Harvard-Wissenschaftler um Jennifer Lewis von der Natur: Pflanzen reagieren auf Umweltreize. Sie wenden sich beispielsweise der Sonne zu, manche, wie Bohnen oder Wein, halten sich an etwas fest und ranken sich daran hoch. Die Funktionen dieser Pflanzenorgane wie Ranken, Blätter und Blüten bilden die Wissenschaftler nach.

Fasern verformen sich

Dazu haben sie eine spezielle Tinte gemischt, die aus einem Hydrogel besteht, das Zellulosefibrillen enthält. Diese Fasern bilden ähnliche Mikrostrukturen, wie jene, die in Pflanzen Formänderungen ermöglichen: Die Zellulose besteht aus Holz. Die Forscher machen sich dessen Faserstruktur zunutze: Ebenso wie sich Holz besser entlang der Faserrichtung spalten lässt als rechtwinklig dazu, verformt sich es sich auch entlang der Faser anders als quer, wenn das Objekt mit Wasser in Kontakt kommt.

  • Die Bilderserien zeigt, wie sich das 4D-geduckte Objekt im Wasser verändert. (Bild: Wyss Institute/Harvard University)
Die Bilderserien zeigt, wie sich das 4D-geduckte Objekt im Wasser verändert. (Bild: Wyss Institute/Harvard University)

Um festzulegen, welche Form es annimmt, haben die Wissenschaftler eine mathematische Formel entwickelt, mit der sich die Transformation vorausberechnen lässt und wie der 3D-Drucker die Schichten aus der Biotinte ausbringen muss.

Eigenschaften lassen sich einstellen

Das Druckverfahren mit der Verbundtinte ermögliche es, formverändernde Geometrien mit einer Komplexität zu erschaffen, die sich mit keiner anderen Technik erzielen ließen, sagt Sydney Gladman, einer der Autoren der Studie, die in der Fachzeitschrift Nature Materials erschienen ist. "Außerdem können wir die Materialien variieren, um Eigenschaften wie Leitfähigkeit oder Biokompatibilität zu erreichen."

Solche 3D-gedruckten Objekte, die auf Umweltreize wie Feuchtigkeit, Licht oder Temperatur regierten, könnten in vielen Bereichen eingesetzt werden, sagen die Forscher: in der Medizin etwa, um Arzneimittel an einem ganz bestimmten Punkt im Körper freizusetzen, beim sogenannten Tissue Engineering, in der Robotik oder für intelligente Kleidungsstücke.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,00€
  2. (z. B. Core i5 9600K + Gigabyte Z390 Aorus Master für 468,00€, Core i7 900K + MSI MPG Z390...
  3. GRATIS
  4. 129,90€ (Bestpreis!)

DebugErr 28. Jan 2016

Ist doch toll, dann können wir uns jetzt privat Abwaschlappen drucken, und müssen nicht...


Folgen Sie uns
       


NXP Autoschlüssel erklärt

VW hat ein Konzeptauto mit einem Schließsystem ausgestattet, das vor Hackerangriffen sicher sein soll. Das Video stellt das System vor.

NXP Autoschlüssel erklärt Video aufrufen
IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
    Geothermie
    Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

    Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
    2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
    3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

    Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
    Ryzen 7 3800X im Test
    "Der schluckt zu viel"

    Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
    2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
    3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

      •  /