4A Games: Embracer kauft Entwickler von Metro und weitere Studios

Kaufrausch: Der schwedische Publisher Embracer übernimmt 4A Games (Metro Exodus) und gleichzeitig eine Reihe weiterer Entwickler.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus Metro Exodus
Szene aus Metro Exodus (Bild: Koch Media/Screenshot: Golem.de)

Für rund 70 Millionen US-Dollar übernimmt der schwedische Publisher Embracer das Entwicklerstudio 4A Games, das in Malta und der Ukraine mehr als 150 Mitarbeiter beschäftigt. 4A Games ist vor allem für die Actionspielreihe Metro bekannt, der letzte Ableger mit dem Untertitel Exodus (Test auf Golem.de) erschien Anfang 2019.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager Digitalisierungsprojekte (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin, deutschlandweit
  2. Specialist Enterprise Delivery Management (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Nürnberg, Unterföhring, Stuttgart
Detailsuche

4A Games wird dem Großstudio Saber Interactive angegliedert, das von Embracer erst im Februar 2020 für rund 525 Millionen US-Dollar gekauft wurde. Für Fans von Metro ist die Übernahme vermutlich eine gute Nachricht: In den offiziellen Mitteilungen wird angedeutet, dass die Reihe fortgesetzt wird.

Gleichzeit hat Embracer eine Reihe weiterer Akquisitionen bekanntgegeben. Dabei geht es um New World Interactive, das in Denver (USA) und Calgary (Kanada) insgesamt rund 75 Entwickler beschäftigt. Das Studio ist vor allem für die Actionreihe Insurgency bekannt. Informationen zum Kaufpreis gibt es nicht. Auch New World Interactive wird Saber Interactive angegliedert.

Weitere Übernahmen sind das noch relativ junge Wiener Entwicklerstudio Pow Wow Entertainment, das mit rund 20 Mitarbeitern an zwei bislang nicht angekündigten Titeln arbeitet. Das schwedische Unternehmen Palindrome Interactive gehört nun vollständig zu Embracer - die ersten 50 Prozent hatte der Konzern bei früherer Gelegenheit übernommen.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dazu kommt noch das ebenfalls aus Wien stammende Entwicklerstudio Rare Earth Games und das spanische Entwicklerstudio Vermila, das derzeit an einem Horror-Adventure namens Crisol: Theater of Idols arbeitet.

Dazu kommen noch Übernahmen von Branchendienstleistern. Eine betrifft das deutsche Unternehmen Deca Live Operations, das sich unter anderem auf den Betrieb von Free-to-Play-Games spezialisiert hat. Eine andere Akquisition betrifft die Stuttgarter Firma Sola Media, die mit Filmrechten handelt.

Metro Exodus [PlayStation 4]

Gleichzeitig mit den Übernahmen hat Embracer seine Geschäftszahlen für die Monate April bis Juni 2020 veröffentlicht. Der Umsatz ist um 81 Prozent auf 20,7 Milliarden Schwedische Kronen (rund 2,02 Milliarden Euro) gestiegen, der Gewinn um 148 Prozent auf 965 Millionen Schwedische Kronen (rund 94 Millionen Euro) - jeweils gegenüber den gleichen Monaten im Vorjahr.

Als besonders erfolgreiche Titel nennt das Management unter anderem das Actionspiel Saints Row: The Third - Remastered, die Rennspiele MotoGP 20 und Snow Runner sowie Spongebob The Battle for Bikini Bottom Rehydrated und Desperados 3 (Test auf Golem.de).

Embracer ist lange unter dem Namen THQ Nordic aufgetreten. Das ist aber nur noch eine von vier Geschäftseinheiten - alle beschäftigen sich mit Games. Der hierzulande bekannteste Ableger ist der Münchner Publisher Koch Media (Deep Silver), der Anfang 2018 für rund 121 Millionen Euro von Embracer (damals THQ Nordic) übernommen wurde.

In den vergangenen Jahren hat Embracer immer wieder kleinere und größere Studios übernommen. Inzwischen gehören unter anderem Warhorse (Kingdom Come Deliverance), Piranha Bytes (Gothic, Risen und Elex) und Gunfire Games (Darksiders) zu dem Konzern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung
    Tim Cook
    Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

    Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /