48 Zoll: Sony und LG mit kleinen OLED-Fernsehern in 4K

Sony und LG haben OLED-Fernseher mit 4K im 48-Zoll-Format, die auch in Mini-Wohnzimmer passen. Und so teuer ist der Einstieg nicht mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony Bravia A9 48 Zoll
Sony Bravia A9 48 Zoll (Bild: Sony)

Mit dem Bravia A9 in 48 Zoll hat Sony seinen kleinsten OLED-Fernseher mit 4K-Auflösung auf den Markt gebracht. Die Bildschirmdiagonale liegt bei 121 Zentimetern. Der Fernseher mit 8 Millionen selbstleuchtenden Pixeln soll auch in kleine Wohnzimmer passen. Das gilt auch für das Konkurrenzmodell von LG, den 48'' OLED CX 4K. Das Gerät ist mit sogenannten Downfire-Lautsprechern ausgerüstet, die auf den Fuß des Fernsehers zielen. Durch seine Form wird der Schall nach vorn zum Zuschauer gelenkt. Es handelt sich um ein 2.2-Soundsystem mit 10-Watt-Speakern und einem Subwoofer mit 20 Watt.

Stellenmarkt
  1. SAP S / 4HANA Inhouse Berater/in SD (m/w/d)
    Friedrich Lange GmbH, Hamburg
  2. Data Engineer (d/m/w)
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
Detailsuche

Der A9 ist mit Sonys Acoustic Surface Audio ausgestattet, die den Bildschirm zum Lautsprecher machen soll. Hinter dem Bildschirm sind Aktuatoren angebracht. Sie erzeugen den Ton nach Angaben des Herstellers dort, wo sich die Handlung abspielt. Der Subwoofer ist in die Rückseite des Fernsehers integriert.

Ein Sensor stimmt beim Sony-Modell die Bildhelligkeit automatisch auf die Lichtverhältnisse im Raum ab. In hellen Räumen wird das Bild heller und in dunklen Räumen dunkler. Die Funktion lässt sich auf Wunsch ausschalten.

LG mit webOS und Sony mit Android als Betriebssystem

Der Sony A9 ist mit Android ausgerüstet und kann über den Google Assistant mit Sprache gesteuert werden. Die Chromecast-Funktionalität ist eingebaut. Wird der A9 mit Geräten verbunden, die mit Amazon Alexa kompatibel sind, kann mittels Sprachsteuerung der Kanal gewechselt oder die Lautstärke geregelt werden. Auch mit Homekit lässt sich der TV ansteuern. Der Fernseher ist mit Apple AirPlay 2 sowie mit Dolby Vision und Dolby Atmos kompatibel. Er unterstützt nach aktuellem Stand der Dinge aber kein HDMI 2.1.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Beim LG 48CX9LB kommt webOS 5.0 zum Einsatz. Der TV ist über Google Assistant sowie Alexa sowie HomeKit steuerbar und mit AirPlay 2 kompatibel. Der LG-Fernsher unterstützt Dolby Vision IQ und Dolby Atmos sowie HDR10. Der Fernseher ist mit HDMI 2.1 sowie mit Nvidia G-Sync und AMD FreeSync kompatibel.

LG OLED48CX9, OLED-Fernseher mit 100 Euro Cashback

Der Sony 4K HDR OLED-Fernseher A9 soll für rund 1.900 Euro ab Ende August 2020 verfügbar sein. Der LG 48CX9LB ist bereits erhältlich und kostet rund 1.800 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 27. Okt 2020

Naja, anderer geben 10.000¤ für mehr Audioqualität aus, hat halt eben jeder so seine...

kevin.strosing... 27. Okt 2020

Ich habe seit dem 26.10.2017 einen LG OLED55C7V und war Anfangs sehr zufrieden mit dem...

most 01. Aug 2020

Ja, krass wie sich das verändert hat. Wäre ein 77" OLED nicht doppelt so teuer wie ein...

Thug 01. Aug 2020

Solange du einen aktuellen mit HDMI 2.1 kaufst, bist du auf der sicheren Seite.

ssj3rd 31. Jul 2020

Aha, dann nehme ich den technisch schlechteren ausgestatteten TV für mehr Geld? Aha...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /