Abo
  • IT-Karriere:

48-V-Prototyp: Valeo zeigt Elektroauto für 7.500 Euro

Der französische Automobilzulieferer Valeo hat ein zweisitziges Elektroauto als Prototyp präsentiert, das nicht mit einem Hochvoltsystem wie die Fahrzeuge der Konkurrenz arbeitet, sondern mit 48 Volt. Es würde etwa 7.500 Euro kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Valeo-Prototyp
Valeo-Prototyp (Bild: Valeo)

Das 48-V-Elektroauto, das bis auf den Akku vollständig mit einem Antrieb von Valeo gebaut wurde, könnte zu einem enorm günstigen Preis von 7.500 Euro angeboten werden, meint der Erbauer, der damit aber nur seine Fähigkeiten demonstrieren will.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. BWI GmbH, Bonn

Der französische Autozulieferer hat das Fahrzeug auf der CES 2018 vorgestellt, das allerdings keine besonders hohen Fahrleistungen erzielen kann. Mehr als 100 km/h sind nicht möglich und auch die Beschleunigung von 0 auf 50 km/h dürfte nicht für Begeisterung sorgen - es dauert 15 Sekunden. Bei einem Elektromotor mit 15 kW/20 PS kein Wunder. Die Reichweite von 100 km prädestiniert das Fahrzeug für den Stadtverkehr.

Der Verzicht auf eine Hochvoltlösung bringt jedoch auch Vorteile. So soll der Antrieb etwa 20 Prozent sparsamer arbeiten als eine Hochvoltvariante. Der Zweisitzer, der in Zusammenarbeit mit der Shanghai Jiao Tong University entwickelt wurde, basiert auf dem chinesischen Stadtauto Zhidou.

Jacques Aschenbroich, Chef von Valeo, sagte: "Es gibt bereits einen großen Markt für langsam fahrende Fahrzeuge in China, wo mehr als eine Million solcher Fahrzeuge unterwegs sind, und diese Fahrzeuge erfreuen sich in Europa wachsender Beliebtheit. Das ist ein Markt, der weltweit explodieren könnte."

Trotz der aufwendigen Konzeptentwicklung hat Valeo nicht die Absicht, ein Automobilhersteller zu werden, will jedoch zeigen, welche Technik das Unternehmen an Autohersteller verkaufen könnte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. ab 369€ + Versand
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

gadthrawn 11. Jan 2018

Querschnitt = Strom x 0,018 Querschnitt = Strom x 0,018 x Länge : Spannungsverlust Bei...

Eheran 11. Jan 2018

Bei welchem Tempo? Ein Tesla fährt 65mph mit 20kW, macht fast genau 20kW für 100km/h...

Kondratieff 10. Jan 2018

Dann würde ich - ohne eine Seite einnehmen zu wollen - davon ausgehen, dass das Argument...

Anonymer Nutzer 09. Jan 2018

Mit einem Passagier? Über 100 Kilometer? Reschpääkt.

Bouncy 09. Jan 2018

...mal schnell 7500 aufzurufen für eine Technikdemo. Aber ich verstehe nicht so recht was...


Folgen Sie uns
       


CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

    •  /