4700S Desktop Kit: AMDs Playstation-5-Platine unterstützt Windows 11

Es mutet kurios an, dennoch: Das 4700S Desktop Kit mit Playstation-5-Chip ist mit Windows 11 kompatibel, das Upgrade wird vorgeschlagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das 4700S Desktop Kit mit Mainboard und CPU-Kühler
Das 4700S Desktop Kit mit Mainboard und CPU-Kühler (Bild: AMD)

Seit einigen Wochen verkauft AMD mit dem 4700S Desktop Kit ein Mini-ITX-Board, auf dem teildeaktivierte Chips der Playstation 5 zweitverwertet werden. Im Golem.de-Testlabor zeigte sich, dass das System für Windows 11 vorbereitet ist und Microsoft mit einem Upgrade wirbt - allerdings erfolgt dieses in Wellen.

Stellenmarkt
  1. Service Process Manager (m/w/d)
    Körber Pharma Inspection GmbH, Markt Schwaben bei München
  2. Manager IT Infrastructure Service Operations CEE (m/w/d)
    Gate Gourmet GmbH Deutschland, Frankfurt am Main
Detailsuche

Technische Basis der Platine ist der intern Oberon genannte Chip, den AMD gemeinsam mit Sony entwickelt hat. Neben Secure Boot ist TPM 2.0 als fTPM vorhanden und aktiv, beides lässt sich im BIOS nicht abschalten.

Das SoC an sich weist acht Zen-2-Kerne und 8 MByte L3-Cache auf, der 4700S läuft mit 3,6 GHz bis 4 GHz flotter als in der Playstation 5. Damit entspricht der Chip am ehesten einem Ryzen 7 4750G, der jedoch eine Vega- statt eine RDNA2-Grafikeinheit integriert.

Betrieb erfordert dedizierte Grafik

Der größte Unterschied ist ohnehin die Tatsache, dass AMD beim 4700S die iGPU deaktiviert hat, um der Playstation 5 keine Konkurrenz zu machen. Bei unserem Modell liegt eine Radeon RX 550 als schlichte OEM-Version bei, damit überhaupt ein Bild ausgegeben wird. Als Speicher sind 16 GByte GDDR6 vorhanden, die sich verlötet auf der Rückseite des Boards befinden.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.01.2023, virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Offiziell unterstützt das 4700S Desktop Kit maximal eine Geforce GTX 1060 oder eine Radeon RX 590, praktisch lässt es sich auch mit einer Geforce RTX 3080 Ti oder Radeon RX 6900 XT betreiben. Die Anbindung an die Grafikkarte fällt mit PCIe Gen2 x4 extrem langsam aus, was die Performance entsprechend reduziert.

Zur weiteren Ausstattung des Cardinal-Mainboard gehört ein A77E-Chip, also die Embedded-Variante des A78 genannten Fusion Controller Hubs (FCH) aus Zeiten des Sockel FM2+ für die Kaveri-APU.

Die Platine weist vier USB 2.0, drei USB-A 3.2 Gen2, einen USB-A 3.2 Gen1, Gigabit-Ethernet und drei Audioklinken auf. Außerdem Realtek-ALC897-Audio und zwei Sata-Ports für SSDs, denn ein M.2-Slot fehlt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Neuro-Chef 18. Okt 2021

Das war etwas missverständlich formuliert: Yield heißt Ertrag und damit sind das die...

nille02 17. Okt 2021

Weil sie schon eine Liste Pflegen mit CPU Modellen sie sie mögen oder eben nicht. Zen 1...

OwenBurnett 17. Okt 2021

@tritratrulala Du vertraust halt darauf das dich der Hersteller deines Mainboards nicht...

ohinrichs 17. Okt 2021

Wieso, was ist daran denn so besonders?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple Watch Ultra im Test
Tolle Sportuhr - und trotzdem Trainingsbedarf

Akkulaufzeit, Navigation und das Ökosystem: Golem.de ist mit der für ausdauernde Athleten gedachten Sportuhr Apple Watch Ultra unterwegs gewesen.
Von Peter Steinlechner

Apple Watch Ultra im Test: Tolle Sportuhr - und trotzdem Trainingsbedarf
Artikel
  1. Deutscher Entwicklerpreis: Entwickler küren The Wandering Village zum besten Spiel
    Deutscher Entwicklerpreis
    Entwickler küren The Wandering Village zum besten Spiel

    Beste technische Leistung, Innovationspreis und bestes Spiel: The Wandering Village ist der große Gewinner beim Deutschen Entwicklerpreis 2022.

  2. EuGH: Google muss Links zu falschen Informationen löschen
    EuGH
    Google muss Links zu falschen Informationen löschen

    Suchmaschinen wie Google müssen Links zu Webseiten mit Falschinformationen entfernen, so der EuGH. Die Beweise müssen die Betroffenen vorlegen.

  3. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • Google Pixel 6 & 7 -49% • [Werbung]
    •  /