Abo
  • Services:

46.000 Haushalte: Telekom stattet Landkreis mit Glasfaser und Vectoring aus

In Sachsen-Anhalt erhält ein gesamter Landkreis eine höhere Datenrate von der Deutschen Telekom. Welche Haushalte nur Vectoring und welche Glasfaser erhalten, ist noch nicht entschieden.

Artikel veröffentlicht am ,
Infotruck der Telekom für den Ausbau
Infotruck der Telekom für den Ausbau (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom wird den Burgenlandkreis in Sachsen-Anhalt mit Vectoring und FTTH (Fiber To The Home) versorgen. Das gab das Unternehmen am 7. Mai 2018 bekannt. Angeschlossen werden über 46.000 Haushalte und rund 2.000 Unternehmen in 100 Gewerbegebieten.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. über experteer GmbH, Süddeutschland

Die Glasfaseranschlüsse bieten eine Geschwindigkeit von bis zu 1 Gigabit pro Sekunde (GBit/s) beim Herunterladen und bis zu 500 MBit/s beim Heraufladen. Beim Vectoring sind mindestens 50 bis 100 MBit/s möglich. Ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird Super-Vectoring eingesetzt. Dann sind bis zu 250 MBit/s möglich.

Telekom: erste Anschlüsse noch dieses Jahr

Für den Ausbau wird die Telekom fast 1.900 km Glasfaser verlegen und rund 900 Verteiler neu aufstellen oder modernisieren. Erste Bauarbeiten würden dann im letzten Quartal 2018 erstmals sichtbar sein. Das Unternehmen plant die Inbetriebnahme der ersten Anschlüsse noch für dieses Jahr. Der Großteil der Anschlüsse wird 2019 bis Anfang 2020 an die Kunden übergeben. Die Arbeiten werden voraussichtlich Anfang 2020 abgeschlossen sein, dann werden auch die neuen Datenübertragungsraten im Burgenlandkreis zur Verfügung stehen. Welche Anteile des Ausbaus Vectoring und FTTH sind, gab die Telekom nicht bekannt. Unternehmenssprecher Georg von Wagner sagte Golem.de auf Anfrage: "Das werden die jetzt einsetzenden Planungen ergeben."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€ inkl. Versand
  2. 433,00€ (Bestpreis!)
  3. 481,00€ (Bestpreis!)
  4. 554,00€ (Bestpreis!)

RipClaw 08. Mai 2018 / Themenstart

Vor allem passt da wenig zusammen. Komischerweise passt nicht mal das zusammen. Es ist...

Pecker 07. Mai 2018 / Themenstart

wir bin dann wohl nicht ich. Bei mir liegt schon seit 3 Jahren Glasfaser von der Telekom.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /