450 MHz: Energieversorger bekommen Frequenzen für eigenes LTE-Netz

Die Energie- und Wasserwirtschaft wird bei 450 MHz ein eigenes bundesweites LTE-Netz aufbauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Solche Smart-Meter-Gateways könnten künftig über die 450-MHz-Frequenzen kommunizieren.
Solche Smart-Meter-Gateways könnten künftig über die 450-MHz-Frequenzen kommunizieren. (Bild: Sagem/Dr. Neuhaus)

Die Energieversorger werden die 450-Megahertz-Frequenzen von der Bundesnetzagentur erhalten. Das gab die Behörde am 9. März 2021 bekannt. Ihr Zusammenschluss 450connect wird den Zuschlag für die 450-MHz-Frequenzen bekommen und hat sich gegen die Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben, kurz BDBOS, durchgesetzt. Durch die Zuteilung an die Energie- und Wasserwirtschaft endet der über dreijährige Vergabeprozess.

Die Entscheidung sei auf Grundlage von Zuverlässigkeit, Fachkunde, Leistungsfähigkeit sowie des Konzepts zur Frequenznutzung erteilt worden, erklärte die Bundesnetzagentur. Jeweils 25 Prozent an dem Joint Venture 450connect halten der niederländische Stromnetzbetreiber Alliander, ein Konsortium von deutschen Regionalversorgern, die Eon-Innogy-Gruppe sowie die Versorger-Allianz 450, ein Bündnis von Stadtwerken, Energie- und Wasserversorgern unter Beteiligung der EnBW.

Mit den Frequenzen im 450-MHz-Spektrum werden nur Datenraten von 1 bis 5 MBit/s erreicht. Es handelt sich um zweimal 4,74 MHz: jeweils 451 bis 455,74 MHz und 461 bis 465,74 MHz. Im 450 MHz-Frequenzbereich wird nach Angaben des Beirates der Bundesnetzagentur nun ein deutschlandweites gesichertes LTE-Funknetz für die Energie- und Wasserwirtschaft sowie andere kritische Infrastrukturen entstehen. Für die Energiewirtschaft ist nicht die Datenrate entscheidend, sondern es sind die physikalischen Eigenschaften der 450-MHz-Funkfrequenz. Zum Beispiel ermöglichen es die kurzen Latenzzeiten der 450- MHz-Frequenz, Millionen von Geräten aus den Bereichen Netztechnik, Smart Meter Gateways oder Ladeinfrastruktur durch Machine-to-Machine-Kommunikation mit kleinen Datenvolumen in Echtzeit anzusteuern.

Smart Meter für die Energiewende

Zudem ist den Angaben nach im Gegensatz zu anderen Frequenzen eine gute Gebäudedurchdringung sogar bei dicken Mauern möglich, so dass Smart Meter für die Energiewende genutzt werden können.

Dazu erklärte Ingbert Liebing, Hauptgeschäftsführer VKU (Verband kommunaler Unternehmen): "Nach über dreijährigem Vergabeprozess kann nun endlich mit dem bundesweiten Ausbau und der Nutzung dieses wichtigen Funknetzes begonnen werden. Für die zunehmend dezentrale und digital gesteuerte Strom- und Wärmeversorgung aus erneuerbaren Energien sowie die Wasserversorgung braucht die Energie- und Wasserwirtschaft die 450 MHz-Funkfrequenz."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 14. Feb 2022

Wenn man dabei ist, gegen ein Wand zu fahren, ist bremsen eine gute Entscheidung.

Plasma 10. Mär 2021

Bleibt weiterhin der Streitpunkt dass man als Abnehmer eh nicht gefragt wird ob man so...

chefin 10. Mär 2021

Also wenn dein Zählerschrank 450MHz abschirmt so das nix mehr draussen ankommt, würde...

DerBjoern 10. Mär 2021

Tja, da hatten die Lobbyisten der Energiewirtschaft wohl die besseren "Argumente...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Galaxy S23 im Hands-on
Viel Leistung und viel Kamera

Samsungs neue Galaxy-S23-Modelle sind sehr leistungsstark und hochwertig. Die 200-Megapixel-Kamera bekommt nur das Ultra-Modell.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

Galaxy S23 im Hands-on: Viel Leistung und viel Kamera
Artikel
  1. Energiespargeräte und Diskokugeln: Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr
    Energiespargeräte und Diskokugeln
    Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr

    Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr zahlreiche Produkte verboten. Darunter sind Energiespargeräte, Fernbedienungen und Diskokugeln.

  2. Western Australia: Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback
    Western Australia
    Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback

    Wie eine radioaktive Kapsel in Australien verlorengehen konnte, ob sie gefährlich ist, warum sie so schwierig zu finden war und wofür solche Kapseln gut sind.
    Ein Bericht von Werner Pluta

  3. Galaxy Book 3: Samsung stellt die Galaxy-Book-3-Serie vor
    Galaxy Book 3
    Samsung stellt die Galaxy-Book-3-Serie vor

    Neben der Hardware legt Samsung Wert auf die mitgelieferte Software. Damit sollen sich Notebook und Mobilgeräte leichter gemeinsam nutzen lassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 77% Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /