450 MHz: Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest

Die Bundesnetzagentur hat sich nach Prüfung der verschiedenen Interessen dafür entschieden, die 450-MHz-Frequenzen an die Energieversorger zu vergeben. Doch das letzte Wort hat die Bundesregierung.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Energieversorger sollen den Bereich bekommen
Die Energieversorger sollen den Bereich bekommen (Bild: Netzgesellschaft Düsseldorf)

Die Bundesnetzagentur will die Frequenzen im Bereich 450 MHz den Energieversorgern zuteilen. Das gab die Behörde am 29. Juli 2020 bekannt. Dazu hat die Präsidentenkammer der Regulierungsbehörde einen Konsultationsentwurf veröffentlicht. Der Bereich soll zum 31. Dezember 2020 erneut zugeteilt werden. Der Entwurf der Bundesnetzagentur steht jedoch unter dem Vorbehalt der Entscheidung der Bundesregierung.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (m/w/d) OT-Datennetze
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
  2. Leiter IT (m/w/d)
    RAU | FOOD RECRUITMENT GmbH, Oyten bei Bremen
Detailsuche

"Die Frequenzen im Bereich 450 MHz eignen sich besonders gut, um eine flächendeckende, hochverfügbare und zugleich schwarzfallsichere Funknetzinfrastruktur zur Steuerung von Versorgungsnetzen aufzubauen", sagte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. Die Frequenzen sollen in einem Ausschreibungsverfahren vergeben werden

Mit den Frequenzen im 450-MHz-Spektrum werden nur Datenraten von 1 bis 5 MBit/s erreicht. Es geht um zweimal 4,74 MHz (451 bis 455,74 MHz und 461 bis 465,74 MHz), die zu vergeben sind.

Im September 2019 sprach sich der Beirat der Bundesnetzagentur dafür aus, der Energiewirtschaft die Kommunikation auf Basis der 450 MHz-Funktechnik weiterhin zur Verfügung zu stellen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Im Januar 2020 startete die Bundesnetzagentur ein Bedarfsermittlungsverfahren. Nach Prüfung der eingegangenen Stellungnahmen gibt es nun den Entwurf einer Vergabeentscheidung.

Das Bundesinnenministerium betonte bislang, der Bedarf von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten "an sicherer und hochverfügbarer Datenkommunikation steht außer Frage". Eine Alternative gebe es nicht: "450 MHz ist der langfristig einzig sinnvolle und mögliche Frequenzbereich." Deren Tetra-Digitalfunknetz liefert derzeit Spitzenwerte von 28,8 KBit/s. Es seien "erhebliche Zweifel angebracht", dass die Bundesanstalt für den Digitalfunk der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BDBOS) der Energiewirtschaft bis Ende 2021 ein funktionsfähiges Netz zur Mitbenutzung zur Verfügung stellen könne, hatten die Versorger zuvor erklärt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

i-am-me 30. Jul 2020

Wie schafft es dann nur die BDBOS? Der Punkt ist doch, dass die Anforderungen andere...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /