• IT-Karriere:
  • Services:

45 Kilogramm Kekse: Internetseite belohnt das Sammeln von Web-Cookies

Die Website cooooookies.com stellt Internet-Nutzern 45 Kilogramm Kekse in Aussicht, wenn diese so viele Web-Cookies wie möglich sammeln.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Dank einer Internet-Aktion lassen sich virtuelle Cookies jetzt in echte Kekse verwandeln.
Dank einer Internet-Aktion lassen sich virtuelle Cookies jetzt in echte Kekse verwandeln. (Bild: stevepb via pixabay.com)

Eine Online-Herausforderung der anderen Art: Die Website cooooookies.com fordert Nutzer dazu auf, innerhalb eines vorgegebenen Zeitraums so viele Internet-Cookies wie möglich zu sammeln. Der Gewinner erhält 45 Kilogramm echte Kekse. Um die Zahl der gesammelten Cookies zu erfassen, kommt ein Plugin für Googles Chrome-Browser zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. embeX GmbH, Freiburg im Breisgau, Unna
  2. Interhyp Gruppe, München

Das lässt sich über die Website herunterladen und installieren. Die Aktion dauert bis zum 3. Mai 2021, danach wird der Teilnehmer mit den meisten Web-Cookies ermittelt. Eine Online-Rangliste gibt Auskunft über die aktuelle Position. Hinter der Aktion steckt das selbsternannte New Yorker Künstlerkollektiv MSCHF, das über die gleichnamige iOS- und Android-Anwendung regelmäßig mehr oder minder kuriose Online-Wettbewerbe abhält.

In der Vergangenheit konnten Nutzer etwa 25.000 US-Dollar gewinnen, indem sie ihren Finger so lange wie möglich auf dem Bildschirm ihres iPhones behielten. In einem anderen Spiel verschickten die Betreiber Kreditkarten an Teilnehmer, die alle mit einem Bankkonto verknüpft waren. Wer das darauf eingezahlte Geld als erster ausgab, war der Gewinner.

Kekse gibt es nur für US-amerikanische Teilnehmer

Im Zuge der aktuellen Aktion gibt es außer einer großen Menge Gebäck keine weiteren Preise. Die angepriesenen Kekse erhält der Gewinner im Übrigen nur dann, wenn er seinen Wohnsitz in den USA hat. Ein Versand in andere Länder ist laut Website nicht möglich. Mitmachen können aber offenbar trotzdem Nutzer aus aller Welt.

Jetzt noch zu gewinnen könnte indes schwierig werden. Der aktuelle Spitzenreiter mit dem Nutzernamen Notdustin belegt die Pole Position mit über 145 Millionen gesammelten Web-Cookies. Auf Platz 2 rangiert weit abgeschlagen ein Nutzer mit dem Pseudonym Therealcookie und 35 Millionen Cookies (Stand: 27. April 2021).

Web-Cookies sammeln sich beim Surfen im Internet indes wie von selbst. Nahezu jede Website legt die kleinen Textdateien nach Genehmigung auf den Rechnern der Nutzer ab, um Einstellungen zu speichern oder das Nutzerverhalten etwa zu Werbezwecken nachzuverfolgen. Google sorgt gegenwärtig für viel Aufsehen mit einer neuen Methode, Cookies zu verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Factory 28. Apr 2021 / Themenstart

Die ersten 1.5 Millionen Cookies habe ich schon generiert... >:-)

Dystopinator 27. Apr 2021 / Themenstart

Und was gibst du den Hühnern ... die brauchen diese Art günstiger Bäckereiabfälle geradezu!

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Xiaomi MiTV Q1 im Test

Für das Streamen von Serien oder den Filmeabend zu Hause reicht der preiswerte Fernseher locker aus.

Xiaomi MiTV Q1 im Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /