44 Milliarden US-Dollar: Elon Musk kauft Twitter

Twitter hat der Übernahme durch Elon Musk zugestimmt. Der Kaufpreis beläuft sich auf rund 44 Milliarden US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk vor einem Gerichtsgebäude in Wilmington (Symbolbild)
Elon Musk vor einem Gerichtsgebäude in Wilmington (Symbolbild) (Bild: Twenty20)

Tesla-Chef Elon Musk kauft den Kurznachrichtendienst Twitter. Danach solle das Unternehmen von der Börse genommen werden, hieß es in einer Pressemitteilung vom 25. April 2022. Nach einer kurzen Phase des Widerstands hat Twitter damit Musks Angebot vom 14. April 2022 angenommen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Servicedesk/1st-Level-Sup- port
    GEMÜ Gebr. Müller Apparatebau GmbH & Co. KG, Ingelfingen-Criesbach
  2. IT Inhouse Consultant Collaboration Applications (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
Detailsuche

Musk hatte rund 44 Milliarden US-Dollar als erstes und einziges Angebot genannt - das bedeutet, dass der Kaufpreis pro Aktie 54,20 US-Dollar beträgt. Die Aktien waren zu dem Zeitpunkt niedriger bewertet - also ein gutes Geschäfts für die Eigentümer, sofern diese nicht von einer deutlich höheren Bewertung in der Zukunft ausgegangen sind. Der Preis liegt 38 Prozent über dem Kurs vom 1. April 2022.

Musk hatte zu Anfang April 2022 bereits 9,2 Prozent der Twitter-Aktien übernommen, wollte in den Verwaltungsrat einziehen und den unternehmerischen Kurs des Kurznachrichtendienstes beeinflussen. Dieser Plan wurde aufgegeben, wobei noch nicht klar ist, ob Musk den Verwaltungsratsposten ablehnte. Kurz danach machte Musk sein Kaufangebot öffentlich. Vergangene Woche hatte der Verwaltungsrat von Twitter noch versucht, eine Übernahme durch den reichsten Mann der Welt zu verhindern.

Musk teilte zur Übernahme mit: "Die freie Meinungsäußerung ist das Fundament einer funktionierenden Demokratie, und Twitter ist der digitale Marktplatz, auf dem wichtige Themen für die Zukunft der Menschheit diskutiert werden. Ich möchte Twitter auch besser machen als je zuvor, indem ich das Produkt mit neuen Funktionen ausbaue, die Algorithmen quelloffen mache, um das Vertrauen zu erhöhen, die Spam-Bots besiege und alle Menschen authentifiziere. Twitter hat ein enormes Potenzial - ich freue mich darauf, mit dem Unternehmen und der Nutzergemeinschaft daran zu arbeiten, es zu erschließen.".

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Musk benutzte Twitter bisher für seine PR-Aktivitäten, teilweise sind aber auch exzentrische Äußerungen dabei. Musk hatte dort schon einmal ankündigt, Tesla von der Börse zu nehmen und die Finanzierung dafür in trockenen Tüchern zu haben, was ihm von Seiten der US-Börsenaufsicht erheblichen Ärger einbrachte.

Musks Tweets haben teils millionenschwere Auswirkungen, etwa wenn er den Wert von Kryptowährungen in die Höhe schnellen lässt - oder den seines eigenen Unternehmens Tesla in den Keller schickt.

Zeitweise verwendet Musk Twitter ganz offensichtlich auch als Inspirationsquelle für Produktverbesserungen und Geschäftsideen. So scheint es gar, als habe Musk auf die Nachfrage eines Users Interesse an der Übernahme von Twitter bekommen. Moderator Dave Smith sagte Musk Ende Dezember 2017 auf dessen Aussage, er liebe Twitter, dass er es kaufen solle. Musk fragte am 21. Dezember 2017 zurück, was das denn kosten würde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 01. Mai 2022

"Natürlich lässt sich da was machen: Einfach weiter zulassen, dass Leute auf öffentliche...

berritorre 28. Apr 2022

Wenn er einen Fall gehabt hätte, dann hätte Musk ganz sicher verklagt.

berritorre 28. Apr 2022

Den Grund gibt es tatsächlich. Auch für die komische Verteilung von Stimmbezirken gibt...

#YOLO 27. Apr 2022

Nur weil etwas illegal und eine Straftat ist, ist es mitnichten ein nicht-friedlicher...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Galaxy-Z-Serie im Hands-on
Samsungs Fold 4 und Flip 4 mit Top-SoCs und tollen Displays

Samsungs neue Falt-Smartphones sehen ihren Vorgängern sehr ähnlich - technisch gibt es aber einige praktische Neuerungen.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

Galaxy-Z-Serie im Hands-on: Samsungs Fold 4 und Flip 4 mit Top-SoCs und tollen Displays
Artikel
  1. Manipulierte Ausweise: CCC macht Videoident kaputt
    Manipulierte Ausweise
    CCC macht Videoident kaputt

    Hinter dem Stopp von Videoident-Verfahren bei den Krankenkassen steckt ein Hack des Chaos Computer Clubs. Der Verein fordert weitere Konsequenzen.

  2. Peripheriegeräte: Mechanische Tastatur hat 12,6-Zoll-Touchscreen integriert
    Peripheriegeräte
    Mechanische Tastatur hat 12,6-Zoll-Touchscreen integriert

    Die Ficihp K2 kann über USB-C als Tastatur und zusätzlicher Bildschirm genutzt werden - mit mechanischen Schaltern und USB-Hub.

  3. Datenschutz bei Whatsapp etc.: Was bei Messengerdiensten zu beachten ist
    Datenschutz bei Whatsapp etc.
    Was bei Messengerdiensten zu beachten ist

    Datenschutz für Sysadmins In einer zehnteiligen Serie behandelt Golem.de die wichtigsten Themen, die Sysadmins beim Datenschutz beachten müssen. Teil 1: Whatsapp & Co.
    Eine Anleitung von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • ebay Re-Store bis -50% gg. Neupreis • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /