Abo
  • IT-Karriere:

436M6VBPA: Philips bringt helles und großes HDR8+2-Display

Philips hat einen PC-Monitor vorgestellt, der sich für die HDR-Darstellung von Spielen gut eignen soll. Mit der Helligkeit geht das Display recht hoch, dafür werden aber die sonst üblichen Farbräume von HDR10- Fernsehern nicht dargestellt. Es wird ein 8-Bit-Panel mit Frame Rate Control verbaut.

Artikel veröffentlicht am ,
43 Zoll mit HDR
43 Zoll mit HDR (Bild: Philips)

Philips hat einen neuen 4K-UHD-Monitor mit der Bezeichnung 436M6VBPA vorgestellt, der den DisplayHDR1000-Standard erfüllt. In der PDF-Anleitung des BPA sind einige technische Details zu finden, die die Fähigkeiten des Panels umreißen. So wird die Pixelschaltgeschwindigkeit bei 8 ms beim Grau-zu-Grau-Wechsel angegeben. Mit Smartresponse halbiert sich die Zeit. Die Spitzenhelligkeit des 43-Zoll-Monitors liegt bei 1.000 Candela pro Quadratmeter. Typischerweise sind es 720. HDR10 beherrscht das Gerät aber nicht, sondern nur HDR8 samt Rec.709. Aufgrund der DisplayHDR1000-Einstufung werden zwei Bit per Dithering dazugerechnet.

Stellenmarkt
  1. telent GmbH, deutschlandweit
  2. Personalwerk Holding GmbH, Karben, Wiesbaden

Die Auflösung liegt bei 3.840 x 2.160 Pixeln. Zudem besitzt das Display ein Lichtsystem auf der Rückseite (Ambilight). Die Leistungsaufnahme wird im typischen Betrieb mit 162 Watt angegeben. Als Anschlüsse gibt es HDMI, Displayport, MiniDisplayport, USB-C (Displayport) und reguläre USB-A-Buchsen. Das Display kann Geräte auch nach dem Standard USB A Battery Charge 1.2 aufladen. Das ist nicht zu verwechseln mit USB Power Delivery, diesen Standard beherrscht das Gerät laut Datenblatt nicht. Per USB C sind 15 Watt möglich.

Bisher wird das Display noch nicht vom Handel gelistet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)

Dwalinn 25. Apr 2018

Also in 4k zumindest nicht aber sollte das in Full HD nicht klappen? Zumindest bei dieser...

nicoledos 24. Apr 2018

Bringt den tatsächlich Philips oder doch nur TPV auf den Markt?


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Golem Akademie: Von wegen rechtsfreier Raum!
Golem Akademie
Von wegen rechtsfreier Raum!

Webdesigner, Entwickler und IT-Projektmanager müssen beim Aufbau und Betrieb einer Website Vorschriften aus ganz verschiedenen Rechtsgebieten mitbedenken, um Ärger zu vermeiden. In unserem neuen eintägigen Workshop in Berlin erklären wir, welche - und wo die Risiken lauern.

  1. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  2. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Developer (w/m/d)

Borderlands 3 im Test: Wer im Irrenhaus sitzt, soll mit Granaten werfen
Borderlands 3 im Test
Wer im Irrenhaus sitzt, soll mit Granaten werfen

Bloß nicht den Finger vom Abzug nehmen und das Grinsen nicht vergessen: Borderlands 3 ist wieder einmal ein wahnsinnig spaßiger Shooter, dessen Figuren am Rande des Irrsinns agieren. Gearbox hat es zudem geschafft, den Spielfluss trotz der lahmen Hauptbösewichte noch weiter zu verbessern.
Ein Test von Oliver Nickel und Marc Sauter

  1. Gearbox Borderlands 3 startet mit vielen Bugs und Lags
  2. Borderlands 3 angespielt Action auf dem Opferpfad
  3. Shoot-Looter Borderlands 3 zeigt eine Stunde Spielinhalt

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

    •  /