Abo
  • IT-Karriere:

436M6VBPA: Philips bringt helles und großes HDR8+2-Display

Philips hat einen PC-Monitor vorgestellt, der sich für die HDR-Darstellung von Spielen gut eignen soll. Mit der Helligkeit geht das Display recht hoch, dafür werden aber die sonst üblichen Farbräume von HDR10- Fernsehern nicht dargestellt. Es wird ein 8-Bit-Panel mit Frame Rate Control verbaut.

Artikel veröffentlicht am ,
43 Zoll mit HDR
43 Zoll mit HDR (Bild: Philips)

Philips hat einen neuen 4K-UHD-Monitor mit der Bezeichnung 436M6VBPA vorgestellt, der den DisplayHDR1000-Standard erfüllt. In der PDF-Anleitung des BPA sind einige technische Details zu finden, die die Fähigkeiten des Panels umreißen. So wird die Pixelschaltgeschwindigkeit bei 8 ms beim Grau-zu-Grau-Wechsel angegeben. Mit Smartresponse halbiert sich die Zeit. Die Spitzenhelligkeit des 43-Zoll-Monitors liegt bei 1.000 Candela pro Quadratmeter. Typischerweise sind es 720. HDR10 beherrscht das Gerät aber nicht, sondern nur HDR8 samt Rec.709. Aufgrund der DisplayHDR1000-Einstufung werden zwei Bit per Dithering dazugerechnet.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Heidelberg GmbH, Heidelberg
  2. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg

Die Auflösung liegt bei 3.840 x 2.160 Pixeln. Zudem besitzt das Display ein Lichtsystem auf der Rückseite (Ambilight). Die Leistungsaufnahme wird im typischen Betrieb mit 162 Watt angegeben. Als Anschlüsse gibt es HDMI, Displayport, MiniDisplayport, USB-C (Displayport) und reguläre USB-A-Buchsen. Das Display kann Geräte auch nach dem Standard USB A Battery Charge 1.2 aufladen. Das ist nicht zu verwechseln mit USB Power Delivery, diesen Standard beherrscht das Gerät laut Datenblatt nicht. Per USB C sind 15 Watt möglich.

Bisher wird das Display noch nicht vom Handel gelistet.



Anzeige
Hardware-Angebote

Dwalinn 25. Apr 2018

Also in 4k zumindest nicht aber sollte das in Full HD nicht klappen? Zumindest bei dieser...

nicoledos 24. Apr 2018

Bringt den tatsächlich Philips oder doch nur TPV auf den Markt?


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zeigen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
    FX Tec Pro 1 im Hands on
    Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

    Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
    2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
    3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

    Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
    Galaxy Fold im Hands on
    Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

    Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
    2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
    3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

      •  /