• IT-Karriere:
  • Services:

404 Not Found: "Seite nicht gefunden, Kind auch nicht"

Eine europäische Initiative will vermisste Kinder nun auch über 404-Seiten suchen. Unter Notfound.org können sich interessierte Webseitenbetreiber dafür registrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Einsatzzweck: 404-Fehlerseiten weisen auf vermisste Kinder hin.
Neuer Einsatzzweck: 404-Fehlerseiten weisen auf vermisste Kinder hin. (Bild: Notfound.org/Screenshot: Golem.de)

Ist ein Weblink falsch oder verweist auf eine nicht mehr existierende Webseite, zeigt der zuständige Webserver meist eine Fehlerseite mit dem HTTP-Statuscode "404 Not Found" an. Auf den trockenen bis humorvollen Fehlerseiten wollen die europaweite Dachorganisation Missing Children Europe (MCE) und die belgische Kinderschutzorganisationen Child Focus nun auf vermisste und entführte Kinder hinweisen.

  • Notfound.org wirbt für die Nutzung der eigenen 404-Seite zur Suche nach vermissten Kindern. (Bild: Famous)
  • Notfound.org - etwas Code zum Einbinden in 404-Seiten (Bild: Famous)
  • Notfound.org - weitere Webseitenbetreiber zur Teilnahme werden noch gesucht. (Bild: Famous)
Notfound.org wirbt für die Nutzung der eigenen 404-Seite zur Suche nach vermissten Kindern. (Bild: Famous)
Stellenmarkt
  1. Hochschule für Technik Stuttgart University of Applied Sciences, Stuttgart
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Auf der Webseite Notfound.org können sich interessierte Webseitenbetreiber dafür registrieren, auf ihren 404-Seiten einen Code einzubinden, der bei jedem Aufruf ein Bild und Informationen zu einem als vermisst gemeldeten Kind zeigt - mit dem Hinweis "Page not found, neither is this child". Die Auswahl soll zufällig aus einer Datenbank erfolgen. Beispiele lassen sich unter folgendem Link anschauen: notfound.org/notfound.

Neben klassischen Hinweisen im Radio, im Fernsehen, in Zeitungen und auf Werbetafeln werden auch bereits soziale Netzwerke genutzt. 404-Seiten zu nutzen ist neu. Technische Unterstützung gibt es dabei durch die belgische Agentur Famous. MCE-Chefsekretär Francis Herbert in einer Pressemitteilung: "Wir suchen immer nach neuen Kommunikationskanälen, um Vermisstenanzeigen von Kindern zu verbreiten und die Chance zu erhöhen, sie nach Hause zu bringen."

 
Video: Die Initiatoren stellen das Notfound-Projekt vor

Bisher sollen laut den Informationen auf Notfound.org 480 Webseiten bei der Initiative mitmachen. Die Hoffnung der Initiatoren ist es, durch mehr Reichweite im Internet in Zukunft mehr Menschen auf die Schicksale vermisster und entführter Kinder aufmerksam zu machen und größere Erfolge beim Wiederfinden zu erzielen.

Webseitenbetreiber schließlich bekommen das Gefühl, etwas Positives mit ihrer Seite zu tun: "I made better use of my 404-page by publishing this picture of a missing child with Notfound.org", heißt es deshalb auch am unteren Rand des Suchaufrufs. Mit der Hoffnung der Initiatoren, noch mehr Webseitenbetreiber zur Teilnahme zu ermuntern.

Noch wirbt Notfound.org nur auf Englisch, Französisch und Niederländisch um Unterstützung, Deutsch und andere Sprachen fehlen noch. Zudem liefern die Beispiel-Suchanzeigen bisher noch einen Mix aus Englisch und Niederländisch. Wirklich etwas bringen wird das Projekt auch nur, wenn sich noch deutlich mehr Webseiten beteiligen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...
  2. 79€ (Vergleichspreise ab 108€)
  3. (u. a. Monster Hunter World für 17,99€, Human Fall Flat für 2,89€, The Outer Worlds - Epic...
  4. (aktuell u. a. Deepcool Matrexx 55 V3 Tower-Gehäuse für 64,90€, Deepcool M-Desk F3 Monitor...

Scorcher24 28. Sep 2012

Ich hab Firefox und bei mir gehts.

__destruct() 28. Sep 2012

Und wenn jemand 1.000 Katzenbilder auf seiner Festplatte hat, will er sie ganz bestimmt...

kevla 28. Sep 2012

ich bin ja kein webseitenbetreiber. aber aus der sicht eines webseitenbetreibers bist...

Garius 28. Sep 2012

FULLACK!

LynQ 28. Sep 2012

Ist doch auch die Überschrift der 404 Seite :)


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /