Abo
  • IT-Karriere:

404 Not Found: "Seite nicht gefunden, Kind auch nicht"

Eine europäische Initiative will vermisste Kinder nun auch über 404-Seiten suchen. Unter Notfound.org können sich interessierte Webseitenbetreiber dafür registrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Einsatzzweck: 404-Fehlerseiten weisen auf vermisste Kinder hin.
Neuer Einsatzzweck: 404-Fehlerseiten weisen auf vermisste Kinder hin. (Bild: Notfound.org/Screenshot: Golem.de)

Ist ein Weblink falsch oder verweist auf eine nicht mehr existierende Webseite, zeigt der zuständige Webserver meist eine Fehlerseite mit dem HTTP-Statuscode "404 Not Found" an. Auf den trockenen bis humorvollen Fehlerseiten wollen die europaweite Dachorganisation Missing Children Europe (MCE) und die belgische Kinderschutzorganisationen Child Focus nun auf vermisste und entführte Kinder hinweisen.

  • Notfound.org wirbt für die Nutzung der eigenen 404-Seite zur Suche nach vermissten Kindern. (Bild: Famous)
  • Notfound.org - etwas Code zum Einbinden in 404-Seiten (Bild: Famous)
  • Notfound.org - weitere Webseitenbetreiber zur Teilnahme werden noch gesucht. (Bild: Famous)
Notfound.org wirbt für die Nutzung der eigenen 404-Seite zur Suche nach vermissten Kindern. (Bild: Famous)
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Germersheim
  2. Awinta GmbH, Bietigheim-Bissingen

Auf der Webseite Notfound.org können sich interessierte Webseitenbetreiber dafür registrieren, auf ihren 404-Seiten einen Code einzubinden, der bei jedem Aufruf ein Bild und Informationen zu einem als vermisst gemeldeten Kind zeigt - mit dem Hinweis "Page not found, neither is this child". Die Auswahl soll zufällig aus einer Datenbank erfolgen. Beispiele lassen sich unter folgendem Link anschauen: notfound.org/notfound.

Neben klassischen Hinweisen im Radio, im Fernsehen, in Zeitungen und auf Werbetafeln werden auch bereits soziale Netzwerke genutzt. 404-Seiten zu nutzen ist neu. Technische Unterstützung gibt es dabei durch die belgische Agentur Famous. MCE-Chefsekretär Francis Herbert in einer Pressemitteilung: "Wir suchen immer nach neuen Kommunikationskanälen, um Vermisstenanzeigen von Kindern zu verbreiten und die Chance zu erhöhen, sie nach Hause zu bringen."

 
Video: Die Initiatoren stellen das Notfound-Projekt vor

Bisher sollen laut den Informationen auf Notfound.org 480 Webseiten bei der Initiative mitmachen. Die Hoffnung der Initiatoren ist es, durch mehr Reichweite im Internet in Zukunft mehr Menschen auf die Schicksale vermisster und entführter Kinder aufmerksam zu machen und größere Erfolge beim Wiederfinden zu erzielen.

Webseitenbetreiber schließlich bekommen das Gefühl, etwas Positives mit ihrer Seite zu tun: "I made better use of my 404-page by publishing this picture of a missing child with Notfound.org", heißt es deshalb auch am unteren Rand des Suchaufrufs. Mit der Hoffnung der Initiatoren, noch mehr Webseitenbetreiber zur Teilnahme zu ermuntern.

Noch wirbt Notfound.org nur auf Englisch, Französisch und Niederländisch um Unterstützung, Deutsch und andere Sprachen fehlen noch. Zudem liefern die Beispiel-Suchanzeigen bisher noch einen Mix aus Englisch und Niederländisch. Wirklich etwas bringen wird das Projekt auch nur, wenn sich noch deutlich mehr Webseiten beteiligen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. 229€ (Bestpreis!)
  3. 279,90€
  4. 64,90€ (Bestpreis!)

Scorcher24 28. Sep 2012

Ich hab Firefox und bei mir gehts.

__destruct() 28. Sep 2012

Und wenn jemand 1.000 Katzenbilder auf seiner Festplatte hat, will er sie ganz bestimmt...

kevla 28. Sep 2012

ich bin ja kein webseitenbetreiber. aber aus der sicht eines webseitenbetreibers bist...

Garius 28. Sep 2012

FULLACK!

LynQ 28. Sep 2012

Ist doch auch die Überschrift der 404 Seite :)


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zahlen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /