404 Not Found: "Seite nicht gefunden, Kind auch nicht"

Eine europäische Initiative will vermisste Kinder nun auch über 404-Seiten suchen. Unter Notfound.org können sich interessierte Webseitenbetreiber dafür registrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Einsatzzweck: 404-Fehlerseiten weisen auf vermisste Kinder hin.
Neuer Einsatzzweck: 404-Fehlerseiten weisen auf vermisste Kinder hin. (Bild: Notfound.org/Screenshot: Golem.de)

Ist ein Weblink falsch oder verweist auf eine nicht mehr existierende Webseite, zeigt der zuständige Webserver meist eine Fehlerseite mit dem HTTP-Statuscode "404 Not Found" an. Auf den trockenen bis humorvollen Fehlerseiten wollen die europaweite Dachorganisation Missing Children Europe (MCE) und die belgische Kinderschutzorganisationen Child Focus nun auf vermisste und entführte Kinder hinweisen.

  • Notfound.org wirbt für die Nutzung der eigenen 404-Seite zur Suche nach vermissten Kindern. (Bild: Famous)
  • Notfound.org - etwas Code zum Einbinden in 404-Seiten (Bild: Famous)
  • Notfound.org - weitere Webseitenbetreiber zur Teilnahme werden noch gesucht. (Bild: Famous)
Notfound.org wirbt für die Nutzung der eigenen 404-Seite zur Suche nach vermissten Kindern. (Bild: Famous)
Stellenmarkt
  1. SharePoint System Engineering Consultant (w/m/d)
    HanseVision GmbH, Bielefeld, Hamburg, Karlsruhe, Neckarsulm, Mobiles Arbeiten
  2. IT-Projektmanager / Digitalisierungsmanager (m/w/d)
    über Hays AG, Herdecke
Detailsuche

Auf der Webseite Notfound.org können sich interessierte Webseitenbetreiber dafür registrieren, auf ihren 404-Seiten einen Code einzubinden, der bei jedem Aufruf ein Bild und Informationen zu einem als vermisst gemeldeten Kind zeigt - mit dem Hinweis "Page not found, neither is this child". Die Auswahl soll zufällig aus einer Datenbank erfolgen. Beispiele lassen sich unter folgendem Link anschauen: notfound.org/notfound.

Neben klassischen Hinweisen im Radio, im Fernsehen, in Zeitungen und auf Werbetafeln werden auch bereits soziale Netzwerke genutzt. 404-Seiten zu nutzen ist neu. Technische Unterstützung gibt es dabei durch die belgische Agentur Famous. MCE-Chefsekretär Francis Herbert in einer Pressemitteilung: "Wir suchen immer nach neuen Kommunikationskanälen, um Vermisstenanzeigen von Kindern zu verbreiten und die Chance zu erhöhen, sie nach Hause zu bringen."

 
Video: Die Initiatoren stellen das Notfound-Projekt vor

Bisher sollen laut den Informationen auf Notfound.org 480 Webseiten bei der Initiative mitmachen. Die Hoffnung der Initiatoren ist es, durch mehr Reichweite im Internet in Zukunft mehr Menschen auf die Schicksale vermisster und entführter Kinder aufmerksam zu machen und größere Erfolge beim Wiederfinden zu erzielen.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Webseitenbetreiber schließlich bekommen das Gefühl, etwas Positives mit ihrer Seite zu tun: "I made better use of my 404-page by publishing this picture of a missing child with Notfound.org", heißt es deshalb auch am unteren Rand des Suchaufrufs. Mit der Hoffnung der Initiatoren, noch mehr Webseitenbetreiber zur Teilnahme zu ermuntern.

Noch wirbt Notfound.org nur auf Englisch, Französisch und Niederländisch um Unterstützung, Deutsch und andere Sprachen fehlen noch. Zudem liefern die Beispiel-Suchanzeigen bisher noch einen Mix aus Englisch und Niederländisch. Wirklich etwas bringen wird das Projekt auch nur, wenn sich noch deutlich mehr Webseiten beteiligen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Scorcher24 28. Sep 2012

Ich hab Firefox und bei mir gehts.

__destruct() 28. Sep 2012

Und wenn jemand 1.000 Katzenbilder auf seiner Festplatte hat, will er sie ganz bestimmt...

kevla 28. Sep 2012

ich bin ja kein webseitenbetreiber. aber aus der sicht eines webseitenbetreibers bist...

Garius 28. Sep 2012

FULLACK!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kabelnetz
Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt
    Bundesnetzagentur
    Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt

    Das Recht auf Versorgung mit Internet braucht einen Preis. Ein Vorschlag der Bundesnetzagentur, diesen zu ermitteln, stößt auf Kritik der Betreiber.

  2. Hybridmagnet: Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld
    Hybridmagnet
    Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld

    Mit einem Hybridmagneten hat ein Team in China einen Rekord aus den USA für das stärkste stabile Magnetfeld überboten.

  3. Clop: Ransomwaregruppe erpresst scheinbar falsches Wasserwerk
    Clop
    Ransomwaregruppe erpresst scheinbar falsches Wasserwerk

    Eine Ransomwaregruppe hat sich nach einem Hack eines Wasserversorgungsunternehmens in Großbritannien offenbar vertan und ein anderes Werk erpresst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /