Abo
  • IT-Karriere:

400 MBit/s: Telefónica und Huawei starten erstes deutsches 4.5G-Netz

Ein erstes Pilotnetz für den LTE-Standard 4.5G ist in Betrieb. Es sollen Datenraten bis zu 1,2 GBit/s erreicht werden. Laut Betreiber Telefónica und Huawei ist das Netz für Kunden noch nicht nutzbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Telefonica-Sitz in München
Telefonica-Sitz in München (Bild: Telefonica)

Telefónica Deutschland und Huawei starten in München ein Pilotnetz mit dem Mobilfunkstandard 4.5G. Das gab der Netzbetreiber am 21. Juli 2016 bekannt. 4.5G-Technologie verspricht für die Mobilfunkkunden ab dem Jahr 2017 Geschwindigkeiten bis zu 1,2 GBit/s und sei ein wichtiger Zwischenschritt zu dem LTE-Nachfolger 5G.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Fresenius Medical Care Thalheim GmbH, Stollberg, Sachsen bei Ansbach

Mögliche Einsatzfelder für 4.5G sind Orte wie Bahnhöfe, Flughäfen, Stadien und Festivals mit vielen Nutzern und hohem Datenvolumen. Technologiepartner ist der Netzwerkausrüster Huawei, der das 4.5G-Pilotnetz in München errichtet hat, das den Münchner Norden rund um das Olympiagelände abdeckt. Das neue Netz ist noch nicht für Kunden zugänglich.

Erste Tests im 4.5G-Pilotnetz von Telefónica seien erfolgreich verlaufen. Im Livebetrieb des Versuchsnetzes steht zunächst eine Übertragungsrate von bis zu 400 MBit/s zur Verfügung. Die Datenrate werde in der Folgezeit kontinuierlich gesteigert.

In diesem Jahr hatten Telefónica und Huawei, unter Laborbedingungen bereits mobile Daten durch Bündelung von fünf LTE-Frequenzbändern mit bis zu 1,2 GBit/s zu übertragen.

Was ist 4.5G

Michael Lemke, Senior Technology Expert bei dem Ausrüster Huawei, hatte Golem.de im April 2016 gesagt, dass 4.5G für Huawei das sei, was in der Standardisierung jenseits 3GPP Release 12 ablaufe, im Release 13/14 und dem LTE-Technologie-Pfad folge. "Es gibt mittlerweile den Standardisierungsbegriff LTE Advanced Pro, der jetzt offiziell von der 3GPP definiert wurde, als Nachfolger von LTE Advanced, dabei geht es um Themen wie Carrier Aggregation über dreifach, bis fünffach und High-MIMO jenseits von 4 X 4 und eine höhere Modulationsrate für die Luftübertragung, höher als 64 QAM. Die nächste Stufe wäre dann 256 QAM. Das sind die Bestandteile von 4.5G aus Huaweis Sicht", betonte Lemke.

Bei einer Kombination des verfügbaren Spektrums und höheren Übertragungsmodi als 2 X 2 MIMO, verknüpft mit 256 QAM, lasse sich mit dem verfügbaren Spektrum mehr als ein Gigabit pro Sekunde übertragen.

Die 4.5G Tests würden als technischer Trial durchgeführt, in den meisten Fällen als Labor-Trial, weil es noch keine kommerziellen Endgeräte dafür gebe. Ein Feldtest sei bisher nur mit einem spezifischen Test-Terminal von Huawei möglich.

Lemke:"Da holen wir also bereits aus 20 Megahertz Spektrum einen 600 MBit/s Durchsatz für eine Zelle heraus. Das reicht für HDTV, sogar für begrenztes UHD, mit nur einem Sender, den man dann für jeden Teilnehmer streamt. Und das ist tatsächlich eine Technologie, die im Moment, also schon vor 5G genutzt werden kann."

LTE sei eine sehr robuste und eine relativ beherrschbare Technologie. Es sei erst dann schwierig geworden, als sie mit 2G, 3G oder Smartphones kombiniert werden musste.  



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 274,00€
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

Ovaron 22. Jul 2016

"Sie liefert an Teilnehmergeräte Brutto-Datenraten bis 375 Megabit pro Sekunde...

spambox 21. Jul 2016

Wollt das nur mal erwähnt haben :-) #sb


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

    •  /