Abo
  • Services:

400 MBit/s: Telefónica und Huawei starten erstes deutsches 4.5G-Netz

Ein erstes Pilotnetz für den LTE-Standard 4.5G ist in Betrieb. Es sollen Datenraten bis zu 1,2 GBit/s erreicht werden. Laut Betreiber Telefónica und Huawei ist das Netz für Kunden noch nicht nutzbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Telefonica-Sitz in München
Telefonica-Sitz in München (Bild: Telefonica)

Telefónica Deutschland und Huawei starten in München ein Pilotnetz mit dem Mobilfunkstandard 4.5G. Das gab der Netzbetreiber am 21. Juli 2016 bekannt. 4.5G-Technologie verspricht für die Mobilfunkkunden ab dem Jahr 2017 Geschwindigkeiten bis zu 1,2 GBit/s und sei ein wichtiger Zwischenschritt zu dem LTE-Nachfolger 5G.

Stellenmarkt
  1. ThoughtWorks Deutschland, Hamburg, Berlin, Köln, München
  2. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee

Mögliche Einsatzfelder für 4.5G sind Orte wie Bahnhöfe, Flughäfen, Stadien und Festivals mit vielen Nutzern und hohem Datenvolumen. Technologiepartner ist der Netzwerkausrüster Huawei, der das 4.5G-Pilotnetz in München errichtet hat, das den Münchner Norden rund um das Olympiagelände abdeckt. Das neue Netz ist noch nicht für Kunden zugänglich.

Erste Tests im 4.5G-Pilotnetz von Telefónica seien erfolgreich verlaufen. Im Livebetrieb des Versuchsnetzes steht zunächst eine Übertragungsrate von bis zu 400 MBit/s zur Verfügung. Die Datenrate werde in der Folgezeit kontinuierlich gesteigert.

In diesem Jahr hatten Telefónica und Huawei, unter Laborbedingungen bereits mobile Daten durch Bündelung von fünf LTE-Frequenzbändern mit bis zu 1,2 GBit/s zu übertragen.

Was ist 4.5G

Michael Lemke, Senior Technology Expert bei dem Ausrüster Huawei, hatte Golem.de im April 2016 gesagt, dass 4.5G für Huawei das sei, was in der Standardisierung jenseits 3GPP Release 12 ablaufe, im Release 13/14 und dem LTE-Technologie-Pfad folge. "Es gibt mittlerweile den Standardisierungsbegriff LTE Advanced Pro, der jetzt offiziell von der 3GPP definiert wurde, als Nachfolger von LTE Advanced, dabei geht es um Themen wie Carrier Aggregation über dreifach, bis fünffach und High-MIMO jenseits von 4 X 4 und eine höhere Modulationsrate für die Luftübertragung, höher als 64 QAM. Die nächste Stufe wäre dann 256 QAM. Das sind die Bestandteile von 4.5G aus Huaweis Sicht", betonte Lemke.

Bei einer Kombination des verfügbaren Spektrums und höheren Übertragungsmodi als 2 X 2 MIMO, verknüpft mit 256 QAM, lasse sich mit dem verfügbaren Spektrum mehr als ein Gigabit pro Sekunde übertragen.

Die 4.5G Tests würden als technischer Trial durchgeführt, in den meisten Fällen als Labor-Trial, weil es noch keine kommerziellen Endgeräte dafür gebe. Ein Feldtest sei bisher nur mit einem spezifischen Test-Terminal von Huawei möglich.

Lemke:"Da holen wir also bereits aus 20 Megahertz Spektrum einen 600 MBit/s Durchsatz für eine Zelle heraus. Das reicht für HDTV, sogar für begrenztes UHD, mit nur einem Sender, den man dann für jeden Teilnehmer streamt. Und das ist tatsächlich eine Technologie, die im Moment, also schon vor 5G genutzt werden kann."

LTE sei eine sehr robuste und eine relativ beherrschbare Technologie. Es sei erst dann schwierig geworden, als sie mit 2G, 3G oder Smartphones kombiniert werden musste.  



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Ovaron 22. Jul 2016

"Sie liefert an Teilnehmergeräte Brutto-Datenraten bis 375 Megabit pro Sekunde...

spambox 21. Jul 2016

Wollt das nur mal erwähnt haben :-) #sb


Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
Trotz DSGVO: Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe
Trotz DSGVO
Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe

Seit Inkrafttreten der DSGVO überträgt Whatsapp gezielt Nutzerdaten an Facebook und Drittanbieter. Widersprüche von Nutzern werden ignoriert. Nach Ansicht der Bundesdatenschutzbeauftragten Voßhoff ein Verstoß gegen die DSGVO.
Eine Exklusivmeldung von Friedhelm Greis

  1. Facebook-Anhörung Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte
  2. Quartalsbericht Facebook enttäuscht beim Umsatz- und Nutzerwachstum
  3. Datenskandal Britische Datenschutzbehörde verurteilt Facebook

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /