40-Tonner: BMW nimmt schweren Elektro-Lkw in Betrieb

BMW hat einen elektrisch betriebenen 40-Tonner für Materialtransporte im öffentlichen Straßenverkehr in Betrieb genommen. Das Fahrzeug stammt vom niederländischen Hersteller Terberg und pendelt achtmal täglich zwischen einem Logistikzentrum und dem Münchener BMW-Werk.

Artikel veröffentlicht am ,
Terberg YT202-EV
Terberg YT202-EV (Bild: BMW)

Elektroautos sind selten, Elektro-Lkw hingegen sind im öffentlichen Straßenverkehr noch eine Kuriosität. Ein solches Fahrzeug mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 40 Tonnen verkehrt ab sofort regelmäßig im Pendelbetrieb zwischen einem Logistikzentrum und dem BMW-Werk in München. Das Fahrzeug transportiert Fahrzeugkomponenten wie zum Beispiel Stoßdämpfer, Federn und Lenkgetriebe.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager / innen(w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Microsoft 365 IT-Administrator (all genders)
    Fusion Consulting (Germany) GmbH, Mainz
Detailsuche

Die Akkus des Elektro-Lkw werden mit Strom aus erneuerbaren Quellen geladen, teilte das Unternehmen mit. Jährlich werden so im Vergleich mit einem vergleichbaren Laster mit Dieselmotor 11,8 Tonnen CO2 eingespart.

Der Akku muss zwischen drei und vier Stunden lang aufgeladen werden, bis das Fahrzeug seine volle Reichweite von bis zu 100 km erreicht. Die Länge der Strecke zwischen Werk und Logistikzentrum nannte BMW nicht, verwies jedoch darauf, dass das Fahrzeug einen gesamten Produktionstag lang ohne Nachladen auskommen kann.

  • v.l.n.r. Jürgen Maidl, Leiter Logistik BMW Group, Kurt J.F. Scherm, Geschäftsführer Scherm Gruppe und Hermann Bohrer, Leiter BMW Group Werk München (Bild: BMW)
  • v.l.n.r. Jürgen Maidl, Leiter Logistik BMW Group, Kurt J.F. Scherm, Geschäftsführer Scherm  Gruppe und Hermann Bohrer, Leiter BMW Group Werk München  (Bild: BMW)
  • Ilse Aigner, Bayerische Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, am Steuer des Elektro-LKW  (Bild: BMW)
  • Terberg YT202-EV   (Bild: BMW)
v.l.n.r. Jürgen Maidl, Leiter Logistik BMW Group, Kurt J.F. Scherm, Geschäftsführer Scherm Gruppe und Hermann Bohrer, Leiter BMW Group Werk München (Bild: BMW)

Es handelt sich dabei um eine Zugmaschine vom Typ Terberg YT202-EV, die mit einer Lithium-Eisenphosphat-Batterie ausgerüstet ist, die laut Hersteller eine Lebensdauer von mehreren tausend Lade-/Entladezyklen erreicht. Der 202-kW-Elektromotor treibt ein Allison-3000-Serie-Getriebe an.

Sind Elektro-Lieferwagen die Zukunft der Elektromobilität?

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch wenn derartige Fahrzeuge noch selten sind, könnten sie künftig der Vorreiter der Elektromobilität sein. Eine Studie des Öko-Instituts und des Verbandes der Elektrotechnik (VDE) sieht die Zukunft für Elektroautos nicht so sehr bei Pkw, sondern eher in der gewerblichen Nutzung. Kurier- und Paketdienste könnten die mit Elektromotoren angetriebenen Fahrzeuge sinnvoller nutzen als Privatpersonen.

Die Idee, besonders bei Lieferwagen auf den Elektroantrieb zu setzen, ist 100 Jahre alt. Vor dem Ersten Weltkrieg wurden Busse, Postautos und Lastwagen elektrisch betrieben. So wurde schon 1913 zum Beispiel von General Electric der Commercial Electric Truck gebaut und General Motors (GMC) baute von 1912 bis 1917 elektrische Lkw. Lastwagen der Walker Vehicle Company hatten Reichweiten von 80 Kilometern und konnten eine Tonne Nutzlast transportieren. Auch in Deutschland wurden zum Beispiel von Hansa Lloyd oder von der Hannoverschen Waggonfabrik Last- und Lieferwagen gebaut, die nicht mit Diesel oder Benzin betrieben wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mgh 14. Jul 2015

Ooo arme Fussgänger. Vielleicht lernt die Masse dann mal, dass es ungeschickt ist, mit...

Technikfreak 12. Jul 2015

Oberleitungen eignen sich nur für den reinen Linienbetrieb und sind für die...

Anonymer Nutzer 11. Jul 2015

Und nun sind die Sorgen von DY diesbezüglich weg.

freddypad 10. Jul 2015

Sag das mal einem Brummifahrer! :-) Ich glaube die legen schon Wert auf ein "cooles...

norinofu 10. Jul 2015

Ich glaub nicht, dass die direkt von der PV Anlage in den Akku laden, das wird wohl erst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /