Abo
  • Services:

40-Tonner: BMW nimmt schweren Elektro-Lkw in Betrieb

BMW hat einen elektrisch betriebenen 40-Tonner für Materialtransporte im öffentlichen Straßenverkehr in Betrieb genommen. Das Fahrzeug stammt vom niederländischen Hersteller Terberg und pendelt achtmal täglich zwischen einem Logistikzentrum und dem Münchener BMW-Werk.

Artikel veröffentlicht am ,
Terberg YT202-EV
Terberg YT202-EV (Bild: BMW)

Elektroautos sind selten, Elektro-Lkw hingegen sind im öffentlichen Straßenverkehr noch eine Kuriosität. Ein solches Fahrzeug mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 40 Tonnen verkehrt ab sofort regelmäßig im Pendelbetrieb zwischen einem Logistikzentrum und dem BMW-Werk in München. Das Fahrzeug transportiert Fahrzeugkomponenten wie zum Beispiel Stoßdämpfer, Federn und Lenkgetriebe.

Stellenmarkt
  1. Daiichi Sankyo Deutschland GmbH, München
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Die Akkus des Elektro-Lkw werden mit Strom aus erneuerbaren Quellen geladen, teilte das Unternehmen mit. Jährlich werden so im Vergleich mit einem vergleichbaren Laster mit Dieselmotor 11,8 Tonnen CO2 eingespart.

Der Akku muss zwischen drei und vier Stunden lang aufgeladen werden, bis das Fahrzeug seine volle Reichweite von bis zu 100 km erreicht. Die Länge der Strecke zwischen Werk und Logistikzentrum nannte BMW nicht, verwies jedoch darauf, dass das Fahrzeug einen gesamten Produktionstag lang ohne Nachladen auskommen kann.

  • v.l.n.r. Jürgen Maidl, Leiter Logistik BMW Group, Kurt J.F. Scherm, Geschäftsführer Scherm Gruppe und Hermann Bohrer, Leiter BMW Group Werk München (Bild: BMW)
  • v.l.n.r. Jürgen Maidl, Leiter Logistik BMW Group, Kurt J.F. Scherm, Geschäftsführer Scherm  Gruppe und Hermann Bohrer, Leiter BMW Group Werk München  (Bild: BMW)
  • Ilse Aigner, Bayerische Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, am Steuer des Elektro-LKW  (Bild: BMW)
  • Terberg YT202-EV   (Bild: BMW)
v.l.n.r. Jürgen Maidl, Leiter Logistik BMW Group, Kurt J.F. Scherm, Geschäftsführer Scherm Gruppe und Hermann Bohrer, Leiter BMW Group Werk München (Bild: BMW)

Es handelt sich dabei um eine Zugmaschine vom Typ Terberg YT202-EV, die mit einer Lithium-Eisenphosphat-Batterie ausgerüstet ist, die laut Hersteller eine Lebensdauer von mehreren tausend Lade-/Entladezyklen erreicht. Der 202-kW-Elektromotor treibt ein Allison-3000-Serie-Getriebe an.

Sind Elektro-Lieferwagen die Zukunft der Elektromobilität?

Auch wenn derartige Fahrzeuge noch selten sind, könnten sie künftig der Vorreiter der Elektromobilität sein. Eine Studie des Öko-Instituts und des Verbandes der Elektrotechnik (VDE) sieht die Zukunft für Elektroautos nicht so sehr bei Pkw, sondern eher in der gewerblichen Nutzung. Kurier- und Paketdienste könnten die mit Elektromotoren angetriebenen Fahrzeuge sinnvoller nutzen als Privatpersonen.

Die Idee, besonders bei Lieferwagen auf den Elektroantrieb zu setzen, ist 100 Jahre alt. Vor dem Ersten Weltkrieg wurden Busse, Postautos und Lastwagen elektrisch betrieben. So wurde schon 1913 zum Beispiel von General Electric der Commercial Electric Truck gebaut und General Motors (GMC) baute von 1912 bis 1917 elektrische Lkw. Lastwagen der Walker Vehicle Company hatten Reichweiten von 80 Kilometern und konnten eine Tonne Nutzlast transportieren. Auch in Deutschland wurden zum Beispiel von Hansa Lloyd oder von der Hannoverschen Waggonfabrik Last- und Lieferwagen gebaut, die nicht mit Diesel oder Benzin betrieben wurden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)
  2. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

mgh 14. Jul 2015

Ooo arme Fussgänger. Vielleicht lernt die Masse dann mal, dass es ungeschickt ist, mit...

Technikfreak 12. Jul 2015

Oberleitungen eignen sich nur für den reinen Linienbetrieb und sind für die...

azeu 11. Jul 2015

Und nun sind die Sorgen von DY diesbezüglich weg.

freddypad 10. Jul 2015

Sag das mal einem Brummifahrer! :-) Ich glaube die legen schon Wert auf ein "cooles...

norinofu 10. Jul 2015

Ich glaub nicht, dass die direkt von der PV Anlage in den Akku laden, das wird wohl erst...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
    Probefahrt mit Tesla Model 3
    Wie auf Schienen übers Golden Gate

    Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
    2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
    3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

      •  /