40 Millionen Euro gestohlen: Wie der Leoni-Betrug abgelaufen ist

Im Betrugsfall des Autozulieferers Leoni gibt es weitere Details: Die rumänische Polizei hat herausgefunden, wohin das Geld transferierte wurde und wer die Zahlung angewiesen hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Leoni stellt Kabelinfrastruktur her.
Leoni stellt Kabelinfrastruktur her. (Bild: Leoni)

Die rumänische Polizei hat Details im Betrugsfall des Autozulieferers Leoni bekannt gegeben, wie das Portal Hackread berichtet. Das Unternehmen selbst hatte vor zwei Wochen berichtet, dass Kriminelle Leoni um 40 Millionen Euro betrogen haben.

Stellenmarkt
  1. Technical Consultant Dynamics CRM (w/m/d)
    WILO SE, Dortmund
  2. IT Engineer (m/w/d) Anwendungen
    STAHL CraneSystems GmbH, Künzelsau
Detailsuche

Die Angreifer machten sich offenbar zu Nutze, dass das Unternehmen eine Tochterfirma in Bistrita in Nord-Rumänien unterhält. Die Betrüger sendeten dazu E-Mails, die wie normale Zahlungsanfragen ausgesehen haben sollen. Dazu verwendeten Sie vermutlich ein manipuliertes Absender-Feld. Ein Angriff auf die IT-Infrastruktur des Unternehmens soll nicht erfolgt sein. Das Geld wurde auf das Konto einer tschechischen Bank transferiert.

Der lokale Finanzchef wies die Zahlungen an

Die Anzeichen, dass es sich um einen sogenannten CEO-Fraud handelt waren bereits zum Zeitpunkt der ersten Veröffentlichung sehr stark. Offenbar wurde der Finanzchef des rumänischen Subunternehmens reingelegt, eine Summe von 40 Millionen Euro an ein falsches Konto zu senden. Der Vorgang soll sich Anfang August abgespielt haben. Unklar ist, ob es sich um eine oder mehrere Überweisungen handelte.

Die Abteilung für organisierte Kriminalität und Terrorismus der rumänischen Polizei geht davon aus, dass die Angreifer über detaillierte Insider-Informationen verfügten. Die Zahlungsanforderungen sahen den validen Anforderungen der deutschen Muttergesellschaft demnach sehr ähnlich.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
  2. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Firma Leoni stellt Kabelbäume für Autohersteller, Robotik und ähnliche Branchen zur Verfügung. Es ist das viertgrößte Unternehmen für Kabellösungen weltweit. Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2015 hatte Leoni einen Umsatz von rund 4,5 Milliarden Euro und einen Gewinn vor Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von etwa 151 Millionen Euro ausgewiesen. Das aktuelle Geschäft laufe "prognosekonform", die Liquidität des Unternehmens sei von dem aktuellen Vorfall "nicht wesentlich beeinträchtigt", heißt es in einer Pressemitteilung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bigteddy 07. Sep 2016

Seit 2001 im IT SEC und Pentestingumfeld dabei. Ich habe noch NIE erlebt, dass ein...

acer66 07. Sep 2016

Für solche Zahlungswege gibt es sehr sichere, professionelle Lösungen, die auch noch sehr...

.:Tim:. 07. Sep 2016

Banken müssen erst Transaktionen ab 15000¤ gemäß Geldwäschegesetzt melden. Bei der Aus...

Salzbretzel 06. Sep 2016

Also Unterschriften finde ich jetzt übertrieben. Wir sind ja digitale Kinder. Aber eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /