40 Jahre CD: Die schleichende Musik- und Datenrevolution

Die CD ist 40 Jahre alt und hat den Musikmarkt über Jahre dominiert. Golem.de blickt zurück auf Beethovens Neunte und stotternde Discmans.

Artikel von veröffentlicht am
CDs auf einem Sony CDP-C900 10fach-CD-Wechsler
CDs auf einem Sony CDP-C900 10fach-CD-Wechsler (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Im Oktober 1982 war es so weit: Sony präsentierte den ersten in Serie produzierten CD-Player, den CDP-101. Damit konnte das im April 1981 vorgestellte und schließlich auf der Funkausstellung im Herbst 1981 einer breiten Öffentlichkeit präsentierte neue Audio-CD-Format endlich auch zu Hause genutzt werden - das passende Kleingeld vorausgesetzt: Das Gerät kostete damals 2.300 DM.

Inhalt:
  1. 40 Jahre CD: Die schleichende Musik- und Datenrevolution
  2. Teure Player, teure CDs
  3. Die CD-ROM als Revolution im Computerbereich

Die CD wird 40 und ist damit älter, als manch einer glauben mag. Das könnte daran liegen, dass das Format einige Jahre brauchte, um sich am Markt zu etablieren - was auch an den Kosten für CDs und Abspielgeräte lag. Viele dürften sich heute allerdings noch gut an ihre CD-Sammlung oder an den Discman für unterwegs erinnern, den man nicht zu stark schütteln durfte, da es ansonsten Aussetzer gab.

Die erste CD im Leben des Autors dieses Textes war eine Single, Stay On These Roads von A-ha im Jahr 1988 - als Mini-CD mit nur 8 cm Durchmesser. Standardmäßig hatte eine CD einen Durchmesser von 12 cm und sollte damit in eine Anzugtasche passen - einer Legende nach eine der Anforderungen, die Ingenieure von Sony und Philips an das Format hatten. Schließlich waren Audiokassetten auch nur 11,5 cm breit.

Beethovens Neunte und die Abspiellänge einer CD

An Legenden ist die Entstehung der CD nicht arm. Die wohl bekannteste ist die um die maximale Spielzeit von 74 Minuten: Angeblich wollte Sonys damaliger Vizepräsident Ōga Norio Beethovens 9. Sinfonie gerne ohne Tonträgerwechsel hören. Die damals längste bekannte Aufnahme entstand unter dem Dirigenten Wilhelm Furtwängler und ist 74 Minuten lang. Also sollen sich die Ingenieure dafür entschieden haben.

Amazon Music Unlimited jetzt 30 Tage kostenlos testen
Stellenmarkt
  1. Absolvent der Mathematik / Wirtschaftsmathematik in der Lebensversicherung (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Informatiker / Wirtschaftsinformatiker als Referent Datenbankmanagement (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
Detailsuche

Dass die CD letztlich einen Durchmesser von 12 cm hatte und nicht wie von Philips vorgeschlagen 11,5 cm, dürfte in Wahrheit nicht viel mit Anzugtaschen zu tun gehabt haben. Philips hatte bereits Produktionsanlagen für 11,5-cm-Scheiben und hätte Sony gegenüber einen Wettbewerbsvorteil gehabt - also beharrte Sony auf den 12 cm.

Die CD wurde als Nachfolger der Kompaktkassette eingeführt und eigentlich nicht, um die Schallplatte abzulösen - auch wenn dies später der Fall war. Die CD hat gegenüber der Kassette deutliche Vorteile: Zum einen ist die Audioqualität in den meisten Fällen wesentlich besser, da es sich bei der CD um ein optisches Medium mit digital gespeicherten Daten handelt - auch wenn vor allem am Anfang das Audiomaterial selbst natürlich weder digital aufgenommen noch abgemischt wurde.

Audio-CDs erfordern kein Spulen

Außerdem lassen sich Musikstücke auf einer CD wesentlich komfortabler ansteuern als auf einer Kassette: Anstatt herumzuspulen, können Nutzer einfach das gewünschte Stück auswählen und sofort hören. Die Kassette hielt sich allerdings dann doch länger, als es sich die Ingenieure bei Sony erhofft haben dürften.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Teure Player, teure CDs 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Trollversteher 17. Mär 2022

Das liegt dann aber alleine am Player und nicht am Medium...

Trollversteher 17. Mär 2022

Kassette war ja dann auch eigentlich komplett nutzlos, schlechteste Audioqualität von...

lunarix 14. Mär 2022

Ich bin froh, dass es immer noch Labels gibt, die ihr Zeug auf CD pressen. Auch wenn ich...

davidcl0nel 10. Mär 2022

Solange auch größere Supermärkte noch CDs, DVDs oder Blu-rays verkaufen, ist der Absatz...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raspberry Pi
Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
Eine Anleitung von Thomas Hahn

Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
Artikel
  1. Activision Blizzard: Ausgewogene-Charakter-Tool sorgt für Diskussionen
    Activision Blizzard
    Ausgewogene-Charakter-Tool sorgt für Diskussionen

    Sexuelle Orientierung, ethnische Abstammung? Entwickler von Call of Duty und Overwatch können ein Werkzeug für mehr Vielfalt verwenden.

  2. Bundesländer: Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit
    Bundesländer
    Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit

    Die Landesumweltminister der Bundesländer haben sich einstimmig für ein Tempolimit auf Autobahnen ausgesprochen. Was fehlt, ist dessen Höhe.

  3. Emirates Telecommunications Group: Abu Dhabi wird größter Anteilseigner von Vodafone
    Emirates Telecommunications Group
    Abu Dhabi wird größter Anteilseigner von Vodafone

    Für 4,4 Milliarden US-Dollar hat Emirates Telecommunications Group 10 Prozent an Vodafone erworben. Der staatliche Konzern ist bekannt für seine Internet-Inhaltefilter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /