Die CD-ROM als Revolution im Computerbereich

CDs kamen natürlich nicht nur im Audiosektor zum Einsatz, sondern spielten auch im Computerbereich ab den 1990er Jahren eine prägende Rolle. Mit Datenraten von bis zu 7,99 MByte/s bei 52-facher Geschwindigkeit und 700 MByte Speicher waren CD-ROMs verglichen mit der Diskette nicht nur wesentlich schneller, sie konnten auch ein Vielfaches an Datenmengen speichern. Betriebssysteme und Spiele, aber auch AOL-Werbe-CD-ROMs waren bis in die 2010er-Jahre Standard, ehe sie von DVDs und schließlich Onlineangeboten abgelöst wurden.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker oder Informatiker (w/m/d) für Medizinische Fachsysteme und ehealth - Schwerpunkt ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
  2. (Senior) IT-Security-Consultant (m/w/d) Kryptographie
    secunet Security Networks AG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Sowohl im Audio- als auch im Datenbereich von großem Vorteil waren die beschreibbaren CDs. Auf diesen CD-RWs ließen sich selbst erstellte Musikmixe erstellen, aber auch Programme einfach kopieren - ein Schrecken für die Musik- und Computerindustrie. Vor allem im Computerspielebereich statteten die Hersteller in der Folge ihre Programme mit unterschiedlichen Arten von Kopierschutz aus, die allerdings regelmäßig geknackt wurden.

Zu Beginn des MP3-Zeitalters konnte die CD gerade auch wegen der CD-RW noch ein wenig mit dem neuen Format mithalten: Viele Abspielgeräte erkannten auf einer CD-RW gebrannte MP3-Dateien und konnten sie wiedergeben - unter anderem Autoradios hatten diese Funktion häufig. Den Siegeszug der digitalen Musik ohne physisches Medium konnte die CD aber dennoch nicht aufhalten.

Die CD ist noch nicht wieder in

In den vergangenen Jahren ist ein gewisses Revival alter Audioformate zu beobachten: Bands bringen Alben wieder auf Minidisc, DCC und vor allem auf Schallplatte heraus. Seit dem Jahr 2010 steigen die Schallplattenverkäufe wieder: von 0,5 Millionen Alben im Jahr 2009 auf 3,4 Millionen Alben in Deutschland im Jahr 2019. Im gleichen Zeitraum ging es für Alben auf CDs bergab.

Amazon Music Unlimited jetzt 30 Tage kostenlos testen
Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Gründe dafür, dass es bei CDs ein derartiges Revival noch nicht gibt, sind vielfältig. Zum einen ist das Medium einfach noch zu präsent: In Elektronikmärkten gibt es immer noch eine gut gefüllte CD-Abteilung, immer noch werden jährlich Millionen Alben verkauft.

Zum anderen sind Schallplatten verglichen mit CDs ein wesentlich haptischeres Medium: Eine Schallplatte aufzulegen ist aufwendiger und fühlt sich daher "besonders" an. Eine CD wird in den Player gelegt und los geht's. Bei einer Schallplatte kann man zudem in den meisten Fällen beobachten, was gerade passiert - auch das könnte für viele einen Reiz ausmachen, den die Audio-CD nicht hat.

Über 20 Jahre lang war die CD ein bahnbrechendes Format, sowohl was die Audioqualität und den Komfort bei der Bedienung als auch die Datenraten im Computerbereich angeht. Der Fortschritt hat das Format aber sowohl im Audio- wie auch vor allem im PC-Bereich nahezu obsolet gemacht. Zum 40. Jubiläum könnte man aber doch noch einmal seine Lieblings-CD rausholen und sie in den Player legen - sofern denn noch einer vorhanden ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Teure Player, teure CDs
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Trollversteher 17. Mär 2022

Das liegt dann aber alleine am Player und nicht am Medium...

Trollversteher 17. Mär 2022

Kassette war ja dann auch eigentlich komplett nutzlos, schlechteste Audioqualität von...

lunarix 14. Mär 2022

Ich bin froh, dass es immer noch Labels gibt, die ihr Zeug auf CD pressen. Auch wenn ich...

davidcl0nel 10. Mär 2022

Solange auch größere Supermärkte noch CDs, DVDs oder Blu-rays verkaufen, ist der Absatz...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud Cam
Amazon macht eigene Überwachungskamera unbrauchbar

Eine fünf Jahre alte Überwachungskamera wird noch dieses Jahr von Amazon außer Betrieb genommen. Kunden erhalten Ersatz, der vielen aber nichts nützt.

Cloud Cam: Amazon macht eigene Überwachungskamera unbrauchbar
Artikel
  1. 30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
    30 Jahre Alone in the Dark
    Als der Horror filmreif wurde

    Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
    Von Andreas Altenheimer

  2. Deutsche Telekom: Spezieller Smartphone-Tarif für Flüchtlinge aus der Ukraine
    Deutsche Telekom
    Spezieller Smartphone-Tarif für Flüchtlinge aus der Ukraine

    Wenn Flüchtlinge aus der Ukraine eine kostenlose SIM-Karte der Deutschen Telekom nutzen, können sie bald in den neuen Tarif wechseln.

  3. Update-Installation dauert: Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben
    Update-Installation dauert
    Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben

    Es gibt ein Update, um die Zahlungsstörungen mit Giro- oder Kreditkarte zu beseitigen. Die Verteilung des Updates braucht aber noch Zeit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (ASUS VG30VQL1A QHD/200 Hz 329€ statt 399,90€ im Vergleich) • Apple iPhone 12 128 GB 669€ statt 699€ im Vergleich• Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ statt 158,90€ im Vergleich) [Werbung]
    •  /