Teure Player, teure CDs

Das lag zunächst einmal an den Preisen der neuen CD-Geräte und -Medien. Nicht nur die Abspielgeräte waren teuer, sondern auch die CDs selbst - 40 bis 50 DM kostete eine Audio-CD in den 1980ern, was deutlich mehr war als der Preis einer Kassette oder einer Schallplatte. Dazu kam, dass tragbare CD-Player zu Beginn trotz der komfortableren Bedienung im Alltag Nachteile hatten: So waren die Bufferspeicher zunächst nicht besonders groß, was schnell zu Aussetzern führte, wenn man sich beim Musikhören bewegte.

Stellenmarkt
  1. IT Support Mitarbeiter (m/w/d) im 2nd/3rd Level
    igus GmbH, Köln
  2. Systemverantwortlicher (m/w/d) Modul - Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Berlin, Chemnitz, Gifhorn
Detailsuche

Problematisch war zudem, dass der Markt mit persönlichen Audioabspielgeräten gesättigt gewesen sein dürfte - eben jenen Kassetten-Playern, die die Leute nun nicht plötzlich wegwerfen wollten, samt ihrer Kassettensammlung. Zudem ließ sich Musik einfach auf eine Kassette aufnehmen, was am Anfang mit CDs nicht ging - beschreibbare CDs kamen erst später.

Entsprechend dauerte es einige Jahre, bis Audio-CDs nennenswerte Absatzzahlen erreichten. Wurden 1984 in Deutschland noch lediglich 3 Millionen Alben auf CD verkauft, waren es 1989 schon 56,9 Millionen und 1991 sogar 102,2 Millionen. Der Grund, warum das Format nicht einfach wieder in der Versenkung verschwunden ist, dürfte unter anderem an der tatsächlich sehr guten Audioqualität gelegen haben.

Verschleißfreies Abspielen

Bei einer Audio-CD werden sogenannte Pits, mikroskopisch kleine Löcher, mit Hilfe eines Lasers abgetastet. Aus den Helligkeitsunterschieden dieser Pits und der ebenen Flächen der Scheibe lässt sich, vereinfacht gesagt, ein digitales Signal erfassen. Diese Methode ist anders als bei der Kassette und der Schallplatte verschleißfrei: Eine CD hört sich nach Jahren immer noch so an wie beim ersten Mal, zudem ist die Musik unkomprimiert. Allerdings hält auch eine CD nicht ewig: Nach 20 Jahren kann die Schutzschicht so zerstört sein, dass die Scheibe sich nicht mehr abspielen lässt.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Als Ersatz für die Kassette geplant, verdrängte die CD in Europa in den 90er Jahren langsam aber sicher nicht nur Audiokassetten vom Markt, sondern auch die Schallplatte. Dank des technischen Fortschritts wurden die Abspielgeräte besser und vor allem günstiger, auch CDs wurden erschwinglicher. Im Jahr 2001 wurden in Deutschland mit 133,7 Millionen die meisten Alben auf CDs verkauft - auf Schallplatte nur noch 0,6 Millionen.

Amazon Music Unlimited jetzt 30 Tage kostenlos testen

In den 2000er Jahren war die CD eine feste Größe in der Musikindustrie, was aber den Niedergang im Zuge der Digitalisierung von Musik nicht aufhalten konnte. Wie die Minidisc wurde auch die CD erst von MP3-Playern verdrängt, später dann vom Musikstreaming. Der Abstieg der Audio-CD war allerdings nicht so dramatisch wie der der Minidisc: 2019 wurden immerhin alleine in Deutschland noch 40 Millionen Alben auf CD verkauft, die Tendenz ist in den letzten Jahren aber stark fallend.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 40 Jahre CD: Die schleichende Musik- und DatenrevolutionDie CD-ROM als Revolution im Computerbereich 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Trollversteher 17. Mär 2022

Das liegt dann aber alleine am Player und nicht am Medium...

Trollversteher 17. Mär 2022

Kassette war ja dann auch eigentlich komplett nutzlos, schlechteste Audioqualität von...

lunarix 14. Mär 2022

Ich bin froh, dass es immer noch Labels gibt, die ihr Zeug auf CD pressen. Auch wenn ich...

davidcl0nel 10. Mär 2022

Solange auch größere Supermärkte noch CDs, DVDs oder Blu-rays verkaufen, ist der Absatz...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Agile Softwareentwicklung
Einfach mal so drauflos programmiert?

Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
Von Frank Heckel

Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
Artikel
  1. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  2. Chipknappheit: Wafer für Halbleiterproduktion bleiben auf Jahre knapp
    Chipknappheit
    Wafer für Halbleiterproduktion bleiben auf Jahre knapp

    Die Grundlage jedes Chips ist ein Siliziumwafer. Für mehr Chips werden mehr Wafer benötigt - deren Hersteller zögern aber bei Investitionen.

  3. Wissenschaft: Graphyn ist das bessere Graphen - und herstellbar
    Wissenschaft
    Graphyn ist das bessere Graphen - und herstellbar

    Andere Gitterstrukturen versprechen die elektrischen Eigenschaften von Graphen und Halbleitern. Erstmals wurden solche Moleküle erzeugt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /