Abo
  • Services:
Anzeige
Sicherheitsupdate beseitigt 40 Lücken in Java.
Sicherheitsupdate beseitigt 40 Lücken in Java. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

40 gefährliche Sicherheitslücken: Aktueller Patch von Oracle nur für Java 7

Sicherheitsupdate beseitigt 40 Lücken in Java.
Sicherheitsupdate beseitigt 40 Lücken in Java. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Oracle beendet den Support für Java 6. Rund 40 Sicherheitslücken, die teilweise gefährlich sind, dokumentiert Oracle in Java 5, 6 und 7. Doch nur für Java 7 gibt es ein öffentlich zugängliches Sicherheitsupdate. Für Apple-Nutzer gibt es eine Ausnahme.

Oracle hat wie erwartet eine neue Java-Version veröffentlicht, die mehrere Sicherheitslücken schließt. Zuletzt wurden im April 2013 mehr als drei Dutzend Sicherheitslücken mit Java 7 Update 21 geschlossen. Die neue Version ist als Update 25 gelistet. Dieses Mal gibt es allerdings kein kostenloses Update für Java 6, das laut Dokumentation Update 51 heißen müsste und das Update 45 ersetzt. Das erhalten nur Unternehmenskunden von Oracle.

Anzeige

Rund ein Viertel der 40 Sicherheitslücken wird in die höchste Gefahrenstufe (9 bis 10 Punkte) eingeordnet und betrifft sowohl Java 7u21 als auch Java 6u45 und sogar Java5u45 sowie die Vorgänger. Dass diese Versionen anfällig sind, war schon im April 2013 teilweise bekannt. Als Angriffsvektor wird das Netzwerk angegeben. Zudem ist es nicht besonders schwer, die Sicherheitslücken auszunutzen, wie Oracle sagt.

Dass Oracle Java 6 nicht mehr mit Updates versorgen will, war lange bekannt. Bereits im Februar 2013 sollte der kostenlose Support enden. Oracle hat dann aber, vermutlich wegen der Tragweite der Sicherheitslücken, im April auch Java 6 noch einmal mit einem öffentlichen Update versorgt. Damit ist jetzt offenbar Schluss, denn auf den Servern befindet sich derzeit nur das unsichere Java 6u45. Vom Einsatz von Java 6 sollte deswegen in der Regel abgesehen werden, insbesondere wenn es für Webanwendungen genutzt werden soll.

Java 7 Update 25 steht als JRE oder JDK auf der Java-Webseite von Oracle bereit. Anwender sollten möglichst schnell auf die aktuelle Version aktualisieren. Oracle empfiehlt, das Java-Plugin oder Java-Web-Start ausschließlich aus der aktuellen Version 7 zu nutzen. Nutzer von Apples Mac-Systemen bekommen bei Apple direkt noch Java 6 Update 51 für Mac OS X 10.7 und neuere Versionen sowie Mac OS X 10.6.

Weitere Informationen finden sich in den Java 7 Release Notes und in dem Critical Patch Update Advisory für Juni 2013.

Java 7 wird voraussichtlich noch bis März 2015 unterstützt. Ein etwas längerer Supportzeitraum ist möglich und hängt auch von der Veröffentlichung von Java 8 ab.


eye home zur Startseite
hum4n0id3 19. Jun 2013

Es geht nicht dabei um Inkompatibilitäten zu schaffen, sondern um den Oracle "Premium...

elgooG 19. Jun 2013

Oja, Omega3 Fischölkapseln! Die sind super! Schnell kaufen! Das ist nicht unbedingt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BAGHUS GmbH, München
  2. BODYCOTE Deutschland GmbH, Düsseldorf
  3. REGUMED Regulative Medizintechnik GmbH, Planegg Raum München
  4. Bite AG, Filderstadt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Space Jam 11,97€, Ex Machina 9,97€, Game of Thrones 3. Staffel 24,97€)
  2. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Watch 2 im Hands on

    Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten

  2. LG G6 im Hands on

    Schlankes Smartphone hat zwei Kameralinsen

  3. P10 und P10 Plus im Hands on

    Huaweis neues P10 kostet 600 Euro

  4. Mobilfunk

    Nokia bringt Vorstandard 5G-Netzwerkausrüstung

  5. Blackberry Key One im Hands on

    Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  6. Deutschland

    Smartphone-Aufnahmen in Wahlkabinen werden verboten

  7. Stewart International Airport

    New Yorker Flughafen wohl ein Jahr schutzlos am Netz

  8. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  9. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  10. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

  1. Re: An alle die den Grund für das Verbot nicht...

    Tremolino | 17:46

  2. Re: Schlankes Smartphone? Wie bitte?

    p4 | 17:46

  3. Re: Wie siehts mit root aus bei Blackberry?

    demon driver | 17:41

  4. Re: Der Preis...

    Tuxgamer12 | 17:28

  5. Re: Wieso kann Microsoft...

    pk_erchner | 17:26


  1. 17:48

  2. 15:49

  3. 14:30

  4. 13:59

  5. 12:37

  6. 12:17

  7. 10:41

  8. 20:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel