Abo
  • IT-Karriere:

40.000 Suchbegriffe: BND-Missbrauch durch NSA deutlich größer als bekannt

Schon länger ist öffentlich, dass die NSA dem BND Suchbegriffe zur Wirtschaftsspionage untergeschoben hat. Das wahre Ausmaß dieses Missbrauchs der Kooperation war aber offenbar wesentlich größer. Der NSA-Ausschuss hat seine Sitzung unterbrochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Zentrale des BND in Berlin
Die neue Zentrale des BND in Berlin (Bild: Adam Berry/Getty Images)

Der US-Geheimdienst NSA hat offenbar über Jahre hinweg mit Hilfe des Bundesnachrichtendienstes (BND) heimlich tausende Ziele in Westeuropa und Deutschland ausspähen wollen. Dies berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel am Donnerstag. Demnach schob die NSA dem deutschen Dienst jahrelang deutlich mehr unzulässige Suchbegriffe unter, als bislang bekannt war. Mit Hilfe dieser Selektoren werden die weltweit abgeschöpften Daten nach Namen, IP-Adressen oder Telefonnummern durchsucht. Die Rede ist von 40.000 solcher Selektoren, die dem Aufgabenprofil des BND zuwiderliefen und gegen deutsche und westeuropäische Interessen gerichtet waren. Wie viele dieser Selektoren tatsächlich in die Filtersoftware des BND eingepflegt wurden, war aber zunächst unklar. Nach Angaben des Grünen-Politikers Konstantin von Notz dürfte es sich um mindestens 2.000 gehandelt haben.

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  2. Sahle Baubetreuungsgesellschaft mbH, Greven

Dass es solche unzulässigen Selektoren gegeben hat, hatten BND-Zeugen im NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags bereits eingeräumt. Der frühere Leiter der Abteilung Technische Aufklärung beim BND, Dieter Urmann, hatte Anfang März 2015 erklärt, dass entsprechende Selektoren in den Listen der NSA aufgetaucht seien. Die NSA habe gezielt nach Informationen etwa über den Rüstungskonzern EADS, Eurocopter oder französische Behörden gesucht. Der BND nahm das offenbar jedoch nicht zum Anlass, die Selektorenliste systematisch zu überprüfen.

Erst nach Enthüllung des NSA-Skandals im Sommer 2013 befasste sich nach Angaben des Spiegel eine BND-Abteilung gezielt mit den NSA-Suchbegriffen. Im Oktober 2013 habe das Ergebnis vorgelegen: Demnach hätten rund 2.000 der Selektoren eindeutig gegen westeuropäische und deutsche Interessen verstoßen. Die Rede sei intern auch von Politikern, die gezielt und unrechtmäßig ausspioniert werden sollten. Aber auch diesen Fund meldete der BND dem Bericht zufolge nicht an seine Aufsichtsbehörde, das Bundeskanzleramt. Stattdessen hat der zuständige Unterabteilungsleiter die NSA gebeten, derartige Verstöße künftig zu unterlassen.

BND-Chef von Ausschusssitzung ausgeschlossen

Das wahre Ausmaß des Skandals ist nun aufgrund eines Beweisantrags bekanntgeworden, den alle Bundestagsfraktionen für den NSA-Untersuchungsausschuss gestellt haben. Die für den Ausschuss zuständige Projektgruppe des BND hat die NSA-Selektoren daraufhin erneut geprüft. Das Ergebnis: Bis zu 40.000 Selektoren sind laut dem Bericht gegen westeuropäische und deutsche Interessen gerichtet gewesen. Erst im März ist das Bundeskanzleramt darüber unterrichtet worden. Weitere Überprüfungen wurden inzwischen angeordnet.

Am Mittwochabend unterrichtete Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) laut Spiegel persönlich die Mitglieder des Parlamentarischen Kontrollgremiums (PKGr) und des NSA-Ausschusses über den Spionageskandal. BND-Präsident Gerhard Schindler ist von der Sitzung explizit ausgeschlossen worden. Nachdem der Spiegel-Bericht am Donnerstag publiziert worden war, unterbrach der NSA-Ausschuss seine Sitzung, in der ein Beamter des Bundeskanzleramts befragt worden war.

Die Frage nach den Selektoren war in den vergangenen Vernehmungen fast in jeder Sitzung gestellt worden. Dabei war der Eindruck entstanden, dass die BND-Mitarbeiter die Selektoren in der Regel sorgfältig prüften, bevor sie in die Überwachungssoftware eingepflegt wurden. Dass es eine solch hohe Zahl von nicht abgesprochenen Suchbegriffen gegeben haben könnte, schien dabei nicht vorstellbar.

Nachtrag vom 23. April 2015, 15:29 Uhr

Da unklar ist, ob die 40.000 Suchbegriffe vom BND entdeckt und gelöscht wurden, bevor sie in die Datenbank eingepflegt wurden, haben wir den ersten Absatz entsprechend ergänzt.

Nachtrag vom 23. April 2015, 22:20 Uhr

Wir haben die Einschätzung des Grünen-Politikers Konstantin von Notz ergänzt, wonach rund 2.000 unzulässige Selektoren eingesetzt worden sein sollen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Conan Exiles 12,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€)
  2. 229,99€
  3. 5,55€
  4. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)

Breakerzeus 24. Apr 2015

ROFL... Made my day! :D

the_wayne 24. Apr 2015

Pa-Ha-ha-ha! ... Hochverrat ... ermitteln ... *rofl* Wisst Ihr was mit dem Typen vom BND...

the_wayne 24. Apr 2015

Jeder auf seine Art. Die Amis schöpfen Daten ab oder fragen einfach danach (unter...

ingox 23. Apr 2015

Gegen den BND läuft gerade noch eine Bundestagspetition: https://epetitionen.bundestag.de...

schnedan 23. Apr 2015

kurz? JA!


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go
  2. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  3. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /