Abo
  • Services:

40.000 Haushalte: Telekom startet ihr bisher größtes FTTH-Projekt

Im Festlandteil des Landkreises Vorpommern-Rügen hat die Telekom die Ausschreibung gewonnen. Mit staatlicher Förderung wird jetzt ein echtes Glasfaser-Netz errichtet. Für die Bürger fallen keine Anschlussgebühren an.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kabeltrommel dreht sich.
Die Kabeltrommel dreht sich. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom beginnt ihr bislang größtes FTTH-Projekt (Fiber To The Home) für 40.000 Haushalte im Landkreis Vorpommern-Rügen. Das gab das Unternehmen am 26. März 2018 bekannt. Der Konzern hat die öffentliche Ausschreibung Ende 2017 gewonnen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Stuttgart
  2. Salzgitter Mannesmann Stahlhandel GmbH, Düsseldorf

Nun werden rund 1.000 Glasfaser-Netzverteiler aufgestellt und 1.700 Kilometer Glasfaser verlegt. Ende 2018 werden erste Kunden-Anschlüsse mit 1 GBit/s freigeschaltet. Die 40.000 Haushalte sind Homes passed. Wie viele Kunden die Telekom hier gewinnt, ist noch offen.

Der Minister für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Christian Pegel (SPD), sagte, das Projekt werde "nicht nur der Bund, sondern auch das Land mit mehr als 28 Millionen Euro fördern." Vorpommern-Rügens Landrat Ralf Drescher betonte, dass die Arbeiten im Ortsteil Klein Kedingshagen der Gemeinde Kramerhof nun starten würden. "Ich glaube, es ist das erste Mal, dass der Nordosten Deutschlands beim Ausbau einer Infrastruktur die Nase vorn haben wird. Diese Chance gilt es zu nutzen."

Tiefbauarbeiten bis Ende des 3. Quartals 2019

Mit dem heutigen Baustart seien die Planungen abgeschlossen und der Aufbau der Übertragungstechnik in den Netzverteilern am Straßenrand und in den Vermittlungsstellen beginne. Danach erfolge die Einbindung der neuen Leitungen und Anschlüsse in das Netz der Telekom. Die Tiefbauarbeiten werden im gesamten Ausbaugebiet erst im dritten Quartal 2019 abgeschlossen sein.

Geboten werden Datenübertragungsraten von bis zu 1 Gigabit pro Sekunde beim Download und 500 Megabit pro Sekunde beim Upload. Hauseigentümer müssen eine Einverständniserklärung zur kostenlosen Anbindung an das Telekom-Glasfasernetz abgeben.



Anzeige
Hardware-Angebote

Faksimile 29. Mär 2018

Das der Signalverlust aka Dämpfung mit steigender Frequenz grösser wird, ist Dir aber...

Faksimile 28. Mär 2018

Es wird auch PtP am Markt angeboten. Aber eben für Privat nicht von der Telekom.

sneaker 28. Mär 2018

Sagte ich doch: "wie Vectoring". Ja, man speißt an definierten Punkten ein. War beim...

sneaker 28. Mär 2018

Ist halt die Frage, was das für ein Haus ist und wie die Eigentümer so drauf sind. Die...

SanderK 27. Mär 2018

Verstehe gerade den Zusammenhang nicht. Meinst Du weil die Telekom auch auf vorhandene...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /