• IT-Karriere:
  • Services:

40.000 Haushalte: Telekom startet ihr bisher größtes FTTH-Projekt

Im Festlandteil des Landkreises Vorpommern-Rügen hat die Telekom die Ausschreibung gewonnen. Mit staatlicher Förderung wird jetzt ein echtes Glasfaser-Netz errichtet. Für die Bürger fallen keine Anschlussgebühren an.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kabeltrommel dreht sich.
Die Kabeltrommel dreht sich. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom beginnt ihr bislang größtes FTTH-Projekt (Fiber To The Home) für 40.000 Haushalte im Landkreis Vorpommern-Rügen. Das gab das Unternehmen am 26. März 2018 bekannt. Der Konzern hat die öffentliche Ausschreibung Ende 2017 gewonnen.

Stellenmarkt
  1. Campact e.V., deutschlandweit (Home-Office möglich)
  2. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin

Nun werden rund 1.000 Glasfaser-Netzverteiler aufgestellt und 1.700 Kilometer Glasfaser verlegt. Ende 2018 werden erste Kunden-Anschlüsse mit 1 GBit/s freigeschaltet. Die 40.000 Haushalte sind Homes passed. Wie viele Kunden die Telekom hier gewinnt, ist noch offen.

Der Minister für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Christian Pegel (SPD), sagte, das Projekt werde "nicht nur der Bund, sondern auch das Land mit mehr als 28 Millionen Euro fördern." Vorpommern-Rügens Landrat Ralf Drescher betonte, dass die Arbeiten im Ortsteil Klein Kedingshagen der Gemeinde Kramerhof nun starten würden. "Ich glaube, es ist das erste Mal, dass der Nordosten Deutschlands beim Ausbau einer Infrastruktur die Nase vorn haben wird. Diese Chance gilt es zu nutzen."

Tiefbauarbeiten bis Ende des 3. Quartals 2019

Mit dem heutigen Baustart seien die Planungen abgeschlossen und der Aufbau der Übertragungstechnik in den Netzverteilern am Straßenrand und in den Vermittlungsstellen beginne. Danach erfolge die Einbindung der neuen Leitungen und Anschlüsse in das Netz der Telekom. Die Tiefbauarbeiten werden im gesamten Ausbaugebiet erst im dritten Quartal 2019 abgeschlossen sein.

Geboten werden Datenübertragungsraten von bis zu 1 Gigabit pro Sekunde beim Download und 500 Megabit pro Sekunde beim Upload. Hauseigentümer müssen eine Einverständniserklärung zur kostenlosen Anbindung an das Telekom-Glasfasernetz abgeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 7 Days To Die für 9,49€, Green Hell für 6,99€, Dead by Daylight für 5,49€, Dying...
  2. (u. a. Pinnochio (4K UHD), Die Farbe aus dem All, Die Känguru-Chroniken, Robert the Bruce (4K...
  3. (u. a. Samsung GU43TU8079UXZG 43-Zoll-LED-TV für 354,95€ (Bestpreis!), Nintendo Switch Pro...
  4. 599€ (Bestpreis!)

Faksimile 29. Mär 2018

Das der Signalverlust aka Dämpfung mit steigender Frequenz grösser wird, ist Dir aber...

Faksimile 28. Mär 2018

Es wird auch PtP am Markt angeboten. Aber eben für Privat nicht von der Telekom.

sneaker 28. Mär 2018

Sagte ich doch: "wie Vectoring". Ja, man speißt an definierten Punkten ein. War beim...

sneaker 28. Mär 2018

Ist halt die Frage, was das für ein Haus ist und wie die Eigentümer so drauf sind. Die...

SanderK 27. Mär 2018

Verstehe gerade den Zusammenhang nicht. Meinst Du weil die Telekom auch auf vorhandene...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
    Energiewende
    Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

    Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

      •  /