Abo
  • Services:

4 Zoll: Lösung für das Auflösungsdilemma des iPhone 5

Erscheint das iPhone 5 tatsächlich mit einem größeren Bildschirm, kommt auf App-Entwickler eventuell viel Aufwand bei der Anpassung ihrer Software auf das neue Display zu. Eine Veränderung des Seitenverhältnisses könnte jedoch viel Arbeit sparen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Änderung des Seitenverhältnisses des iPhone-Displays bietet viele Vorteile.
Eine Änderung des Seitenverhältnisses des iPhone-Displays bietet viele Vorteile. (Bild: Apple)

Nachdem Gerüchte laut geworden sind, Apple könnte den Bildschirm des iPhones 5 auf eine Bildschirmdiagonale von 4 Zoll erweitern, fragen sich Entwickler von Apps, wie sie zukünftig ihre Oberflächen gestalten sollen. Auch zahlreiche Anwender sorgen sich, ob dadurch das neue iPhone nicht viel zu groß wird.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart

Bislang war jedes iPhone mit einem 3,5 Zoll großen Bildschirm ausgestattet, der ein Seitenverhältnis von 3:2 bietet. Die Bildschirme sind zwar mittlerweile durch die Einführung des Retina-Displays deutlich hochauflösender als ihre Vorgänger, bislang jedoch nicht größer geworden. Ein 4 Zoll großer Bildschirm bietet die Möglichkeit, entweder größere Pixel zu verbauen oder die Bildschirmauflösung zu erhöhen.

Nach einem Bericht der Website The Verge könnte Apple einen Kunstgriff nutzen, um Entwickler nicht vor unlösbare Herausforderungen zu stellen und gleichzeitig das iPhone kompakt zu halten. Ein 4 Zoll großes Display könnte weiterhin in der Breite 640 Pixel Auflösung bieten, aber in der Länge mit 1.152 Pixeln bestückt werden. Dadurch ergibt sich ein Seitenverhältnis von 9:5.

Auf diese Weise könnte Apple zum Beispiel sechs Icon-Reihen auf einem Bildschirm unterbringen. Derzeit passen nur fünf Icon-Reihen auf das iPhone-Display. Durch die Verlängerung des Displays könnten häufig eingesetzte Interface-Elemente, wie zum Beispiel für die Navigation sowie Steuerleisten von Apps, in der gewohnten Breite und Auflösung bleiben. Der Hauptinhaltsbereich der App würde hingegen von der Verlängerung des Displays profitieren.

Ein 4 Zoll großer Bildschirm mit einem Seitenverhältnis von 9:5 könnte darüber hinaus Filme im 16:9-Format besser darstellen als das bisherige iPhone-Display, bemerkte Macrumors.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  2. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  3. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

Netspy 16. Apr 2012

Na ja, wie ein andere Android-Entwickler hier schon angemerkt hatte, sollte man halt...

kerub 14. Apr 2012

Schon, aber dann wäre der tolle "Retina"-Effekt weg. 960x640/4.5" macht ca 257 ppi, das...

abcdewi 13. Apr 2012

Das ist doch Quatsch. Bei einem größeren Bildschirm mit der gleichen Auflösung wirst du...

black2525 12. Apr 2012

das iPhone 5 sieht dann eventuell so aus : http://technikhighlights.blogspot.de/2012/03...

Cohaagen 12. Apr 2012

Oder den Homebutton symmetrisch zum Power-Button am Rand platzieren. Also im Landscape...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /