Abo
  • Services:

4 Zoll: Lösung für das Auflösungsdilemma des iPhone 5

Erscheint das iPhone 5 tatsächlich mit einem größeren Bildschirm, kommt auf App-Entwickler eventuell viel Aufwand bei der Anpassung ihrer Software auf das neue Display zu. Eine Veränderung des Seitenverhältnisses könnte jedoch viel Arbeit sparen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Änderung des Seitenverhältnisses des iPhone-Displays bietet viele Vorteile.
Eine Änderung des Seitenverhältnisses des iPhone-Displays bietet viele Vorteile. (Bild: Apple)

Nachdem Gerüchte laut geworden sind, Apple könnte den Bildschirm des iPhones 5 auf eine Bildschirmdiagonale von 4 Zoll erweitern, fragen sich Entwickler von Apps, wie sie zukünftig ihre Oberflächen gestalten sollen. Auch zahlreiche Anwender sorgen sich, ob dadurch das neue iPhone nicht viel zu groß wird.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Bislang war jedes iPhone mit einem 3,5 Zoll großen Bildschirm ausgestattet, der ein Seitenverhältnis von 3:2 bietet. Die Bildschirme sind zwar mittlerweile durch die Einführung des Retina-Displays deutlich hochauflösender als ihre Vorgänger, bislang jedoch nicht größer geworden. Ein 4 Zoll großer Bildschirm bietet die Möglichkeit, entweder größere Pixel zu verbauen oder die Bildschirmauflösung zu erhöhen.

Nach einem Bericht der Website The Verge könnte Apple einen Kunstgriff nutzen, um Entwickler nicht vor unlösbare Herausforderungen zu stellen und gleichzeitig das iPhone kompakt zu halten. Ein 4 Zoll großes Display könnte weiterhin in der Breite 640 Pixel Auflösung bieten, aber in der Länge mit 1.152 Pixeln bestückt werden. Dadurch ergibt sich ein Seitenverhältnis von 9:5.

Auf diese Weise könnte Apple zum Beispiel sechs Icon-Reihen auf einem Bildschirm unterbringen. Derzeit passen nur fünf Icon-Reihen auf das iPhone-Display. Durch die Verlängerung des Displays könnten häufig eingesetzte Interface-Elemente, wie zum Beispiel für die Navigation sowie Steuerleisten von Apps, in der gewohnten Breite und Auflösung bleiben. Der Hauptinhaltsbereich der App würde hingegen von der Verlängerung des Displays profitieren.

Ein 4 Zoll großer Bildschirm mit einem Seitenverhältnis von 9:5 könnte darüber hinaus Filme im 16:9-Format besser darstellen als das bisherige iPhone-Display, bemerkte Macrumors.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 42,49€
  3. 9,95€

Netspy 16. Apr 2012

Na ja, wie ein andere Android-Entwickler hier schon angemerkt hatte, sollte man halt...

kerub 14. Apr 2012

Schon, aber dann wäre der tolle "Retina"-Effekt weg. 960x640/4.5" macht ca 257 ppi, das...

abcdewi 13. Apr 2012

Das ist doch Quatsch. Bei einem größeren Bildschirm mit der gleichen Auflösung wirst du...

black2525 12. Apr 2012

das iPhone 5 sieht dann eventuell so aus : http://technikhighlights.blogspot.de/2012/03...

Cohaagen 12. Apr 2012

Oder den Homebutton symmetrisch zum Power-Button am Rand platzieren. Also im Landscape...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    •  /