• IT-Karriere:
  • Services:

4.5G: Vodafone Deutschland bringt 375 MBit/s in die Funkzelle

Vodafone baut als erstes Unternehmen in Deutschland für den Endkunden die Datenrate im Mobilfunk erheblich aus. 4.5G wird fürs Erste durch die Bündelung von drei Bändern erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,
4.5G-Antenne in Deutschland
4.5G-Antenne in Deutschland (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Vodafone nimmt bei Hannover seine deutschlandweit ersten beiden LTE-Stationen in Betrieb, die eine Datenrate von bis zu 375 MBit/s ermöglichen. Das gab das Unternehmen am 21. Juli 2016 bekannt. Zum Einsatz komme 4.5G, erklärte Vodafone.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. Webasto Group, Stockdorf bei München

Vodafone-Deutschland-Chef Johannes Ametsreiter sagte Golem.de, dass Huawei der Ausrüster für die neue Technik sei. "Das ist der nächste Schritt nach 4G." Vodafone-Kunden mit Tarifen aus dem Red-Produktbereich könnten die 375 MBit/s nutzen. Die Smartphones Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge von Samsung werden mit einem Firmware-Update die ersten Geräte sein, mit denen 4.5G genutzt werden kann. Endgeräte weiterer Hersteller, die bereits Cat 9 unterstützen, sollen folgen.

"Wir werden das für 5 bis 10 Prozent der Kunden anbieten." Wieviel in den Netzausbauschritt investiert wird, wollte er nicht sagen.

Bündelung von drei Bändern

Die 4.5G-Technik werde durch Bündelung von drei Bändern erreicht. Laut Ametsreiter werde so im ersten Schritt eine Datenrate von 375 MBit/s statt dem bisherigen Höchstwert von 225 MBit/s erreicht.

"Wir beginnen heute damit, es sind schon sehr viele Basisstationen angeschlossen", erklärte Ametsreiter. Weitere Basisstationen vor allem in Ballungsgebieten sollen folgen.

Die 4.5G-Technologie wird erst einmal in den Frequenzbereichen 2600er (20 MHz), 1800er (20 MHz) und 800er (10 MHz) realisiert. Später kommt dann noch der Frequenzbereich von DVB-T dazu, wenn dieser nicht mehr für das terrestrische Fernsehen benötigt wird, das auf DVB-T2 wechselt.

Im Mobilfunk folgen voraussichtlich im Herbst bis zu 525 MBit/s und zur Weihnachtszeit soll dann 1 Gigabit pro Sekunde übertroffen werden. Im Koaxialkabel sind 400 MBit/s für rund vier Millionen Haushalte verfügbar. Bis zum Ende des Jahres sollen diese Zugänge für 60 Prozent aller Haushalte im Kabel-Verbreitungsgebiet zur Verfügung stehen. Die Gigabit-Grenze will Vodafone noch in 2016 übertreffen und erste Haushalte mit Geschwindigkeiten von über einem Gigabit pro Sekunde versorgen

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 57,80€ neuer Bestpreis auf Geizhals

flow77 21. Jul 2016

Die Frage ist wie lange das anhält. Vodafone verkauft ja wie wild Anschlüsse mit 200 oder...

flow77 21. Jul 2016

Schon klar dass Vodafone hier mal wieder mit Innovationen punkten möchte, aber wäre es...

Quantium40 21. Jul 2016

Kanalbündelung ist echt die Lösung für das Problem der total unterbelegten Funkzellen und...

Flome1404 21. Jul 2016

genau bei mir zwischen nichts und 1 balken Edge


Folgen Sie uns
       


Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

    •  /