Abo
  • Services:

4.5G: Vodafone Deutschland bringt 375 MBit/s in die Funkzelle

Vodafone baut als erstes Unternehmen in Deutschland für den Endkunden die Datenrate im Mobilfunk erheblich aus. 4.5G wird fürs Erste durch die Bündelung von drei Bändern erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,
4.5G-Antenne in Deutschland
4.5G-Antenne in Deutschland (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Vodafone nimmt bei Hannover seine deutschlandweit ersten beiden LTE-Stationen in Betrieb, die eine Datenrate von bis zu 375 MBit/s ermöglichen. Das gab das Unternehmen am 21. Juli 2016 bekannt. Zum Einsatz komme 4.5G, erklärte Vodafone.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. TechniaTranscat GmbH, Karlsruhe oder Dortmund

Vodafone-Deutschland-Chef Johannes Ametsreiter sagte Golem.de, dass Huawei der Ausrüster für die neue Technik sei. "Das ist der nächste Schritt nach 4G." Vodafone-Kunden mit Tarifen aus dem Red-Produktbereich könnten die 375 MBit/s nutzen. Die Smartphones Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge von Samsung werden mit einem Firmware-Update die ersten Geräte sein, mit denen 4.5G genutzt werden kann. Endgeräte weiterer Hersteller, die bereits Cat 9 unterstützen, sollen folgen.

"Wir werden das für 5 bis 10 Prozent der Kunden anbieten." Wieviel in den Netzausbauschritt investiert wird, wollte er nicht sagen.

Bündelung von drei Bändern

Die 4.5G-Technik werde durch Bündelung von drei Bändern erreicht. Laut Ametsreiter werde so im ersten Schritt eine Datenrate von 375 MBit/s statt dem bisherigen Höchstwert von 225 MBit/s erreicht.

"Wir beginnen heute damit, es sind schon sehr viele Basisstationen angeschlossen", erklärte Ametsreiter. Weitere Basisstationen vor allem in Ballungsgebieten sollen folgen.

Die 4.5G-Technologie wird erst einmal in den Frequenzbereichen 2600er (20 MHz), 1800er (20 MHz) und 800er (10 MHz) realisiert. Später kommt dann noch der Frequenzbereich von DVB-T dazu, wenn dieser nicht mehr für das terrestrische Fernsehen benötigt wird, das auf DVB-T2 wechselt.

Im Mobilfunk folgen voraussichtlich im Herbst bis zu 525 MBit/s und zur Weihnachtszeit soll dann 1 Gigabit pro Sekunde übertroffen werden. Im Koaxialkabel sind 400 MBit/s für rund vier Millionen Haushalte verfügbar. Bis zum Ende des Jahres sollen diese Zugänge für 60 Prozent aller Haushalte im Kabel-Verbreitungsgebiet zur Verfügung stehen. Die Gigabit-Grenze will Vodafone noch in 2016 übertreffen und erste Haushalte mit Geschwindigkeiten von über einem Gigabit pro Sekunde versorgen



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. 20,99€
  3. 1,29€

Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
    BeA
    Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

    Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
    2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
    3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

      •  /