Abo
  • Services:

4.5G: Vodafone bietet hohe Datenraten in mehr Städten an

Vodafone bietet höhere Datenraten in seinem LTE-Netz. Doch das, was der Netzbetreiber hier 4.5G nennt, ist es noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
4.5G-Antenne in Deutschland
4.5G-Antenne in Deutschland (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Vodafone bietet Datenübertragungsraten von 375 MBit/s in mehr Städten an. Das gab der Mobilfunkbetreiber am 16. September 2016 bekannt. Die Kunden erhalten die Leistung in den Zentren von Berlin, Dresden, Düsseldorf, Köln, Frankfurt am Main, Hamburg und Hannover. Ebenso schließt Vodafone erste Basisstationen auch in kleineren Städten wie Cottbus, Erfurt, Bochum, Herne, Kassel und Moers an. Dabei bleibt der Mobilfunk ein Shared-Medium, bei dem sich alle Nutzer in einer Funkzelle die Datenrate teilen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg
  2. MediaMarktSaturn Deutschland, Ingolstadt

Als dafür taugliche Endgeräte preist Vodafone das iPhone 7 und das iPhone 7 Plus an. Unterstützt wird 4.5G bereits durch das Galaxy S7 und das Galaxy S7 Edge von Samsung. Endgeräte weiterer Hersteller werden folgen.

Genaugenommen handelt es sich hier aber noch nicht um 4.5 G. Huawei nennt LTE Advanced Pro auch "4.5G". Michael Lemke, Senior Technology Expert bei dem Ausrüster Huawei, hatte Golem.de im April 2016 gesagt, dass 4.5G für Huawei das sei, was in der Standardisierung jenseits 3GPP Release 12 ablaufe, im Release 13/14 und dem LTE-Technologie-Pfad folge. "Es gibt mittlerweile den Standardisierungsbegriff LTE Advanced Pro, der jetzt offiziell von der 3GPP definiert wurde, als Nachfolger von LTE Advanced, dabei geht es um Themen wie Carrier Aggregation über dreifach, bis fünffach und High-MIMO jenseits von 4x4 und eine höhere Modulationsrate für die Luftübertragung, höher als 64 QAM. Die nächste Stufe wäre dann 256 QAM. Das sind die Bestandteile von 4.5G aus Huaweis Sicht", betonte Lemke.

Die Deutsche Telekom hat in dieser Woche mit LTE Advanced Pro in ihrem Berliner Mobilfunknetz eine Datenübertragungsrate von 1,22 GBit/s erreicht. Es gibt aber noch keine Mobiltelefone, die entsprechende Chipsätze haben. Endgeräte waren "Rechner voll mit spezieller Software."

Eine LTE-Advanced-Pro-Testanlage betreibt die Telefónica seit dem 21. Juli 2016 in München. Vodafone nahm am selben Tag bei Hannover seine deutschlandweit ersten beiden LTE-Stationen in Betrieb, die eine Datenrate von bis zu 375 MBit/s ermöglichen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

ArchLInux 19. Sep 2016

Da musste ich schmunzeln, weil beide Nachrichten auf einer Seite sind. Einmal bei...

perryflynn 19. Sep 2016

Ja, das funktioniert super. In 37574 Einbeck haben wir jetzt seit 3 Monaten extreme...

My1 17. Sep 2016

ich hätte ja nicht mal was dagegen den ganzen monat mit 6 mbit (oder gern auch weniger...

My1 17. Sep 2016

es würde schon helfen wenn die leute statt exorbiitanter bandbreite mit...

otraupe 17. Sep 2016

was 4.5 G denn nun wirklich ist. Im Artikel, meine ich...


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /