Abo
  • Services:

4,5 G: Huawei und Netzbetreiber zeigen 1 GBit/s im LTE-Netz

Huawei hat mit einem Netzbetreiber in einem LTE-Netz eine Datenrate von 1 GBit/s erreicht. Anfang kommenden Monats soll dies vor einem Publikum vorgeführt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Aus einem Huawei-Video
Aus einem Huawei-Video (Bild: Huawei)

Huawei wird auf einem Branchenevent in Hongkong in einem LTE-Netz eine Datenübertragungsrate von 1 GBit/s zeigen. Das gab der chinesische Netzwerkausrüster am 15. Oktober 2015 bekannt. Die Vorführung ist auf dem Global MBB Forum vom 2. bis 5. November geplant.

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Regensburg
  2. Wacker Chemie AG, München

Der Testlauf findet im Netz des Mobilfunkbetreibers Hongkong Telecommunications (HKT) statt. HKT gehört zum PCCW-Konzern von Richard Li. Der Konzern hatte im Mai 2014 den Kauf von CSL für 2,43 Milliarden US-Dollar von Telstra und New World Development abgeschlossen. Zu der Zeit hatte der Netzbetreiber 16,7 Millionen Nutzer. Vor über zehn Jahren hatte PCCW sich von dem Netzwerk getrennt.

256-QAM-Modulation statt 64 QAM

Laut Angaben von Peter Lam, Managing Director Engineering, setzt Hongkong Telecommunications in dem Netz 4,5-Technologie zusammen mit dem Internet of Things (IoT) und WebRCT (Web Real-Time Communication) ein. Zudem werden 4 x 4 MIMO und 256-QAM-Modulation statt wie bisher 64 QAM genutzt.

Huawei will mit 4,5 G einen Zwischenstandard zu 5G anbieten. In einem Showroom von Huawei am Konzernhauptsitz in Shenzhen wurde im September gezeigt, dass für den "sanften Migrationspfad" ein Softwareupdate und eine neue Baseband Card benötigt werden.

Die massive Leitungserhöhung für das LTE-Mobilfunknetzwerk auf 1 GBit/s erfolgt über ein Softwareupdate für die Basisstation. Das gab Ryan Ding, Huawei President Products and Solutions, im Februar 2015 bekannt. "Änderungen an der Hardware werden nur im Kernnetz nötig", sagte er.

Mit der Erweiterung von LTE Advanced auf 4,5 G werde gleichzeitig die End-to-End-Latenzzeit um 80 Prozent reduziert.

Huawei ist auch bei der Mobilfunktechnologie der fünften Generation offenbar schon sehr weit fortgeschritten. "Die Entwicklung ist bereits weitgehend abgeschlossen", sagte Jörg Karpinski, Sales Director Enterprise Germany bei Huawei, Golem.de im September.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Anonymer Nutzer 16. Okt 2015

Ha, das wäre zu schön um wahr zu sein. Aber dazu wird es niemals kommen, denn damit wäre...

Anonymer Nutzer 16. Okt 2015

Hihi, witzig. Diese Abstraktion hab ich auch schon mal gemacht... Bei Verträgen von der...

Garionion 16. Okt 2015

und wie viel Energie dies benötigt...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /