• IT-Karriere:
  • Services:

3PAR-Systeme: HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an

Hewlett Packard Enterprise kündigt zwei neue SSDs für seine High-End-Speichersysteme an. Die Preise liegen im fünfstelligen Bereich. Dafür gibt es aber Kapazitäten, die mit Festplatten nicht mehr möglich sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Für die 3PAR-Systeme bietet HPE jetzt größere SSDs an.
Für die 3PAR-Systeme bietet HPE jetzt größere SSDs an. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

In Zukunft können 3PAR-Anwender auf 7,68- und 15,36-TByte-SSDs zugreifen. HPE hat die entsprechenden Laufwerke angekündigt. Technische Daten liegen allerdings noch nicht vor. Die Flash-Speicher sind insbesondere für HPEs 3PAR-Systeme gedacht, um die Speicherkapazitäten deutlich zu erhöhen. Wir gehen davon aus, dass es sich um 2,5-Zoll-Laufwerke (SFF) mit SAS-Interface handelt. Größere SSDs (LFF) für Storeserv-Systeme mit 3,5-Zoll-Schächten halten wir für unwahrscheinlich. HPE konnte dies überraschenderweise selbst auf Nachfrage bisher nicht bestätigen.

Stellenmarkt
  1. AKKA, Nürnberg, Neutraubling
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel

HPE verspricht, mit den neuen SSDs 24 PByte in zwei Racks unterzubringen. Wie der Hersteller diesen Wert erreicht, ist allerdings ebenfalls unklar, da teilweise Kompressionswerte für Gesamtsysteme angegeben werden. Für ein HPE 3PAR 20850 mit 24 PBytes geht HPE beispielsweise von einem 4:1-Verhältnis aus.

HPE will mit dem Angebot vor allem EMC Konkurrenz machen, wie das Unternehmen auf seiner Hausmesse Discover in Las Vegas bekanntgab. Entsprechende Pläne hat aber auch Dell EMC angekündigt. Der Konkurrent ist ebenfalls dabei, für seine Speichersysteme ähnliche Kapazitäten zu qualifizieren.

Die 7,68-TByte-SSDs sind laut HPE ab sofort verfügbar und kosten etwa 20.800 US-Dollar vor Steuern. Das 15,36-TByte-Laufwerk gibt es für 40.000 US-Dollar ohne Steuern und wird im Laufe des zweiten Halbjahres 2016 ausgeliefert.

Nachtrag vom 8. Juni 2016, 20:30 Uhr

Bei den SSDs handelt es sich um Samsungs PM1633a mit TLC-Flash und Rex-Controller. Die Datenraten liegen bei rund 1.300 MByte/s schreibend und lesend. Die IOPS-Werte (4K, random) gibt Samsung mit 200.000 (lesend) und 32.000 (schreibend) an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3 Monate nur 2,95€ pro Monat, danach 9,95€ pro Monat - jederzeit kündbar
  2. (u. a. Aladin 11,52€ (Blu-ray) & 22,99€ (4K), A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando 12...
  3. 519€ statt 553,30€ im Vergleich
  4. (aktuell u. a. Hasbro Nerf Laser Ops für 21,99€, HP X27i Gaming-Monitor 339€, AK Racing Gaming...

HubertHans 10. Jun 2016

Was hat die Ausfallquote mit der Qualitaet an sich zu tun? Kennst du alle Variablen die...

das-ding 09. Jun 2016

Oder auch NSA Backdoors in der Firmware? https://www.golem.de/news/carly-fiorina-ex-hp...

as (Golem.de) 08. Jun 2016

Hallo, Nee, das lag daran, dass meine Ansprechpartner nichts wussten. Ich hab' die SSD...

DebugErr 08. Jun 2016

...erinnern mich noch an ein damaliges Angebot seitens IBM: 11 Megabyte-Festplatte, 11...


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
Coronakrise
Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
  2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

    •  /