Abo
  • Services:

3PAR-Systeme: HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an

Hewlett Packard Enterprise kündigt zwei neue SSDs für seine High-End-Speichersysteme an. Die Preise liegen im fünfstelligen Bereich. Dafür gibt es aber Kapazitäten, die mit Festplatten nicht mehr möglich sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Für die 3PAR-Systeme bietet HPE jetzt größere SSDs an.
Für die 3PAR-Systeme bietet HPE jetzt größere SSDs an. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

In Zukunft können 3PAR-Anwender auf 7,68- und 15,36-TByte-SSDs zugreifen. HPE hat die entsprechenden Laufwerke angekündigt. Technische Daten liegen allerdings noch nicht vor. Die Flash-Speicher sind insbesondere für HPEs 3PAR-Systeme gedacht, um die Speicherkapazitäten deutlich zu erhöhen. Wir gehen davon aus, dass es sich um 2,5-Zoll-Laufwerke (SFF) mit SAS-Interface handelt. Größere SSDs (LFF) für Storeserv-Systeme mit 3,5-Zoll-Schächten halten wir für unwahrscheinlich. HPE konnte dies überraschenderweise selbst auf Nachfrage bisher nicht bestätigen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. CCV Deutschland GmbH, Au in der Hallertau

HPE verspricht, mit den neuen SSDs 24 PByte in zwei Racks unterzubringen. Wie der Hersteller diesen Wert erreicht, ist allerdings ebenfalls unklar, da teilweise Kompressionswerte für Gesamtsysteme angegeben werden. Für ein HPE 3PAR 20850 mit 24 PBytes geht HPE beispielsweise von einem 4:1-Verhältnis aus.

HPE will mit dem Angebot vor allem EMC Konkurrenz machen, wie das Unternehmen auf seiner Hausmesse Discover in Las Vegas bekanntgab. Entsprechende Pläne hat aber auch Dell EMC angekündigt. Der Konkurrent ist ebenfalls dabei, für seine Speichersysteme ähnliche Kapazitäten zu qualifizieren.

Die 7,68-TByte-SSDs sind laut HPE ab sofort verfügbar und kosten etwa 20.800 US-Dollar vor Steuern. Das 15,36-TByte-Laufwerk gibt es für 40.000 US-Dollar ohne Steuern und wird im Laufe des zweiten Halbjahres 2016 ausgeliefert.

Nachtrag vom 8. Juni 2016, 20:30 Uhr

Bei den SSDs handelt es sich um Samsungs PM1633a mit TLC-Flash und Rex-Controller. Die Datenraten liegen bei rund 1.300 MByte/s schreibend und lesend. Die IOPS-Werte (4K, random) gibt Samsung mit 200.000 (lesend) und 32.000 (schreibend) an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 72,99€
  2. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  3. 99,99€

HubertHans 10. Jun 2016

Was hat die Ausfallquote mit der Qualitaet an sich zu tun? Kennst du alle Variablen die...

das-ding 09. Jun 2016

Oder auch NSA Backdoors in der Firmware? https://www.golem.de/news/carly-fiorina-ex-hp...

as (Golem.de) 08. Jun 2016

Hallo, Nee, das lag daran, dass meine Ansprechpartner nichts wussten. Ich hab' die SSD...

DebugErr 08. Jun 2016

...erinnern mich noch an ein damaliges Angebot seitens IBM: 11 Megabyte-Festplatte, 11...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /