Abo
  • Services:
Anzeige
HPs Storeserv-Systeme sollen mit SSDs ähnliche Kosten erzeugen wie Systeme mit Festplatten.
HPs Storeserv-Systeme sollen mit SSDs ähnliche Kosten erzeugen wie Systeme mit Festplatten. (Bild: HP)

3Par mit 2-TByte-SSDs: HP sieht SSDs als günstige Alternative zu 15K-Festplatten

Für HP ist die Verwendung von SAS-Festplatten mit 15.000 U/min keine günstigere Alternative für SSDs. Die Festplatten sollen dank der geringeren Leistungsfähigkeit nicht mehr mit der "nutzbaren", aber nicht realen Speicherkapazität der eigenen SSD-Lösung mithalten können.

Anzeige

In den SSDs liegt die Zukunft, auch für HP. Bereits seit längerem sind Kapazitäten in kleinen Formaten mit Flash-Technik möglich, die mit herkömmlichen Platter-Spindel-Kombinationen für einige Zeit nicht umsetzbar sind. Vor allem bei schneller Reaktionszeit können Festplatten nicht mit SSDs mithalten. Die Konkurrenz durch schnelle SAS-Festplatten mit 15.000 Platter-Umdrehungen pro Minute sieht HP langsam verschwinden. Sie sind für Systeme wichtig, die schnell reagieren müssen.

  • 3Par Storeserv 7450 (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Sandisk-SSDs mit hoher Kapazität sind mehrfach gefaltet. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
3Par Storeserv 7450 (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

900.000 IOPS und eine Reaktionszeit von weniger als 0,7 Millisekunden verspricht HP für die neuen 3Par Storageserv 7450 (PDF-Datenblatt), sofern SSDs im Einsatz sind. Die gibt es mit 480 GByte, 920 GByte und 1,92 TByte der Systeme.

Schummeln bei der Kapazität

Um die SSD als günstiges Medium zu vermarkten, verwendet HP den Begriff der "nutzbaren" Speicherkapazität und spricht von einem Preis von unter 2 US-Dollar pro GByte. Doch diese nutzbare Speicherkapazität ist nicht physisch vorhanden. HP geht von einer Compact Ratio von 4:1 bis hin zu 10:1 aus und kommt dann bei konservativer Rechnung auf 1,7 US-Dollar pro GByte. So werden aus 460 TByte Rohkapazität eines fertig konfigurierten Systems 1,3 PByte äquivalente nutzbare Kapazität. Natürlich nur bei bestimmten Einsatzszenarien, für die die neuen 3Par-Systeme ausgelegt sind. Dieser höhere Wert wird mit den realen Kapazitätsangaben schneller SAS-Festplatten verglichen. Derartige Speichergewinne sind bei Speichersystemen nicht ungewöhnlich und sollen meist die Vorteile einer Technik in den Vordergrund stellen. Die LTO-Bänder werden beispielsweise auch mit effektiver Speicherkapazität durch Kompression vermarktet. So werden aus realen 2,5-TByte-Bändern Bänder mit über 6 TByte komprimierte Kapazität.

Die Pro-GByte-Preise hören sich besser an als die Einzelpreise. Denn die sind hoch. Eine SSD mit 1,92 TByte kostet über 14.000 US-Dollar und passt in einen 2,5-Zoll-Schacht des 3Par-Rack-Gehäuses mit zwei Höheneinheiten. Von derartigen Speicherkapazitäten sind die konkurrierenden SAS-Festplatten weit entfernt. Mit herkömmlicher Plattentechnik lässt sich bei hoher Drehzahl nicht einmal die TByte-Marke erreichen. Dafür ist eine High-End-SAS-Festplatte (2,5 Zoll) sehr viel günstiger.

HP gibt auf seine SSD-Angebote 5 Jahre Garantie. Die SSDs arbeiten mit cMLC-Flash. Das c steht für Consumer. In einem 3Par-Storeserv-System verspricht HP eine Verfügbarkeit von 99,9999 Prozent, sofern der Administrator keinen Fehler gemacht hat.

Nachtrag vom 10. Juni 2014, 21:21 Uhr

Wie wir auf Nachfrage auf der HP Discover erfuhren, ist der Hersteller der SSDs Sandisk. Es handelt sich um ein SAS6-Modell, noch nicht um ein SAS12-Modell. Sandisk hat auch eine 4-TByte-SSD, die aber erst im dritten Quartal 2014 auf den Markt kommt. Welcher Serverhersteller diese einsetzen wird, ist noch nicht bekannt.

Zudem hat uns HP Details zu der Effizienzsteigerung per Deduplication genannt. Die Funktion wird nur für die Flashlösung angeboten. Prinzipiell würde dies auch mit SAS-Festplatten funktionieren, doch der Overhead würde Leistung kosten, so HP. Diese Leistungsreserven sind bei SSDs hingegen vorhanden.


eye home zur Startseite
Volvoracing 10. Jun 2014

gefettete Lager in Festplatten gibts es (m.E.) seit mindestens 10+ Jahren nicht mehr...

Moe479 10. Jun 2014

währe möglich, wenn z.b. der cluster 4 kib hat könnte dieser mit einenem 1024bytes...

thewayne 10. Jun 2014

Habe hier ~30 HP Server der ProLiant Serie, unterschiedlichste Generationen und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ing.-Büro GmbH, Köln
  2. Fresenius Netcare GmbH, Berlin
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Schkopau
  4. VÖLKL SPORTS GMBH & CO. KG, Straubing, Raum Regensburg / Deggendorf


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-37%) 37,99€
  2. 32,99€
  3. (-22%) 46,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  2. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  3. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  4. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  5. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen

  6. Polyphony Digital

    GT Sport bekommt Einzelspielerliga

  7. Smartphone-Tarife

    Congstar wertet Prepaid-Pakete auf

  8. Rauschgifthandel

    BKA nimmt "Top-Verkäufer" aus dem Darknet fest

  9. Toyota

    Roboter T-HR3 meldet sich zum Arbeitseinsatz

  10. FixFifa

    Fans von Fifa 18 drohen mit Boykott



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. bloß nicht eine Sekunde nachdenken, ob man das...

    NachDenker | 16:04

  2. Re: Alles nur Image, Konzept hier, Studie da

    Der Spatz | 16:03

  3. Re: 32bit nervt schon lange

    Potrimpo | 16:02

  4. Re: Die Allmachtsfantasien der Amis

    Daem | 16:00

  5. Re: Ein überdachter, exclusiver...

    Der Spatz | 16:00


  1. 14:39

  2. 14:24

  3. 12:56

  4. 12:30

  5. 11:59

  6. 11:51

  7. 11:45

  8. 11:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel