Abo
  • Services:
Anzeige
Baustellenschild in Florida (Symbolbild): GPS-Koordinaten oder Zusatzinformationen zur Straße
Baustellenschild in Florida (Symbolbild): GPS-Koordinaten oder Zusatzinformationen zur Straße (Bild: Joe Raedle/Getty Images)

3M: Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

Baustellenschild in Florida (Symbolbild): GPS-Koordinaten oder Zusatzinformationen zur Straße
Baustellenschild in Florida (Symbolbild): GPS-Koordinaten oder Zusatzinformationen zur Straße (Bild: Joe Raedle/Getty Images)

Autonom fahrende Autos haben manchmal Schwierigkeiten, Verkehrsschilder zu erkennen. Der US-Konzern 3M will den Autos mit unsichtbaren Botschaften auf den Verkehrszeichen helfen.

Eine Sehhilfe für autonom fahrende Autos hat 3M entwickelt: Der US-Konzern will Strichcodes auf Verkehrsschilder drucken, die den selbstfahrenden Autos Orientierungshilfe bieten sollen.

Anzeige

Die Fahrzeuge sind mit Kameras ausgestattet, die Verkehrsschilder am Straßenrand sehen, Systeme zum Maschinensehen erkennen diese und sorgen dafür, dass sich die Autos an Gebote und Verbote halten. Allerdings haben US-Forscher kürzlich gezeigt, dass schon geringe Veränderungen an den Verkehrszeichen die Sehsysteme überfordern.

3M modifiziert Verkehrszeichen

Auch 3M modifiziere die Schilder, berichtet das Wirtschafts-Onlinenachrichtenangebot Business Insider, allerdings auf eine Art und Weise, die den Autos nutzt: Auf die Schilder sollen Botschaften für die Fahrzeuge aufgebracht werden. Das könnten genaue GPS-Koordinaten oder Zusatzinformationen zur Straße sein, etwa ob es im Straßenverlauf eine Ampel oder eine Baustelle gibt.

Die Botschaften werden in Strichcodes übersetzt, die die Kameras der Autos lesen könne. Für das menschliche Auge hingegen sind sie unsichtbar.

3M testet Verkehrsschilder mit Botschaften

Auf einem knapp fünf Kilometer langen Straßenabschnitt in der Metropolregion Detroit testet 3M die Schilder mit den Botschaften. Die Strichcodes sind auf Schilder, die auf Baustellen hinweisen, sowie auf die Warnwesten der Bauarbeiter gedruckt. Als Testfahrzeuge werden mehrere Cadillac CTS des US-Automobilkonzerns General Motors eingesetzt.

Die Fahrzeuge sind zwar nicht autonom unterwegs. Doch sind sie mit Kameras ausgestattet, die die Strichcodes erkennen und den Fahrer auf die Baustelle aufmerksam machen.

Der Mischkonzern 3M ist vor allem bekannt für Haftnotizen oder Klebeband. Das Unternehmen hat auch die ersten reflektierenden Verkehrsschilder gebaut.


eye home zur Startseite
Trollversteher 16. Aug 2017

Und wie kommst Du zu dieser Überzeugung? Vermutlich in der Reflektor-Schicht des...

Themenstart

Boogsvieh 16. Aug 2017

Es gab dazu mal ein europäisches Forschungsprojekt. Ziel war es, eine Architektur...

Themenstart

Anonymer Nutzer 16. Aug 2017

3M ist schon seit über 100 Jahren auf dem Markt erfolgreich. Was kannst du vorweisen...

Themenstart

EwAld 15. Aug 2017

Wenn Autos autonom fahren, warum brauchts dann überhaupt noch Schilder? Diese sind doch...

Themenstart

Optimizer 15. Aug 2017

Genauso wie selbstgemalte Pappschilder. Wenn dann Beacons mit qualifizierter digitaler...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TUI Group, Hannover
  2. SCHIFFL GmbH & Co. KG, Hamburg
  3. ANSYS Germany GmbH, Hannover
  4. Deutsches Krebsforschungszentrum Abt. Personal- und Sozialwesen (M210), Heidelberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,90€ + 7,98€ Versand (Vergleichspreis 269€)
  2. ab 179,99€
  3. 499€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


  1. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  2. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  3. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung bei Bildersuche

  4. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  5. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  6. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  7. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  8. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  9. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden

  10. Umfrage

    88 Prozent wollen bezahlbaren Breitbandanschluss



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Fakenews: Am 01.01.2023 wird das UKW-Radio...

    FreiGeistler | 18:06

  2. Re: Wahlprogramm Die PARTEI

    Techn | 18:06

  3. Re: Habe es immer noch nicht ganz verstanden

    Microwave2000 | 18:02

  4. Re: "Tesla hat vor einigen Jahren ausgerechnet...

    FlorianP | 18:00

  5. Re: Ja? Wieso funktioniert dann mein Edge und die...

    elf | 17:51


  1. 17:49

  2. 17:39

  3. 17:16

  4. 17:11

  5. 16:49

  6. 16:17

  7. 16:01

  8. 15:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel