3M: Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

Autonom fahrende Autos haben manchmal Schwierigkeiten, Verkehrsschilder zu erkennen. Der US-Konzern 3M will den Autos mit unsichtbaren Botschaften auf den Verkehrszeichen helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Baustellenschild in Florida (Symbolbild): GPS-Koordinaten oder Zusatzinformationen zur Straße
Baustellenschild in Florida (Symbolbild): GPS-Koordinaten oder Zusatzinformationen zur Straße (Bild: Joe Raedle/Getty Images)

Eine Sehhilfe für autonom fahrende Autos hat 3M entwickelt: Der US-Konzern will Strichcodes auf Verkehrsschilder drucken, die den selbstfahrenden Autos Orientierungshilfe bieten sollen.

Stellenmarkt
  1. IT Administrator (m/w/d) Office & Infrastructure
    Hirschvogel Komponenten GmbH, Schongau
  2. Entwicklungsingenieur Software (m/w/d)
    Jumo GmbH & Co. KG, Fulda
Detailsuche

Die Fahrzeuge sind mit Kameras ausgestattet, die Verkehrsschilder am Straßenrand sehen, Systeme zum Maschinensehen erkennen diese und sorgen dafür, dass sich die Autos an Gebote und Verbote halten. Allerdings haben US-Forscher kürzlich gezeigt, dass schon geringe Veränderungen an den Verkehrszeichen die Sehsysteme überfordern.

3M modifiziert Verkehrszeichen

Auch 3M modifiziere die Schilder, berichtet das Wirtschafts-Onlinenachrichtenangebot Business Insider, allerdings auf eine Art und Weise, die den Autos nutzt: Auf die Schilder sollen Botschaften für die Fahrzeuge aufgebracht werden. Das könnten genaue GPS-Koordinaten oder Zusatzinformationen zur Straße sein, etwa ob es im Straßenverlauf eine Ampel oder eine Baustelle gibt.

Die Botschaften werden in Strichcodes übersetzt, die die Kameras der Autos lesen könne. Für das menschliche Auge hingegen sind sie unsichtbar.

3M testet Verkehrsschilder mit Botschaften

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
  2. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    30.01.-02.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf einem knapp fünf Kilometer langen Straßenabschnitt in der Metropolregion Detroit testet 3M die Schilder mit den Botschaften. Die Strichcodes sind auf Schilder, die auf Baustellen hinweisen, sowie auf die Warnwesten der Bauarbeiter gedruckt. Als Testfahrzeuge werden mehrere Cadillac CTS des US-Automobilkonzerns General Motors eingesetzt.

Die Fahrzeuge sind zwar nicht autonom unterwegs. Doch sind sie mit Kameras ausgestattet, die die Strichcodes erkennen und den Fahrer auf die Baustelle aufmerksam machen.

Der Mischkonzern 3M ist vor allem bekannt für Haftnotizen oder Klebeband. Das Unternehmen hat auch die ersten reflektierenden Verkehrsschilder gebaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 16. Aug 2017

Und wie kommst Du zu dieser Überzeugung? Vermutlich in der Reflektor-Schicht des...

Boogsvieh 16. Aug 2017

Es gab dazu mal ein europäisches Forschungsprojekt. Ziel war es, eine Architektur...

Anonymer Nutzer 16. Aug 2017

3M ist schon seit über 100 Jahren auf dem Markt erfolgreich. Was kannst du vorweisen...

EwAld 15. Aug 2017

Wenn Autos autonom fahren, warum brauchts dann überhaupt noch Schilder? Diese sind doch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ada Lovelace
Nvidia senkt Preise für Geforce RTX 4080 und RTX 4090

Kurz vor dem Launch der AMD-Konkurrenz passt Nvidia die Preise der eigenen Grafikkarten an. Das liegt auch an einem stärkeren Euro.

Ada Lovelace: Nvidia senkt Preise für Geforce RTX 4080 und RTX 4090
Artikel
  1. CO2-Emissionen: Maximalwert nur knapp verfehlt
    CO2-Emissionen
    Maximalwert nur knapp verfehlt

    Weltweit wurden in diesem Jahr 40,6 Milliarden Tonnen Kohlendioxid emittiert. Nur in China und der EU sank der Ausstoß.

  2. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  3. Darknet: Hohe Haftstrafen im Boystown-Prozess
    Darknet
    Hohe Haftstrafen im Boystown-Prozess

    Die Betreiber einer Darknet-Plattform mit mit Fotos und Videos von schwerer sexueller Gewalt an Kindern sind in Frankfurt verurteilt worden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Tiefstpreise: Intel Core i7-13700K & AMD Ryzen 5 5600X • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /