Abo
  • Services:
Anzeige
Baustellenschild in Florida (Symbolbild): GPS-Koordinaten oder Zusatzinformationen zur Straße
Baustellenschild in Florida (Symbolbild): GPS-Koordinaten oder Zusatzinformationen zur Straße (Bild: Joe Raedle/Getty Images)

3M: Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

Baustellenschild in Florida (Symbolbild): GPS-Koordinaten oder Zusatzinformationen zur Straße
Baustellenschild in Florida (Symbolbild): GPS-Koordinaten oder Zusatzinformationen zur Straße (Bild: Joe Raedle/Getty Images)

Autonom fahrende Autos haben manchmal Schwierigkeiten, Verkehrsschilder zu erkennen. Der US-Konzern 3M will den Autos mit unsichtbaren Botschaften auf den Verkehrszeichen helfen.

Eine Sehhilfe für autonom fahrende Autos hat 3M entwickelt: Der US-Konzern will Strichcodes auf Verkehrsschilder drucken, die den selbstfahrenden Autos Orientierungshilfe bieten sollen.

Anzeige

Die Fahrzeuge sind mit Kameras ausgestattet, die Verkehrsschilder am Straßenrand sehen, Systeme zum Maschinensehen erkennen diese und sorgen dafür, dass sich die Autos an Gebote und Verbote halten. Allerdings haben US-Forscher kürzlich gezeigt, dass schon geringe Veränderungen an den Verkehrszeichen die Sehsysteme überfordern.

3M modifiziert Verkehrszeichen

Auch 3M modifiziere die Schilder, berichtet das Wirtschafts-Onlinenachrichtenangebot Business Insider, allerdings auf eine Art und Weise, die den Autos nutzt: Auf die Schilder sollen Botschaften für die Fahrzeuge aufgebracht werden. Das könnten genaue GPS-Koordinaten oder Zusatzinformationen zur Straße sein, etwa ob es im Straßenverlauf eine Ampel oder eine Baustelle gibt.

Die Botschaften werden in Strichcodes übersetzt, die die Kameras der Autos lesen könne. Für das menschliche Auge hingegen sind sie unsichtbar.

3M testet Verkehrsschilder mit Botschaften

Auf einem knapp fünf Kilometer langen Straßenabschnitt in der Metropolregion Detroit testet 3M die Schilder mit den Botschaften. Die Strichcodes sind auf Schilder, die auf Baustellen hinweisen, sowie auf die Warnwesten der Bauarbeiter gedruckt. Als Testfahrzeuge werden mehrere Cadillac CTS des US-Automobilkonzerns General Motors eingesetzt.

Die Fahrzeuge sind zwar nicht autonom unterwegs. Doch sind sie mit Kameras ausgestattet, die die Strichcodes erkennen und den Fahrer auf die Baustelle aufmerksam machen.

Der Mischkonzern 3M ist vor allem bekannt für Haftnotizen oder Klebeband. Das Unternehmen hat auch die ersten reflektierenden Verkehrsschilder gebaut.


eye home zur Startseite
Trollversteher 16. Aug 2017

Und wie kommst Du zu dieser Überzeugung? Vermutlich in der Reflektor-Schicht des...

Boogsvieh 16. Aug 2017

Es gab dazu mal ein europäisches Forschungsprojekt. Ziel war es, eine Architektur...

Anonymer Nutzer 16. Aug 2017

3M ist schon seit über 100 Jahren auf dem Markt erfolgreich. Was kannst du vorweisen...

EwAld 15. Aug 2017

Wenn Autos autonom fahren, warum brauchts dann überhaupt noch Schilder? Diese sind doch...

Optimizer 15. Aug 2017

Genauso wie selbstgemalte Pappschilder. Wenn dann Beacons mit qualifizierter digitaler...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. censhare AG, München
  2. Wasser- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau, Kiel
  3. Dr. August Oetker KG, Bielefeld
  4. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,00€ statt 299,99€
  2. ab Mittwoch für 24,99€ statt 39,99€
  3. (u. a. Samsung Galaxy S8 499,00€, PS4 inkl. FIFA 18 und 2 Controllern 279,00€)

Folgen Sie uns
       


  1. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  2. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  3. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  4. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  5. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  6. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  7. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  8. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  9. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  10. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  1. Ist doch alles "kostenlos"

    raskani | 20:26

  2. Re: "Teststrecke"

    KraftKlotz | 20:26

  3. Nvidia hat keinerlei Respekt

    cicero | 20:23

  4. Re: Einfach mal verzichten...

    Bruce Wayne | 20:20

  5. Re: Wollen, ja, brauchen? Selten

    Sharra | 20:19


  1. 20:00

  2. 18:28

  3. 18:19

  4. 17:51

  5. 16:55

  6. 16:06

  7. 15:51

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel