Abo
  • Services:

3M: Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

Autonom fahrende Autos haben manchmal Schwierigkeiten, Verkehrsschilder zu erkennen. Der US-Konzern 3M will den Autos mit unsichtbaren Botschaften auf den Verkehrszeichen helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Baustellenschild in Florida (Symbolbild): GPS-Koordinaten oder Zusatzinformationen zur Straße
Baustellenschild in Florida (Symbolbild): GPS-Koordinaten oder Zusatzinformationen zur Straße (Bild: Joe Raedle/Getty Images)

Eine Sehhilfe für autonom fahrende Autos hat 3M entwickelt: Der US-Konzern will Strichcodes auf Verkehrsschilder drucken, die den selbstfahrenden Autos Orientierungshilfe bieten sollen.

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen

Die Fahrzeuge sind mit Kameras ausgestattet, die Verkehrsschilder am Straßenrand sehen, Systeme zum Maschinensehen erkennen diese und sorgen dafür, dass sich die Autos an Gebote und Verbote halten. Allerdings haben US-Forscher kürzlich gezeigt, dass schon geringe Veränderungen an den Verkehrszeichen die Sehsysteme überfordern.

3M modifiziert Verkehrszeichen

Auch 3M modifiziere die Schilder, berichtet das Wirtschafts-Onlinenachrichtenangebot Business Insider, allerdings auf eine Art und Weise, die den Autos nutzt: Auf die Schilder sollen Botschaften für die Fahrzeuge aufgebracht werden. Das könnten genaue GPS-Koordinaten oder Zusatzinformationen zur Straße sein, etwa ob es im Straßenverlauf eine Ampel oder eine Baustelle gibt.

Die Botschaften werden in Strichcodes übersetzt, die die Kameras der Autos lesen könne. Für das menschliche Auge hingegen sind sie unsichtbar.

3M testet Verkehrsschilder mit Botschaften

Auf einem knapp fünf Kilometer langen Straßenabschnitt in der Metropolregion Detroit testet 3M die Schilder mit den Botschaften. Die Strichcodes sind auf Schilder, die auf Baustellen hinweisen, sowie auf die Warnwesten der Bauarbeiter gedruckt. Als Testfahrzeuge werden mehrere Cadillac CTS des US-Automobilkonzerns General Motors eingesetzt.

Die Fahrzeuge sind zwar nicht autonom unterwegs. Doch sind sie mit Kameras ausgestattet, die die Strichcodes erkennen und den Fahrer auf die Baustelle aufmerksam machen.

Der Mischkonzern 3M ist vor allem bekannt für Haftnotizen oder Klebeband. Das Unternehmen hat auch die ersten reflektierenden Verkehrsschilder gebaut.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  2. 17,49€
  3. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 0,00€

Trollversteher 16. Aug 2017

Und wie kommst Du zu dieser Überzeugung? Vermutlich in der Reflektor-Schicht des...

Boogsvieh 16. Aug 2017

Es gab dazu mal ein europäisches Forschungsprojekt. Ziel war es, eine Architektur...

Anonymer Nutzer 16. Aug 2017

3M ist schon seit über 100 Jahren auf dem Markt erfolgreich. Was kannst du vorweisen...

EwAld 15. Aug 2017

Wenn Autos autonom fahren, warum brauchts dann überhaupt noch Schilder? Diese sind doch...

Optimizer 15. Aug 2017

Genauso wie selbstgemalte Pappschilder. Wenn dann Beacons mit qualifizierter digitaler...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /