Abo
  • Services:

3M: Quantenpunkte sollen LCDs farbiger machen

3M will mit seinem Quantum Dot Enhancement Film (QDEF) dafür sorgen, dass LC-Displays rund 50 Prozent mehr Farben anzeigen. Aktuelle LCDs zeigen nur etwa 35 Prozent des sichtbaren Farbspektrums an.

Artikel veröffentlicht am ,
LC-Displays: links ohne und rechts mit QDEF
LC-Displays: links ohne und rechts mit QDEF (Bild: 3M)

3M steht nach eigenen Angaben kurz davor, den zusammen mit Nanosys entwickelten Quantum Dot Enhancement Film (QDEF) in Serie herzustellen. Der QDEF soll LCDs in die Lage versetzen, rund 50 Prozent mehr Farben anzuzeigen als herkömmliche LC-Displays. Derzeit zeigen LCDs nur etwa 35 Prozent des sichtbaren Farbspektrums an, was dazu führt, dass sich Darstellungen auf LCDs von der Realität durchaus unterscheiden können.

Stellenmarkt
  1. wesernetz Bremen GmbH, Bremen
  2. Sparkasse Herford, Herford

So sollen mit 3Ms QDEF ausgestattete Displays sattere Farben bei geringer Leistungsaufnahme zeigen. 3M verspricht einen sichtbaren Unterschied zu herkömmlichen Displays.

  • Links ein herkömmliches LCD, rechts eines mit 3Ms Quantum Dot Enhancement Film (QDEF). (Bild: 3M)
Links ein herkömmliches LCD, rechts eines mit 3Ms Quantum Dot Enhancement Film (QDEF). (Bild: 3M)

Dabei nutzt QDEF die lichtemittierenden Eigenschaften von Quantenpunkten, um eine für LCDs ideale Hintergrundbeleuchtung zu schaffen. Die sehr kleinen Punkte können dazu gebracht werden, Licht mit einer bestimmten Wellenlänge abzugeben, so dass Displayhersteller damit eine optimierte Hintergrundbeleuchtung umsetzen können, die exakte Wellenlängen von rotem, grünem und blauem Licht abgibt, je nachdem, was für das jeweilige LCD benötigt wird.

Der Quantum Dot Enhancement Film ersetzt einen bereits heute in der LCD-Hintergrundbeleuchtung eingesetzten Film, so dass für die Hersteller keine neuen Geräte oder Prozessoren notwendig sind. Noch im Laufe des zweiten Quartals will 3M Displayherstellern erste Muster für ihre Designs zur Verfügung stellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. bei Alternate.de

Endwickler 23. Mai 2013

Klingt aber genau gleich in der Beschreibung.

thomas001le 23. Mai 2013

Denkst du wirklich die Industrie hat Interesse an Displays die 20 Jahre halten? Wenn das...

Replay 23. Mai 2013

Da ich scheinbar tatsächlich einer der wenigen hier mit Durchblick bin, habe ich eine...

janpi3 23. Mai 2013

und wie groß ist der? und komm mir hier nicht mit 24" XD

Lala Satalin... 23. Mai 2013

Man sieht deutlich, dass die Farbabstufungen des Grüns besser sind als bei dem anderen...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /