Abo
  • Services:

3M: Quantenpunkte sollen LCDs farbiger machen

3M will mit seinem Quantum Dot Enhancement Film (QDEF) dafür sorgen, dass LC-Displays rund 50 Prozent mehr Farben anzeigen. Aktuelle LCDs zeigen nur etwa 35 Prozent des sichtbaren Farbspektrums an.

Artikel veröffentlicht am ,
LC-Displays: links ohne und rechts mit QDEF
LC-Displays: links ohne und rechts mit QDEF (Bild: 3M)

3M steht nach eigenen Angaben kurz davor, den zusammen mit Nanosys entwickelten Quantum Dot Enhancement Film (QDEF) in Serie herzustellen. Der QDEF soll LCDs in die Lage versetzen, rund 50 Prozent mehr Farben anzuzeigen als herkömmliche LC-Displays. Derzeit zeigen LCDs nur etwa 35 Prozent des sichtbaren Farbspektrums an, was dazu führt, dass sich Darstellungen auf LCDs von der Realität durchaus unterscheiden können.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Halle (Saale), Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel
  2. Landeshauptstadt München, München

So sollen mit 3Ms QDEF ausgestattete Displays sattere Farben bei geringer Leistungsaufnahme zeigen. 3M verspricht einen sichtbaren Unterschied zu herkömmlichen Displays.

  • Links ein herkömmliches LCD, rechts eines mit 3Ms Quantum Dot Enhancement Film (QDEF). (Bild: 3M)
Links ein herkömmliches LCD, rechts eines mit 3Ms Quantum Dot Enhancement Film (QDEF). (Bild: 3M)

Dabei nutzt QDEF die lichtemittierenden Eigenschaften von Quantenpunkten, um eine für LCDs ideale Hintergrundbeleuchtung zu schaffen. Die sehr kleinen Punkte können dazu gebracht werden, Licht mit einer bestimmten Wellenlänge abzugeben, so dass Displayhersteller damit eine optimierte Hintergrundbeleuchtung umsetzen können, die exakte Wellenlängen von rotem, grünem und blauem Licht abgibt, je nachdem, was für das jeweilige LCD benötigt wird.

Der Quantum Dot Enhancement Film ersetzt einen bereits heute in der LCD-Hintergrundbeleuchtung eingesetzten Film, so dass für die Hersteller keine neuen Geräte oder Prozessoren notwendig sind. Noch im Laufe des zweiten Quartals will 3M Displayherstellern erste Muster für ihre Designs zur Verfügung stellen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Endwickler 23. Mai 2013

Klingt aber genau gleich in der Beschreibung.

thomas001le 23. Mai 2013

Denkst du wirklich die Industrie hat Interesse an Displays die 20 Jahre halten? Wenn das...

Replay 23. Mai 2013

Da ich scheinbar tatsächlich einer der wenigen hier mit Durchblick bin, habe ich eine...

janpi3 23. Mai 2013

und wie groß ist der? und komm mir hier nicht mit 24" XD

Lala Satalin... 23. Mai 2013

Man sieht deutlich, dass die Farbabstufungen des Grüns besser sind als bei dem anderen...


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /