Abo
  • Services:

3M: Quantenpunkte sollen LCDs farbiger machen

3M will mit seinem Quantum Dot Enhancement Film (QDEF) dafür sorgen, dass LC-Displays rund 50 Prozent mehr Farben anzeigen. Aktuelle LCDs zeigen nur etwa 35 Prozent des sichtbaren Farbspektrums an.

Artikel veröffentlicht am ,
LC-Displays: links ohne und rechts mit QDEF
LC-Displays: links ohne und rechts mit QDEF (Bild: 3M)

3M steht nach eigenen Angaben kurz davor, den zusammen mit Nanosys entwickelten Quantum Dot Enhancement Film (QDEF) in Serie herzustellen. Der QDEF soll LCDs in die Lage versetzen, rund 50 Prozent mehr Farben anzuzeigen als herkömmliche LC-Displays. Derzeit zeigen LCDs nur etwa 35 Prozent des sichtbaren Farbspektrums an, was dazu führt, dass sich Darstellungen auf LCDs von der Realität durchaus unterscheiden können.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Hamburg (Home-Office möglich)
  2. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart

So sollen mit 3Ms QDEF ausgestattete Displays sattere Farben bei geringer Leistungsaufnahme zeigen. 3M verspricht einen sichtbaren Unterschied zu herkömmlichen Displays.

  • Links ein herkömmliches LCD, rechts eines mit 3Ms Quantum Dot Enhancement Film (QDEF). (Bild: 3M)
Links ein herkömmliches LCD, rechts eines mit 3Ms Quantum Dot Enhancement Film (QDEF). (Bild: 3M)

Dabei nutzt QDEF die lichtemittierenden Eigenschaften von Quantenpunkten, um eine für LCDs ideale Hintergrundbeleuchtung zu schaffen. Die sehr kleinen Punkte können dazu gebracht werden, Licht mit einer bestimmten Wellenlänge abzugeben, so dass Displayhersteller damit eine optimierte Hintergrundbeleuchtung umsetzen können, die exakte Wellenlängen von rotem, grünem und blauem Licht abgibt, je nachdem, was für das jeweilige LCD benötigt wird.

Der Quantum Dot Enhancement Film ersetzt einen bereits heute in der LCD-Hintergrundbeleuchtung eingesetzten Film, so dass für die Hersteller keine neuen Geräte oder Prozessoren notwendig sind. Noch im Laufe des zweiten Quartals will 3M Displayherstellern erste Muster für ihre Designs zur Verfügung stellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 216,50€

Endwickler 23. Mai 2013

Klingt aber genau gleich in der Beschreibung.

thomas001le 23. Mai 2013

Denkst du wirklich die Industrie hat Interesse an Displays die 20 Jahre halten? Wenn das...

Replay 23. Mai 2013

Da ich scheinbar tatsächlich einer der wenigen hier mit Durchblick bin, habe ich eine...

janpi3 23. Mai 2013

und wie groß ist der? und komm mir hier nicht mit 24" XD

Lala Satalin... 23. Mai 2013

Man sieht deutlich, dass die Farbabstufungen des Grüns besser sind als bei dem anderen...


Folgen Sie uns
       


Mac Mini mit eGPU - Test

Der Mac Mini hat zwar sechs CPU-Kerne und viel Speicher, aber nur eine integrierte Intel-GPU. Dank Thunderbolt 3 können wir aber eine externe Grafikkarte anschließen, was für Videoschnitt interessant ist.

Mac Mini mit eGPU - Test Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel
Klimaschutz
Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark will ein Klimalabel für Lebensmittel. Es soll Auskunft über den CO2-Fußabdruck geben und dem Kunden Orientierung zu Ökofragen liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Standard Cognition Konkurrenz zu kassenlosen Amazon-Go-Supermärkten eröffnet
  2. Amazon-Go-Konkurrenz Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

    •  /