Abo
  • Services:

3M: Quantenpunkte sollen LCDs farbiger machen

3M will mit seinem Quantum Dot Enhancement Film (QDEF) dafür sorgen, dass LC-Displays rund 50 Prozent mehr Farben anzeigen. Aktuelle LCDs zeigen nur etwa 35 Prozent des sichtbaren Farbspektrums an.

Artikel veröffentlicht am ,
LC-Displays: links ohne und rechts mit QDEF
LC-Displays: links ohne und rechts mit QDEF (Bild: 3M)

3M steht nach eigenen Angaben kurz davor, den zusammen mit Nanosys entwickelten Quantum Dot Enhancement Film (QDEF) in Serie herzustellen. Der QDEF soll LCDs in die Lage versetzen, rund 50 Prozent mehr Farben anzuzeigen als herkömmliche LC-Displays. Derzeit zeigen LCDs nur etwa 35 Prozent des sichtbaren Farbspektrums an, was dazu führt, dass sich Darstellungen auf LCDs von der Realität durchaus unterscheiden können.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. Lidl Digital, Heilbronn

So sollen mit 3Ms QDEF ausgestattete Displays sattere Farben bei geringer Leistungsaufnahme zeigen. 3M verspricht einen sichtbaren Unterschied zu herkömmlichen Displays.

  • Links ein herkömmliches LCD, rechts eines mit 3Ms Quantum Dot Enhancement Film (QDEF). (Bild: 3M)
Links ein herkömmliches LCD, rechts eines mit 3Ms Quantum Dot Enhancement Film (QDEF). (Bild: 3M)

Dabei nutzt QDEF die lichtemittierenden Eigenschaften von Quantenpunkten, um eine für LCDs ideale Hintergrundbeleuchtung zu schaffen. Die sehr kleinen Punkte können dazu gebracht werden, Licht mit einer bestimmten Wellenlänge abzugeben, so dass Displayhersteller damit eine optimierte Hintergrundbeleuchtung umsetzen können, die exakte Wellenlängen von rotem, grünem und blauem Licht abgibt, je nachdem, was für das jeweilige LCD benötigt wird.

Der Quantum Dot Enhancement Film ersetzt einen bereits heute in der LCD-Hintergrundbeleuchtung eingesetzten Film, so dass für die Hersteller keine neuen Geräte oder Prozessoren notwendig sind. Noch im Laufe des zweiten Quartals will 3M Displayherstellern erste Muster für ihre Designs zur Verfügung stellen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

Endwickler 23. Mai 2013

Klingt aber genau gleich in der Beschreibung.

thomas001le 23. Mai 2013

Denkst du wirklich die Industrie hat Interesse an Displays die 20 Jahre halten? Wenn das...

Replay 23. Mai 2013

Da ich scheinbar tatsächlich einer der wenigen hier mit Durchblick bin, habe ich eine...

janpi3 23. Mai 2013

und wie groß ist der? und komm mir hier nicht mit 24" XD

Lala Satalin... 23. Mai 2013

Man sieht deutlich, dass die Farbabstufungen des Grüns besser sind als bei dem anderen...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /