• IT-Karriere:
  • Services:

3GPP: Standardisierung von 5G ist fertig

Der 5G Standalone Standard ist verabschiedet worden. Nokia und die Deutsche Telekom erklären, was das für die Branche heißt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Standard wird zusammengestellt.
Der Standard wird zusammengestellt. (Bild: 3GPP)

Das 3GPP-Plenartreffen hat die Fertigstellung des Standalone (SA) Release 15 für die 5G-Spezifikationen genehmigt. Das gab das Standardisierungsgremium 3GPP bekannt. Nach der Veröffentlichung der 5G-NR-Spezifikationen für den Non-Standalone-Betrieb (NSA) im Dezember 2017 wurde damit ein weiterer wesentlicher Schritt zur Standardisierung von 5G abgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. Hydro Aluminium Rolled Products GmbH, Neuss
  2. Stadt Freising Personalamt, Freising bei München

Es existiert nun ein konsistenter Satz von 3GPP-Spezifikationen, mit denen 5G-Netze unabhängig von existierenden 4G-Netzen aufgebaut werden können. Vollständig spezifiziert wurde der NG-Core, das Kernnetz der nächsten Generation, für die Implementierung der Kommunikations- und Industrieanwendungen.

Der Datenfluss zwischen Endgeräten und Anwendungsservern kann mit Slicing in flexiblen Netztopologien erfolgen. Wichtiges Architekturelement ist die Trennung von Datenfluss-Steuerebene (Control) und der Nutzerdaten-Weiterleitungsebene (User Plane).

Volker Held, für das 5G-Marketing bei Nokia zuständig, sagte: "Erst mit der soeben in der 3GPP verabschiedeten Standalone (SA)-Spezifikation wird die 5G-Netzarchitektur komplett. Hierbei wird das 5G-Radionetz nicht nur einfach in bestehende LTE-Netze als Kapazitäts-Booster integriert, wie es bei den NSA-Varianten der Fall ist. Vielmehr wird ein neues 5G-Core-Netz definiert, das im Zusammenspiel mit 5G New Radio zu einer weiteren Leistungssteigerung führt."

5G könne damit praktisch das gesamte Spektrum von unterschiedlichen Anwendungen und Anforderungen abdecken, seien sie auch noch so anspruchsvoll, was Datendurchsatz, Zuverlässigkeit und Latenzzeiten angeht. Der neue Mobilfunkstandard kommt bis zum Jahr 2020 und soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als 1 Millisekunde und hohe Verfügbarkeit ermöglichen. Weltweit sollen 100 Milliarden mobilfunkfähige Geräte gleichzeitig ansprechbar werden. 5G soll künftig auch die Übertragung in Hochgeschwindigkeitszüge bis 500 km/h und Flugzeuge bis 1.000 km/h ermöglichen.

5G SA insbesondere für die spezifischen Anforderungen der Industrie

"In der Umsetzung werden wir voraussichtlich zunächst 5G NSA sehen, da sich damit Anforderungen im Endkonsumentenbereich wie höhere Bandbreiten und größere Kapazitäten gut umsetzen lassen, während 5G SA insbesondere für die spezifischen Anforderungen der Industrie notwendig ist", betonte Held.

Die Deutsche Telekom erklärte: "Wir begrüßen die pünktliche Fertigstellung der Standalone-Architektur mit einem Cloud-freundlichen Kernnetzwerk als Teil des Rel-15 3GPP-Standards. Dies ist ein weiterer entscheidender Meilenstein für die Realisierung eines vollständigen End-to-End-5G-Systems", sagte Alex Jinsung Choi, Senior Vice President Research & Technology Innovation der Deutschen Telekom. "Die Deutsche Telekom hat kürzlich in einem kommerziellen Netzwerk in Deutschland die weltweit erste Non-Standalone-Architektur-Trial implementiert." Man freue sich jetzt darauf, die branchenübergreifende Zusammenarbeit fortzusetzen, um die 5G-Ökosystem-Entwicklung zu beschleunigen und Anwendungen mit reduzierter Latenz und Netzwerk-Slicing zu erforschen.

Die gemeinsame Erklärung ist unterzeichnet von China Mobile, Anritsu, Asia Pacific Telecom, AT&T, British Telecom, CAICT , CATT, China Telecom, China Unicom, Chunghwa Telecom, Deutsche Telekom, DISH Network, Ericsson, Fujitsu Limited, Huawei, Intel, InterDigital, Keysight Technologies, KDDI, KT, Kyocera, Lenovo, LG Electronics, LG Uplus, MediaTek, Microelectronics Technology, Mitsubishi Electric, NEC, Nokia, NTT Docomo, OPPO, Orange, Panasonic, Qualcomm Technologies, Rohde-Schwarz, Samsung Electronics, Sharp, SK Telecom, Softbank, Sony Mobile Communications, Spirent Communications, StarPoint, Sumitomo Electric Industries, TIM, Unisoc, Verizon, Viavi, Vivo, Vodafone, Xiaomi und ZTE.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 12,75€
  3. 13,99€
  4. 41,99€

KlugKacka 18. Jun 2018

Nö, Du weisst es nur später als der Nachbar.

bombinho 18. Jun 2018

Was genau davon uebrig blieb, werde ich mir anschauen, wenn es die Standards zum Lesen...

SanderK 18. Jun 2018

Deutschland oder nicht, die schiere Schwämme an 5G Geräten momentan die man bekommen...

bombinho 18. Jun 2018

Vor 2021 ist laut http://www.3gpp.org/images/articleimages/imt_timeplan1.jpg damit auch...

bombinho 17. Jun 2018

Da muesste man erst einmal definieren, was eine Basisstation bei 5G ist, denn das kann...


Folgen Sie uns
       


Surface Duo - Fazit

Das Surface Duo ist Microsofts erstes Smartphone seit Jahren - und ein ungewöhnliches dazu. Allerdings ist das Gerät in Deutschland viel zu teuer.

Surface Duo - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /