Abo
  • IT-Karriere:

3GPP: Standardisierung von 5G ist fertig

Der 5G Standalone Standard ist verabschiedet worden. Nokia und die Deutsche Telekom erklären, was das für die Branche heißt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Standard wird zusammengestellt.
Der Standard wird zusammengestellt. (Bild: 3GPP)

Das 3GPP-Plenartreffen hat die Fertigstellung des Standalone (SA) Release 15 für die 5G-Spezifikationen genehmigt. Das gab das Standardisierungsgremium 3GPP bekannt. Nach der Veröffentlichung der 5G-NR-Spezifikationen für den Non-Standalone-Betrieb (NSA) im Dezember 2017 wurde damit ein weiterer wesentlicher Schritt zur Standardisierung von 5G abgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. über Kienbaum Consultants International GmbH, Stuttgart
  2. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg

Es existiert nun ein konsistenter Satz von 3GPP-Spezifikationen, mit denen 5G-Netze unabhängig von existierenden 4G-Netzen aufgebaut werden können. Vollständig spezifiziert wurde der NG-Core, das Kernnetz der nächsten Generation, für die Implementierung der Kommunikations- und Industrieanwendungen.

Der Datenfluss zwischen Endgeräten und Anwendungsservern kann mit Slicing in flexiblen Netztopologien erfolgen. Wichtiges Architekturelement ist die Trennung von Datenfluss-Steuerebene (Control) und der Nutzerdaten-Weiterleitungsebene (User Plane).

Volker Held, für das 5G-Marketing bei Nokia zuständig, sagte: "Erst mit der soeben in der 3GPP verabschiedeten Standalone (SA)-Spezifikation wird die 5G-Netzarchitektur komplett. Hierbei wird das 5G-Radionetz nicht nur einfach in bestehende LTE-Netze als Kapazitäts-Booster integriert, wie es bei den NSA-Varianten der Fall ist. Vielmehr wird ein neues 5G-Core-Netz definiert, das im Zusammenspiel mit 5G New Radio zu einer weiteren Leistungssteigerung führt."

5G könne damit praktisch das gesamte Spektrum von unterschiedlichen Anwendungen und Anforderungen abdecken, seien sie auch noch so anspruchsvoll, was Datendurchsatz, Zuverlässigkeit und Latenzzeiten angeht. Der neue Mobilfunkstandard kommt bis zum Jahr 2020 und soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als 1 Millisekunde und hohe Verfügbarkeit ermöglichen. Weltweit sollen 100 Milliarden mobilfunkfähige Geräte gleichzeitig ansprechbar werden. 5G soll künftig auch die Übertragung in Hochgeschwindigkeitszüge bis 500 km/h und Flugzeuge bis 1.000 km/h ermöglichen.

5G SA insbesondere für die spezifischen Anforderungen der Industrie

"In der Umsetzung werden wir voraussichtlich zunächst 5G NSA sehen, da sich damit Anforderungen im Endkonsumentenbereich wie höhere Bandbreiten und größere Kapazitäten gut umsetzen lassen, während 5G SA insbesondere für die spezifischen Anforderungen der Industrie notwendig ist", betonte Held.

Die Deutsche Telekom erklärte: "Wir begrüßen die pünktliche Fertigstellung der Standalone-Architektur mit einem Cloud-freundlichen Kernnetzwerk als Teil des Rel-15 3GPP-Standards. Dies ist ein weiterer entscheidender Meilenstein für die Realisierung eines vollständigen End-to-End-5G-Systems", sagte Alex Jinsung Choi, Senior Vice President Research & Technology Innovation der Deutschen Telekom. "Die Deutsche Telekom hat kürzlich in einem kommerziellen Netzwerk in Deutschland die weltweit erste Non-Standalone-Architektur-Trial implementiert." Man freue sich jetzt darauf, die branchenübergreifende Zusammenarbeit fortzusetzen, um die 5G-Ökosystem-Entwicklung zu beschleunigen und Anwendungen mit reduzierter Latenz und Netzwerk-Slicing zu erforschen.

Die gemeinsame Erklärung ist unterzeichnet von China Mobile, Anritsu, Asia Pacific Telecom, AT&T, British Telecom, CAICT , CATT, China Telecom, China Unicom, Chunghwa Telecom, Deutsche Telekom, DISH Network, Ericsson, Fujitsu Limited, Huawei, Intel, InterDigital, Keysight Technologies, KDDI, KT, Kyocera, Lenovo, LG Electronics, LG Uplus, MediaTek, Microelectronics Technology, Mitsubishi Electric, NEC, Nokia, NTT Docomo, OPPO, Orange, Panasonic, Qualcomm Technologies, Rohde-Schwarz, Samsung Electronics, Sharp, SK Telecom, Softbank, Sony Mobile Communications, Spirent Communications, StarPoint, Sumitomo Electric Industries, TIM, Unisoc, Verizon, Viavi, Vivo, Vodafone, Xiaomi und ZTE.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 20% auf ausgewählte Monitore)
  2. (u. a. Sennheiser HD 4.50R für 99€)
  3. (u. a. GRID - Day One Edition (2019) für 27,99€ und Hunt Showdown für 26,99€)
  4. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 32,99€ + Versand)

KlugKacka 18. Jun 2018

Nö, Du weisst es nur später als der Nachbar.

bombinho 18. Jun 2018

Was genau davon uebrig blieb, werde ich mir anschauen, wenn es die Standards zum Lesen...

SanderK 18. Jun 2018

Deutschland oder nicht, die schiere Schwämme an 5G Geräten momentan die man bekommen...

bombinho 18. Jun 2018

Vor 2021 ist laut http://www.3gpp.org/images/articleimages/imt_timeplan1.jpg damit auch...

bombinho 17. Jun 2018

Da muesste man erst einmal definieren, was eine Basisstation bei 5G ist, denn das kann...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /