Abo
  • Services:

3GPP: Standardisierung von 5G ist fertig

Der 5G Standalone Standard ist verabschiedet worden. Nokia und die Deutsche Telekom erklären, was das für die Branche heißt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Standard wird zusammengestellt.
Der Standard wird zusammengestellt. (Bild: 3GPP)

Das 3GPP-Plenartreffen hat die Fertigstellung des Standalone (SA) Release 15 für die 5G-Spezifikationen genehmigt. Das gab das Standardisierungsgremium 3GPP bekannt. Nach der Veröffentlichung der 5G-NR-Spezifikationen für den Non-Standalone-Betrieb (NSA) im Dezember 2017 wurde damit ein weiterer wesentlicher Schritt zur Standardisierung von 5G abgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren

Es existiert nun ein konsistenter Satz von 3GPP-Spezifikationen, mit denen 5G-Netze unabhängig von existierenden 4G-Netzen aufgebaut werden können. Vollständig spezifiziert wurde der NG-Core, das Kernnetz der nächsten Generation, für die Implementierung der Kommunikations- und Industrieanwendungen.

Der Datenfluss zwischen Endgeräten und Anwendungsservern kann mit Slicing in flexiblen Netztopologien erfolgen. Wichtiges Architekturelement ist die Trennung von Datenfluss-Steuerebene (Control) und der Nutzerdaten-Weiterleitungsebene (User Plane).

Volker Held, für das 5G-Marketing bei Nokia zuständig, sagte: "Erst mit der soeben in der 3GPP verabschiedeten Standalone (SA)-Spezifikation wird die 5G-Netzarchitektur komplett. Hierbei wird das 5G-Radionetz nicht nur einfach in bestehende LTE-Netze als Kapazitäts-Booster integriert, wie es bei den NSA-Varianten der Fall ist. Vielmehr wird ein neues 5G-Core-Netz definiert, das im Zusammenspiel mit 5G New Radio zu einer weiteren Leistungssteigerung führt."

5G könne damit praktisch das gesamte Spektrum von unterschiedlichen Anwendungen und Anforderungen abdecken, seien sie auch noch so anspruchsvoll, was Datendurchsatz, Zuverlässigkeit und Latenzzeiten angeht. Der neue Mobilfunkstandard kommt bis zum Jahr 2020 und soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als 1 Millisekunde und hohe Verfügbarkeit ermöglichen. Weltweit sollen 100 Milliarden mobilfunkfähige Geräte gleichzeitig ansprechbar werden. 5G soll künftig auch die Übertragung in Hochgeschwindigkeitszüge bis 500 km/h und Flugzeuge bis 1.000 km/h ermöglichen.

5G SA insbesondere für die spezifischen Anforderungen der Industrie

"In der Umsetzung werden wir voraussichtlich zunächst 5G NSA sehen, da sich damit Anforderungen im Endkonsumentenbereich wie höhere Bandbreiten und größere Kapazitäten gut umsetzen lassen, während 5G SA insbesondere für die spezifischen Anforderungen der Industrie notwendig ist", betonte Held.

Die Deutsche Telekom erklärte: "Wir begrüßen die pünktliche Fertigstellung der Standalone-Architektur mit einem Cloud-freundlichen Kernnetzwerk als Teil des Rel-15 3GPP-Standards. Dies ist ein weiterer entscheidender Meilenstein für die Realisierung eines vollständigen End-to-End-5G-Systems", sagte Alex Jinsung Choi, Senior Vice President Research & Technology Innovation der Deutschen Telekom. "Die Deutsche Telekom hat kürzlich in einem kommerziellen Netzwerk in Deutschland die weltweit erste Non-Standalone-Architektur-Trial implementiert." Man freue sich jetzt darauf, die branchenübergreifende Zusammenarbeit fortzusetzen, um die 5G-Ökosystem-Entwicklung zu beschleunigen und Anwendungen mit reduzierter Latenz und Netzwerk-Slicing zu erforschen.

Die gemeinsame Erklärung ist unterzeichnet von China Mobile, Anritsu, Asia Pacific Telecom, AT&T, British Telecom, CAICT , CATT, China Telecom, China Unicom, Chunghwa Telecom, Deutsche Telekom, DISH Network, Ericsson, Fujitsu Limited, Huawei, Intel, InterDigital, Keysight Technologies, KDDI, KT, Kyocera, Lenovo, LG Electronics, LG Uplus, MediaTek, Microelectronics Technology, Mitsubishi Electric, NEC, Nokia, NTT Docomo, OPPO, Orange, Panasonic, Qualcomm Technologies, Rohde-Schwarz, Samsung Electronics, Sharp, SK Telecom, Softbank, Sony Mobile Communications, Spirent Communications, StarPoint, Sumitomo Electric Industries, TIM, Unisoc, Verizon, Viavi, Vivo, Vodafone, Xiaomi und ZTE.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 83,90€ + Versand

KlugKacka 18. Jun 2018 / Themenstart

Nö, Du weisst es nur später als der Nachbar.

bombinho 18. Jun 2018 / Themenstart

Was genau davon uebrig blieb, werde ich mir anschauen, wenn es die Standards zum Lesen...

SanderK 18. Jun 2018 / Themenstart

Deutschland oder nicht, die schiere Schwämme an 5G Geräten momentan die man bekommen...

bombinho 18. Jun 2018 / Themenstart

Vor 2021 ist laut http://www.3gpp.org/images/articleimages/imt_timeplan1.jpg damit auch...

bombinho 17. Jun 2018 / Themenstart

Da muesste man erst einmal definieren, was eine Basisstation bei 5G ist, denn das kann...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /