• IT-Karriere:
  • Services:

3G: Telefónica legt sich bei UMTS-Abschaltung fest

Vorerst will Telefónica die drei Netzstandards GSM, UMTS und LTE weiter parallel betreiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Telefónica-Technik in der Hamburger Hochbahn
Telefónica-Technik in der Hamburger Hochbahn (Bild: Telefónica)

Auch Telefónica hat sich darauf festgelegt, wann das 3G-Netz abgeschaltet wird. "Unsere Pläne sehen vor, die genutzten 3G-Frequenzen bis spätestens 2022 schrittweise für effizientere Technologien wie LTE umzuwidmen", erklärte ein Unternehmenssprecher dem Onlinemagazin Teltarif.

Stellenmarkt
  1. Universität Potsdam, Potsdam
  2. Hays AG, München

Man werde den Mobilfunk vorerst auch weiterhin über die drei Netzstandards GSM, UMTS und LTE betreiben, während parallel mit dem 5G-Ausbau begonnen werde. Nach eigenen Angaben verfügt der Netzbetreiber bei UMTS deutschlandweit über eine Netzabdeckung von über 90 Prozent. Über das maximal mit HSPA und HSPA+ aufgerüstete UMTS-Netz bietet Telefónica Deutschland seinen Kunden Datengeschwindigkeiten bis zu 42 MBit/s.

Die beiden anderen Netzbetreiber Deutsche Telekom und Vodafone haben bereits mit der Abschaltung des UMTS-Netzes begonnen. Vodafone schaltet sein UMTS-Netz bis zum Sommer 2021 komplett ab. Vodafone nutzt bereits zwei seiner drei UMTS-Blöcke für LTE. "In 14 Monaten wird der letzte Block in 4G und 5G umgewidmet", sagte Guido Weißbrich, Bereichsleiter Netzplanung bei Vodafone, am 7. Mai 2020.

Die Telekom hat noch keinen Termin für die komplette UMTS-Abschaltung genannt, reduziert jedoch bereits bundesweit die Kapazität im 3G-Netz. Für 3G kommen nur noch 5 MHz mit einem Träger (UARFCN 10836) zum Einsatz, zuvor waren es 10 MHz und zwei Träger. Laut dem Youtuber Tobias Dirking "wird das 3G-Netz dadurch an ein paar wenigen Sendern in Großstädten spürbar langsamer und überlastet schneller".

Die Anzahl der Basisstationen ist laut Jahresbericht 2019 der Bundesnetzagentur (PDF) bis zum Jahresende 2019 auf 190.595 angestiegen, Ende 2018 waren es 181.640. Ende 2019 betrug die Zahl der in Betrieb befindlichen LTE-Basisstationen 62.567 (2018: 54.911). 57.457 Basisstationen entfielen auf UMTS/3G (2018: 57.180) und 70.432 Basisstationen auf GSM/2G (2018: 69.549). Zum Jahresende 2019 wurden zudem 139 5G-fähige Basisstationen in Betrieb genommen.

In der Praxis werden vielfach Funk-Basisstationen eingesetzt, die GSM, UMTS und LTE integrieren. Solche Basisstationen zählen daher mehrfach, so dass die Zahl der physischen Antennenstandorte etwas weniger als die Hälfte der Funk-Basisstationen beträgt (Ende 2019: 81.282).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 8,99€

spezi 14. Mai 2020

Bitte. Man muss aber bedenken: Cellmapper bekommt seine Daten per Crowdsourcing, d.h. von...

Kadjus 14. Mai 2020

und damit der Empfang weiter möglich ist, können die das gern machen. Da gerade im...


Folgen Sie uns
       


Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on

Klein in der Hand, voll im Format - wir haben uns die neue Kamera von Panasonic angesehen.

Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on Video aufrufen
Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


      •  /