3G ist Geschichte: UMTS wird bei Telefónica komplett abgeschaltet

Zum Jahresende geht die UMTS-Ära in Deutschland zu Ende. Als letzter Mobilfunknetzbetreiber schaltet Telefónica das 3G-Netz ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Antenne im O2-Mobilfunknetz
Eine Antenne im O2-Mobilfunknetz (Bild: Telefónica)

Am 30. Dezember 2021 will Telefónica nach eigenen Angaben die letzten rund 300 3G-Mobilfunkstandorte im O2-Mobilfunknetz mit UMTS-Technik abschalten. Bei der Deutschen Telekom und bei Vodafone wurde die UMTS-Technik bereits im Sommer 2021 abgeschaltet. Somit wird es zum Jahresbeginn 2022 keine 3G-Mobilfunkmasten mehr in Deutschland geben, da alle drei Mobilfunknetzbetreiber die Technik abgeschaltet haben werden.

Stellenmarkt
  1. Berater Krankenhausinformationssystem (KIS) Neueinführungen (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, deutschlandweit
  2. IT-Generalist (m/w/d)
    SaluVet GmbH, Bad Waldsee
Detailsuche

Die durch die Abschaltung frei werdenden Frequenzen von 2.100 MHz will Telefónica komplett für den schnelleren und effizienteren 4G-Standard einsetzen. Der Mobilfunknetzbetreiber will der Kundschaft damit ein noch leistungsstärkeres Netz für die mobile Internetnutzung zur Verfügung stellen. Telefónica hatte im Juli 2021 mit der Abschaltung der 3G-Standorte begonnen. Seitdem wurden etwa 16.000 3G-Standorte deaktiviert.

Telefónica wird das bisherige 2G-Mobilfunknetz weiter betreiben - es dient als Basisnetz für mobile Telefonie und den SMS-Versand und -Empfang. Die mobile Datennutzung erledigen die schnelleren 4G- und 5G-Mobilfunkstandards im O2 Netz. Das 4G-Netz ist nach Angaben des Anbieters für 99 Prozent der Bevölkerung nutzbar, beim 5G-Netz liegt der Anteil derzeit bei rund 30 Prozent der Bevölkerung in Deutschland.

Keine Auswirkungen auf Kundschaft erwartet

"Vor über 20 Jahren haben wir mit 3G den Weg für die mobile Datennutzung in unserem Land geebnet. Mittlerweile ist diese Technologie in die Jahre gekommen, sodass wir sie nun zum Jahresende ablösen", sagt Markus Haas, CEO Telefónica Deutschland. "Wir haben 3G abgeschaltet, schließen 4G-Versorgungslücken und treiben den Ausbau von 5G mit rasantem Tempo voran. Wir befinden uns im ambitioniertesten Netzausbauprogramm unserer Unternehmensgeschichte und investieren so viel in unser Netz wie nie zuvor."

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Es ist davon auszugehen, dass Mobilfunkkunden durch die 3G-Abschaltung im O2-Netz keine Nachteile haben werden. Seit Jahren ist 4G-Mobilfunktechnik in Smartphones üblich - es sollten keine Geräte mehr im Einsatz sein, die noch keine LTE-Unterstützung bieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sharra 31. Dez 2021 / Themenstart

Geh weg, dann wirds schlagartig besser.

Labbm 30. Dez 2021 / Themenstart

Genau so sieht es aus. Hab ich seit der 3G Abschaltung der Telekom beim Grenzübergang zu...

Labbm 30. Dez 2021 / Themenstart

Nicht ganz, das Problem habe ich auch bei Android schon seit Jahren in Grenzgebieten...

psyemi 30. Dez 2021 / Themenstart

Jo ich dachte auch das mehr für LTE übrig bleibt aber 3G lief halt deshalb gut weil fast...

ralfbergs 29. Dez 2021 / Themenstart

Tracker, die kein 2G unterstützen? Sehr unwahrscheinlich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /