3G ist Geschichte: UMTS wird bei Telefónica komplett abgeschaltet

Zum Jahresende geht die UMTS-Ära in Deutschland zu Ende. Als letzter Mobilfunknetzbetreiber schaltet Telefónica das 3G-Netz ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Antenne im O2-Mobilfunknetz
Eine Antenne im O2-Mobilfunknetz (Bild: Telefónica)

Am 30. Dezember 2021 will Telefónica nach eigenen Angaben die letzten rund 300 3G-Mobilfunkstandorte im O2-Mobilfunknetz mit UMTS-Technik abschalten. Bei der Deutschen Telekom und bei Vodafone wurde die UMTS-Technik bereits im Sommer 2021 abgeschaltet. Somit wird es zum Jahresbeginn 2022 keine 3G-Mobilfunkmasten mehr in Deutschland geben, da alle drei Mobilfunknetzbetreiber die Technik abgeschaltet haben werden.

Stellenmarkt
  1. Key User Einkaufssysteme & Materialdisposition (m/w/d)
    DAIKIN Manufacturing Germany GmbH, Güglingen
  2. Informatiker*in (m/w/d) Schwerpunkt Gesundheitstelematik
    KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
Detailsuche

Die durch die Abschaltung frei werdenden Frequenzen von 2.100 MHz will Telefónica komplett für den schnelleren und effizienteren 4G-Standard einsetzen. Der Mobilfunknetzbetreiber will der Kundschaft damit ein noch leistungsstärkeres Netz für die mobile Internetnutzung zur Verfügung stellen. Telefónica hatte im Juli 2021 mit der Abschaltung der 3G-Standorte begonnen. Seitdem wurden etwa 16.000 3G-Standorte deaktiviert.

Telefónica wird das bisherige 2G-Mobilfunknetz weiter betreiben - es dient als Basisnetz für mobile Telefonie und den SMS-Versand und -Empfang. Die mobile Datennutzung erledigen die schnelleren 4G- und 5G-Mobilfunkstandards im O2 Netz. Das 4G-Netz ist nach Angaben des Anbieters für 99 Prozent der Bevölkerung nutzbar, beim 5G-Netz liegt der Anteil derzeit bei rund 30 Prozent der Bevölkerung in Deutschland.

Keine Auswirkungen auf Kundschaft erwartet

"Vor über 20 Jahren haben wir mit 3G den Weg für die mobile Datennutzung in unserem Land geebnet. Mittlerweile ist diese Technologie in die Jahre gekommen, sodass wir sie nun zum Jahresende ablösen", sagt Markus Haas, CEO Telefónica Deutschland. "Wir haben 3G abgeschaltet, schließen 4G-Versorgungslücken und treiben den Ausbau von 5G mit rasantem Tempo voran. Wir befinden uns im ambitioniertesten Netzausbauprogramm unserer Unternehmensgeschichte und investieren so viel in unser Netz wie nie zuvor."

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Es ist davon auszugehen, dass Mobilfunkkunden durch die 3G-Abschaltung im O2-Netz keine Nachteile haben werden. Seit Jahren ist 4G-Mobilfunktechnik in Smartphones üblich - es sollten keine Geräte mehr im Einsatz sein, die noch keine LTE-Unterstützung bieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sharra 31. Dez 2021

Geh weg, dann wirds schlagartig besser.

Labbm 30. Dez 2021

Genau so sieht es aus. Hab ich seit der 3G Abschaltung der Telekom beim Grenzübergang zu...

Labbm 30. Dez 2021

Nicht ganz, das Problem habe ich auch bei Android schon seit Jahren in Grenzgebieten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /