Abo
  • Services:

Castlevania Lords of Shadow - Mirror of Fate

Wer von Castlevania Lords of Shadow - Mirror of Fate ein Spielerlebnis erwartet, wie es auf dem Game Boy Advance oder Nintendo DS geboten wurde, dürfte enttäuscht werden. Das erste 3DS-Castlevania ist vielmehr eine Mischung aus den ganz antiken Serienvertretern vom Super Nintendo und einem 2D-God-of-War.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Draculas Schloss ist eintönig und wenig aufregend designt. Es lohnt sich kaum, nach Geheimgängen oder neuen Waffen zu suchen. Die Steuerung ist mittelmäßig und weit entfernt von den präzisen, direkten Eingaben früherer Serienteile. Das liegt aber nicht nur daran, dass Spieler gezwungen werden, das 3DS-Slidepad zu nutzen, sondern auch an der ruckeligen Optik und ungenauen Kollisionsabfragen mit den Gegnern.

Wenn es ein motivierendes Element in Mirror of Fate gibt, ist es die Handlung. Sie erzählt einen bedeutsamen Abschnitt nach dem Ende des letzten Castlevania Lords of Shadow (360, PS3). Ein erster kompletter Rutsch durch massenweise gleiche, langweilige Gegner und uninspirierte Endgegner dauert rund zehn Stunden und beinhaltet etwa 90 Minuten an durchaus interessanten Sequenzen. So übernimmt der Spieler im Verlauf die Kontrolle über Alucard, den Protagonisten des nach wie vor bedeutsamsten Castlevania Symphony of the Night.

Insgesamt ist Mirror of Fate ein langweiliges Spiel. Im Ansatz finden Fans der Serie - speziell dem Reboot von Entwickler Mercury Steam - hier und da zwar tolle Ideen. Dennoch wurde massig Potenzial verschenkt. Castlevania steckt in einer Identitätskrise.

 Donkey Kong Country Returns 3DFire Emblem Awakening 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

F4yt 29. Mai 2013

War jetzt eine relativ allgemeine Aussage meinerseits...

mnementh 28. Mai 2013

Nach diesem Review könnte man den Eindruck erhalten, nur die Nintendo-Spiele taugen...

F4yt 27. Mai 2013

Vielleicht liegt's auch gerade daran, dass kein Bezug auf ein Franchise (abgesehen von...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /