Donkey Kong Country Returns 3D

Die 3DS-Version des ursprünglich auf der Wii erschienenen Donkey Kong Country Returns (DKCR) sieht nicht ganz so schick aus wie das Original von 2010. Die Bildrate liegt spürbar unter den 60 Bildern pro Sekunde der Wii-Fassung. Das klassische Jump 'n' Run ruckelt aber nicht und lässt sich auf Nintendos Handheld besser steuern. Die Aktionen der Bewegungssteuerung werden auf dem 3DS mit Knöpfen ausgelöst und das Digitalkreuz ermöglicht ebenfalls präzisere Eingaben.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/f/d) for Hardware Security Modules
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
  2. Automation Engineer (m/w/d)
    Packsize GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Die bessere Steuerung sorgt für etwas mehr Selbstbewusstsein bei den beinharten Geschicklichkeitseinlagen, die Donkey Kong Country Returns regelmäßig vom Spieler fordert. Oftmals mussten wir das korrekte Timing trainieren, bis wir ein Level erfolgreich beenden konnten. Im ersten Durchlauf ist ein Level selten zu schaffen. Für unerfahrene Spieler bietet die 3DS-Version von DKCR weitere optionale Vereinfachungen wie mehr Lebensenergie und einen Hilfemodus, wie in New Super Mario Bros. U. Hier zeigt aber nicht Super-Luigi, wie ein Level zu meistern ist, sondern ein mysteriöser, grauer Verwandter von Donkey Kong. Der Koop-Modus mit einem zweiten Spieler als Diddy Kong erinnert ebenfalls an das aktuelle 2D-Mario der Wii U.

Insgesamt gefällt uns Donkey Kongs 3DS-Abenteuer. Es ist tierisch atmosphärisch und schön schwer. Für jemanden, der den Titel bereits auf der Wii gespielt hat, lohnt sich die neue Fassung trotz einer zusätzlichen Welt nicht. Alle anderen bekommen hier Donkey Kong's bestes Hüpfabenteuer. Vergleichen wir den Titel mit Rares Donkey Kong Country von 1994, gefällt uns dort nur die Steuerung noch etwas besser.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 3DS-Kurztests: Drei Hits und eine IdentitätskriseCastlevania Lords of Shadow - Mirror of Fate 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /