3DPrintmill CR-30: Crealitys Förderbanddrucker mit unendlich langem Druckraum

Der CR-30 ist ein sonderbarer 3D-Drucker mit einem Förderband als Druckbett. Dadurch sind sehr lange oder sehr viele 3D-Modelle druckbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Der CR-30 druckt sehr lange Objekte aus.
Der CR-30 druckt sehr lange Objekte aus. (Bild: Creality)

3D-Drucker haben in der Regel einen quaderförmigen Druckraum. Creality hat das Konzept etwas verändert und das Druckbett des kommenden 3DPrintmill CR-30 durch ein Förderband ersetzt. Dieses kann sich während des Druckvorganges stetig fortbewegen und so in der Theorie Druckräume mit sehr langer Z-Achse erschaffen. Über dem Band wurde ein Käfig gebaut, der den Druckkopf auf der X- und Y-Achse in einem 45-Grad-Winkel positioniert. Daher kommt die prismaförmige Bauweise des Druckers.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer (m/w/d)
    Zentrum Bayern Familie und Soziales, München
  2. Informatiker*in, Informationstechniker*in, Elektrotechniker*in mit Masterabschluss o. ä. (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
Detailsuche

Creality hat das Konzept des Förderbanddruckers zusammen mit der Youtuberin Naomi Sexycyborg Wu entwickelt und als Kickstarter-Kampagne öffentlich gemacht. Der Youtuber 3Dprintignerd konnte sich das sonderbare System ebenfalls anschauen und hat damit etwa Modelle von Stahlträgern gedruckt, die mehr als einen Meter lang sein können. Auch andere 3D-Modelle sind damit realisierbar, etwa ein Langschwert aus Kunststoff. Es ist zudem möglich, kleinere Teile in einer Endlosschleife in Masse zu drucken, was bei herkömmlichen Druckerdesigns nur über Umwege oder gar nicht funktioniert.

45-Grad-Slicing

Dabei ist zu beachten: Durch den angewinkelten Druckkopf muss eine bisher wenig verbreitete 45-Grad-Slicing-Methode genutzt werden, die ein virtuelles Modell in derart angewinkelte Druckscheiben (Slices) aufteilt. 3Dprintingnerd bediente sich dabei der modifizierten Software Ultimaker Cura - Version 3.6.0 vom November 2018. Die Entwickler des Programmes Ideamaker kündigte zum Zeitpunkt des Videos Anfang Dezember 2020 an, ebenfalls 45-Grad-Belt-Slicing zu entwickeln. Bis zum Start des Creality-Druckers könnte das ausgereifter sein. Creality bietet auch einen eigenen Slicer an, der wohl in einigen Tests aber Fäden bei fertigen Drucken produzierte.

  • Creality 3DPrintmill CR-30 (Bild: Creality)
  •  
  • Creality 3DPrintmill CR-30 (Bild: Creality)
  • Creality 3DPrintmill CR-30 (Bild: Creality)
  • Creality 3DPrintmill CR-30 (Bild: Creality)
Creality 3DPrintmill CR-30 (Bild: Creality)

Neben dem Drucker selbst gibt es weiteres Zubehör von Creality. Dazu gehört eine Verlängerungsschiene mit Walzen, die sehr lange Drucke am Abbrechen oder Verbiegen hindern soll, wenn diese über das Förderband hinausragen. Ein Vorserienmodell war allerdings noch nicht sehr gut ausbalanciert und musste durch Pappe auf eine Ebene mit dem Förderband gebracht werden. Das Roller-Atachment kostet 77 Euro. Zusätzliche Bänder zum Austausch werden ebenfalls angeboten. Diese kosten 35 Euro.

ELEGOO MARS UV LCD 3D Drucker mit 3,5 Zoll Smart Farbtouchscreen Offline-Drucken Druckbereich von 115 x 65 x 150 mm (Schwarz)
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das Band selbst wird von einem einzelnen Motor angetrieben und liegt auf zwei Walzen. Darunter sind zwei Metallplatten angebracht - eine bis auf 100 Grad Celsius aufheizbare und eine kalte Platte. Der Drucker kann bei Stromverlust oder fehlendem Filament einen Druckauftrag unterbrechen und diesen an der pausierten Stelle fortführen.

Auf Kickstarter kostet der Creality 3DPrintmill CR-30 ab 560 Euro. Die Auslieferung soll im Mai 2021 beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Pro
Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max

Käufer des Macbook Pro mit M1 Max können wohl in MacOS Monterey per Klick noch mehr Leistung aus dem Gerät herausholen.

Macbook Pro: Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max
Artikel
  1. Bundesregierung: Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant
    Bundesregierung
    Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant

    Die Opposition kritisiert die massiven Kosten, Nutzer bewerten die App schlecht. Dennoch soll die Autobahn App nun erweitert werden.

  2. Klage: Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
    Klage
    Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben

    Mehrere US-Bundesstaaten haben Klage gegen Google eingereicht. Das Unternehmen rühmt sich derweil, Regulierungen verlangsamt zu haben.

  3. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Nur noch heute: Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Roccat Suora 43,99€ • Razer Goliathus Extended Chroma Mercury ab 26,99€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€) [Werbung]
    •  /