Abo
  • Services:

In der Luft malen und Kunststoffe wechseln

ABS ist nicht dafür gedacht, auf Oberflächen zu haften, und tut es auch nicht. Der Kunststoff eignet sich für das Arbeiten mit Schablonen und das Malen in der Luft. Bei der Arbeit mit einer Vorlage kommt es allerdings vor, dass auf dem Kunststoff nach dem Abziehen vom Papier zum Beispiel Bleistift-Reste zu sehen sind. Reste von der Oberfläche bleiben nicht zurück.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. DECKEL MAHO Seebach GmbH, Seebach

Das Malen in der Luft klappt tatsächlich deutlich besser als mit PLA. Hier muss nicht erst gewartet werden, bis das Material abkühlt. Allerdings reichen auch mit ABS unsere Fertigkeiten noch nicht aus, um wirklich gute Ergebnisse zu erzielen.

Schade ist, dass die Biegsamkeit von ABS verlorengeht, sobald mehrere Schichten übereinander liegen. Beim Versuch, das Material zu biegen, bricht dann eine Schicht.

Wechsel des Kunststoffes

Da wir uns gerne von einer flachen Schablone zu einem dreidimensionalen Werk vorarbeiten wollten, fanden wir es sinnvoll, ein Objekt aus beiden Kunststoffen aufzubauen.

Probleme beim Wechseln der Kunststoffe gibt es nur, wenn von ABS auf PLA gewechselt wird. Der Kunststoff tritt dann nur stockend aus, wenn der Schalter auf PLA liegt. Daher ist es empfehlenswert, beim Wechsel den Schalter so lange auf ABS zulassen, bis der Kunststoff flüssig austritt.

Wird PLA verwendet, während der Schalter auf ABS steht, tritt zu viel Kunststoff aus und er bleibt sehr lange warm. Im umgekehrten Fall tritt das Material stockend aus.

 Die Kunststoffe: ABS und PLAKunststoffverbrauch und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  

Themenseiten:



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Hannes884 23. Jul 2016

Es stimmt zwar noch, dass für das 3D zeichnen noch Langmut benötigt. Doch mit etwas Übung...

Fleder 08. Apr 2014

Sinnfreier Artikel... Stellt euch vor, die bringen einen neuen Belistift von einer großen...

Realist_X 07. Apr 2014

Danke!

MaX 07. Apr 2014

Genau das hatte ich mir beim lesen auch gedacht.

Anonymer Nutzer 07. Apr 2014

Aha. Und das Geräusch. Und die Vermischung. Und 25 für 10¤.


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /