Abo
  • IT-Karriere:

3DMark Time Spy: Futuremarks Raytracing-Test erscheint bald

Kurz nach der Veröffentlichung der Geforce RTX soll der 3DMark mit einem Raytracing-Test erweitert werden. Es dürfte der erste Benchmark sein, welcher diese Funktion der Turing-Grafikkarten unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus dem aktuellen 3DMark Time Spy
Szene aus dem aktuellen 3DMark Time Spy (Bild: Futuremark)

Futuremark, Tochter von UL Benchmarks, wird passend zum v1809-Update von Windows 10 einen Raytracing-Test für den 3DMark Time Spy freigeben, das berichtet Techspot. Die intern als Redstone 5 bezeichnete Version soll Ende September 2018 erscheinen. Die Geforce RTX sind für den 20. September 2018 angekündigt.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Nürnberg
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg

Die Geforce RTX erscheinen in Form der Geforce RTX 2080 Ti und der Geforce RTX 2080, die langsamere Geforce RTX 2070 folgt im Oktober. Nvidia wirbt mit einer durchschnittlich um 50 Prozent höheren Geschwindigkeit in D3D11- oder D3D12-Spielen mit SDR/HDR verglichen mit den Vorgängern. Zudem beschleunigen die neuen Grafikkarten durch spezielle Funktionseinheiten erstmals Raytracing-Effekte in Echtzeit, etwa Beleuchtung oder Reflektionen.

Unter Windows 10 ist dafür DirectX Raytracing (DXR) oder Vulkan als Schnittstelle erforderlich, wobei DXR mit besagtem v1809-Update eingeführt wird. Dann laufen Benchmarks wie der Raytracing-Test des 3DMark und entsprechende Optionen sind unter anderem in Battlefield 5, in Metro Exodus oder Shadow of the Tomb Raider verfügbar. Wir konnten die drei Titel bereits einspielen. Unser optischer Ersteindruck war zumindest bei den beiden Ego-Shootern schlicht hervorragend.

Alle Raytracing-Effekte sind auf einer Geforce RTX optional, allerdings gibt es keinen Fallback-Pfad für ältere Grafikkarten. Wie stark Raytracing die Bildrate verringert, hängt beispielsweise in Battlefield 5 davon ab, was sich gerade worin spiegelt - das zu messen wird also aufwendig. Ein immer gleich ablaufender 3DMark macht das einfacher, die Erkenntnisse lassen sich aber nicht direkt auf einzelne Spiele übertragen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€

Prypjat 27. Aug 2018

YMMD :D

Kakiss 26. Aug 2018

Bei Doom 3 gabs das damals auch, das war damals aber auch eine grafische Wucht. (Sieht...

Sharra 26. Aug 2018

Der Benchmark ist erst einmal sowieso zu nichts nütze. Die RTX hat soundsoviele...

ms (Golem.de) 25. Aug 2018

Ups, das war noch unter NDA ^^ ;-)


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /